HSBC: Transparenz und Schnelligkeit sind Hauptstärken von Blockchain

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
04.02.2019 21:54
HSBC-Vorstand Béatrice Collot nennt Transparenz und Sofortigkeit als die "wahren Stärken der Blockchain", die erhebliche Zeiteinsparungen, mehr Sicherheit und niedrigere Kosten ermöglichen.
HSBC: Transparenz und Schnelligkeit sind Hauptstärken von Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

HSBC-Vorstand: Transparenz und Schnelligkeit sind die Hauptstärken von Blockchain

Transparenz und Unmittelbarkeit sind die Hauptstärken der Blockchain-Technologie, sagt eine führende HSBC-Managerin in einem Interview mit der französischen Wirtschafts- und Technologiezeitschrift L'Usine Digitale vom Montag.

Béatrice Collot, Leiterin des Bereichs Global Trade and Receivable Finance beim britischen Bankgiganten HSBC, spricht darin über die Rolle von Technologien wie künstlicher Intelligenz (KI), Internet der Dinge (IoT) und Blockchain bei der Handelsfinanzierung.

Nach Ansicht von Collot ist Blockchain bereit, die globale Handelsfinanzierung zu verändern, indem alle Interessengruppen zusammengebracht werden und Informationen transparenter ausgetauscht werden können.

Blockchain habe das Potenzial, die beiden wichtigsten Ökosysteme der Handelsfinanzierung zusammenzuführen - das Finanzökosystem, das Banken und Lieferanten umfasst, und das Ökosystem der Lieferkette.

Gleichzeitig könne die Technologie eine einheitliche Plattform für mehrere Akteure darstellen, wodurch möglicherweise Schwierigkeiten vermieden werden, die den Betrieb verlangsamen, so die HSBC-Führungskraft.

„Transparenz und Sofortigkeit sind daher die wahren Stärken der Blockchain und sollten nicht nur erhebliche Zeiteinsparungen und erhöhte Sicherheit bedeuten, sondern auch erhebliche [finanzielle] Einsparungen.“

Collot betonte jedoch, dass die Vorteile vom Blockchain zum jetzigen Zeitpunkt als potenziell angesehen werden sollten. Um erfolgreich zu sein, müsse die Technologie aber "weit verbreitet und interoperabel" sein.

Die drei wichtigsten Blockchain-Plattformen, die heute eingesetzt werden, sind ihrer Ansicht nach Corda vom Blockchain-Konsortium R3, Ethereum (ETH) und das von IBM unterstützte Hyperledger. „Aber in Wirklichkeit gibt es Hunderte. In zehn Jahren wird es vielleicht nur noch eine geben “.

Der HSBC-Vorstand sagte auch, dass die Bank aktiv an den Handelsplattformen We.trade und eTradeConnect für Blockchain-Handelsfinanzierung sowie an dem von Corda betriebenen Voltron-Handelsprojekt beteiligt ist.

Das im Oktober 2018 gestartete Voltron-Projekt beabsichtigt, Blockchain für die Abwicklung von Kreditbriefen einzusetzen, berichtet Cointelegraph. Der erste Live-Handel des Projekts wurde im November 2018 von der niederländischen Bank ING getestet.

Mitte Januar gab HSBC zudem bekannt, im Jahr 2018 Devisengeschäfte im Wert von 250 Milliarden US-Dollar mit Blockchain abgewickelt zu haben. Die Blockchain-Plattform der Bank, die als "FX Everywhere" bezeichnet wird, hat seit ihrer Einführung im Februar letzten Jahres drei Millionen Transaktionen und 150.000 Zahlungen abgewickelt.

Weitere Meldungen

Russland bekämpft gefälschte Diamanten mit Blockchain-Technologie

  • Ein Bericht vom 30. Januar 2019 gab bekannt, dass das russische Ministerium für Bildung und Wissenschaft eine Blockchain-basierte Plattform entwickelt hat, um die Produktion von Diamanten zu verfolgen, um deren Echtheit zu gewährleisten.
  • Bei dem Versuch, Informationen zu fälschen oder die gespeicherten Informationen zu bearbeiten, löst das System einen Alarm aus, der den Benutzer über den Versuch informiert.
  • Im Jahr 2018 schloss sich Alrosa, das weltweit größte Bergbauunternehmen, einer Blockchain-Plattform an, die vom De Beers-Konzern unterstützt wurde, um Diamantenabbaubetriebe zu überwachen.

Russlands Krypto-Phone gegen Hacking und Überwachung startet Verkauf

  • Das Telefon sei bereits im Handel erhältlich.
  • Es sei unmöglich, das Telefon zu hacken und es abzuhören.
  • Rostec sagte, das Betriebssystem des Telefons sei von Avtomatika entwickelt worden.

Britischer öffentlicher Nahverkehr nutzt Token für Treueprogramm

  • Der britische Transportdienstleister Go-Ahead Group Plc. kooperiert mit dem Blockchain-startup DOVU, um für seine Kunden ein Treuesystem auf Token-Basis einzuführen.
  • Go-Ahead bietet jedes Jahr über eine Milliarde Zug- und Busreisen in Großbritannien an.
  • Der Konzern ist nicht nur der größte Busunternehmen in London, sondern macht auch rund 30 Prozent aller Zugreisen in Großbritannien aus.

Meldungen vom 01.02.

Meldungen vom 31.01.

Meldungen vom 30.01.

Meldungen vom 29.01.

Meldungen vom 28.01.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Technologie
Technologie Deutscher Auto-Analyst: "VW kann Tesla in jedem Fall überholen"

VW hat gerade damit begonnen, den Standort in Emden für die E-Produktion umzurüsten. Autoanalyst Frank Schwope von der Nord/LB erklärt...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Fetisch CO2: Die EU zerstört die Wirtschaft - und hilft dem Klima damit kein bisschen

Sowohl in der Klima- als auch in der Wirtschaftskrise ergeht sich die EU in Aktionismus. Wie man beide Probleme im Gleichklang löst, zeigt...

DWN
Politik
Politik Spahn: Corona-Maskenpflicht „lieber drei Wochen zu spät“ aufheben

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat erneut vor zu frühen Lockerungen beim Tragen von Alltagsmasken in der Corona-Krise gewarnt....

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenkrise vorerst abgewendet: Federal Reserve beendet Billionen-Interventionen im Repo-Markt

Die US-Zentralbank hat sich nach monatelangen aggressiven Interventionen aus dem Repo-Markt zurückgezogen. Ohne ihr Eingreifen wäre es...

DWN
Politik
Politik Widerstand der erstarkten Niederlande gegen geplanten EU-Aufbaufonds ist Heuchelei

Der niederländische Premier Mark Rutte stellt sich derzeit quer und droht, das geplante 750 Milliarden Euro schwere Konjunkturprogramm...

DWN
Politik
Politik Staaten bilden gemeinsame Abwehrfront: Ist Corona der entscheidende Schritt zur europäischen Einigung?

DWN-Gastautor Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Das Projekt "Europa" habe durch Corona an Fahrt gewonnen - schließlich habe...

DWN
Panorama
Panorama Warum es eine Bronzezeit, aber keine „Stahlzeit“ gegeben hat

Aufgrund der Bedeutung der Metalle für die Menschheit wurden ganze Epochen als Kupferzeit, Bronzezeit oder Eisenzeit bezeichnet. Doch...

DWN
Politik
Politik Twitter sperrt Konten der Identitären Bewegung

Twitter hat Konten der „Identitären Bewegung“ gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

celtra_fin_Interscroller