Zentralbanken weltweit steigern ihre Gold-Käufe beträchtlich

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
10.02.2019 17:31
Zentralbanken auf der ganzen Welt haben ihre Goldkäufe im vergangenen Jahr deutlich gesteigert. Auch osteuropäische Länder investierten stark.
Zentralbanken weltweit steigern ihre Gold-Käufe beträchtlich
Die kumulierten Käufe von Zentralbanken weltweit. (Grafik: Metals Focus, Refinitiv GFMS, World Gold Council)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zentralbanken weltweit haben ihre Goldkäufe im vergangenen Jahr deutlich verstärkt, wie aus Daten des World Gold Council (WGC) hervorgeht.

Dem Bericht zufolge stiegen die Netto-Goldkäufe der Zentralbanken demnach im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 74 Prozent auf 651,5 Tonnen. Dabei soll es sich um den stärksten jemals gemessenen Zuwachs und den zweithöchsten jemals vom WGC gemessenen Gesamtumfang handeln.

Auf Nachfrage der Deutschen Wirtschaftsnachrichten, welche Rolle die Erhöhung der Goldreserven bei Notenbanken spiele, sagte der Leiter der Kapitalmarktanalyse-Abteilung der Baader Bank, Robert Halver: “Diese Methode dient vor allem als letzter Rettungsanker für den Fall, dass es zu einem Zusammenbruch des Finanzsystems kommt. Dies erklärt, warum die internationalen Notenbanken seit Platzen der Immobilienblase 2008 mit anschließender Schuldenkrise Gold in physischer Form verstärkt anhäufen, nachdem sie seit den 70er-jahren ihre Bestände kontinuierlich abbauten.”

Die Goldnachfrage privater Investoren stieg im Vergleich zum Vorjahr nur um 4 Prozent auf rund 4.345 Tonnen. Die Schmucknachfrage nach Gold lag mit 2.200 Tonnen im Wesentlichen auf dem Niveau des Vorjahres. Die Nachfrage nach Goldbarren und Münzen stieg im vergangenen Jahr um 4 Prozent auf 1.090 Tonnen.

Goldgedeckte börsennotierte Fonds und ähnlichen Produkte verzeichneten im Jahr 2018 nur einen moderaten Nettozufluss von 68,9 Tonnen, ein Rückgang von 67 Prozent gegenüber 2017. Gold, das im Technologiesektor verwendet wurde, erreichte im Jahr 2018 einen Wert von 334,6 Tonnen. Das ist nur 1 Prozent mehr als im Vorjahr, beeinflusst unter anderem durch Faktoren wie ein langsameres Smartphone-Umsatzwachstum.

Bemerkenswert ist, dass vergangenes Jahr nicht nur Gold-afine Staaten wie Russland, China und die Türkei das Edelmetall verstärkt kauften, sondern auch Zentralbanken aus Osteuropa:

Russland, Kasachstan und die Türkei machten im Jahr 2018 zwar wieder einen großen Teil der weltweiten Nachfrage aus. Ihr Anteil an den Gesamtkäufen sank jedoch auf 58 Prozent (von 94 Prozent im Jahr 2017). Ungarn tätigte einen der größten Einkäufe seiner Geschichte und verzehnfachte seine Goldreserven im Oktober auf 31,5 Tonnen. Die Reserven des Landes stiegen dadurch auf den höchsten Stand seit fast 30 Jahren. Begründet wurden die Käufe von der Notenbank mit der Funktion, welche Gold als Absicherung gegen zukünftige strukturelle Veränderungen im internationalen Finanzsystem sowie bei riskanten Kreditgeschäften ausübt.

Auch Polens Goldreserven stiegen im Jahr 2018 um rund 25 Prozent gegenüber Vorjahr auf rund 25,7 Tonnen.

Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Zentralbanknachfrage im Jahr 2018 waren die Nettoankäufe in Indien. Die monatlichen Käufe begannen im März und zogen in der zweiten Jahreshälfte an. Insgesamt stiegen die Goldreserven um 40,5 Tonnen. Dies ist das höchste jährliche Wachstum seit dem Kauf von 200 Tonnen aus dem Internationalen Währungsfonds im Jahr 2009.

Die Mongolei gab bekannt, dass sie im Jahr 2018 22 Tonnen Gold gekauft habe, entsprechend ihrem Ziel. Dies entspricht einer Steigerung von 10 Prozent gegenüber den Käufen des Jahres2017. Einer der Treiber dieses Wachstums war eine fünfmonatige Kampagne, bei der Bergleute und Einzelpersonen ermutigt wurden, ihr Gold an die Zentralbank zu verkaufen.

Im September erklärte die irakische Zentralbank, sie habe die niedrigeren Goldpreise für den Kauf von 6,5 Tonnen genutzt. Dies war die erste jährliche Erhöhung seit 2014 und führte zu einer Gesamtgoldreserve von 96,3 Tonnen, was 6,7 Prozent der gesamten Reserven entspricht.

Auch der staatliche Ölfonds Aserbaidschans (SOFAZ) ist im vergangenen Jahr wieder auf dem Goldmarkt aktiv geworden. Die Goldreserven wuchsen um fast 50 Prozent gegenüber Ende 2017. 7 Im Dezember 2018 genehmigte Präsident Ilham Aliyev aktualisierte Anlagerichtlinien, nach denen SOFAZ bis zu 10 Prozent seines Portfolios in Gold investieren könnte. Derzeit macht Gold 4,3 Prozent des Portfolios aus.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Krawall im Südsee-Paradies: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Politik
Politik Neue Festnahme im Epstein-Skandal: Für Prinz Andrew wird die Lage zunehmend brenzlig

Die Festnahme der ehemaligen Freundin des Sexualverbrechers Jeffrey Epstein könnte für Prinz Andrew gefährlich werden. Die Dame kennt...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bayer im Schuldenstrudel: Nach Monsanto-Desaster sind Neu-Schulden in Milliardenhöhe nötig

Die teure Übernahme des unbeliebtesten Unternehmens der Welt geht für Bayer kräftig nach hinten los. Auch nach den neuesten...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück

Die Europäische Zentralbank warnt vor deflationären Tendenzen in Europa. Viele Branchen dürften in Wahrheit aber weit von sinkenden...

DWN
Politik
Politik Britisches Höchstgericht: Venezuelas Goldschatz in London steht selbsternanntem Präsidenten Guaido zur Verfügung

Im Streit um die in London lagernden Goldvorräte Venezuelas hat der britische High Court ein Urteil gefällt. Demnach kann der...

DWN
Panorama
Panorama Kreml reagiert auf erhöhte Radioaktivität im Gebiet der Ostsee

Russland hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach das Land für die zuletzt erhöhte Radioaktivität in der Ostsee verantwortlich gewesen sein...

DWN
Politik
Politik Kopfgeld für tote US-Soldaten: Der neueste PR-Feldzug des Tiefen Staates gegen Trump

Interessierte Kreise versuchen mit immer neuen Behauptungen, den amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Verruf zu bringen....

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller