Finanzen

Libyen: Endkampf um größtes Ölfeld hat begonnen

Lesezeit: 3 min
08.02.2019 17:25
In Libyen toben Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Söldnern. Es geht um die Kontrolle des größten Ölfelds des Landes.
Libyen: Endkampf um größtes Ölfeld hat begonnen
Die militärische Lage in Libyen. (Grafik: Libya Live Map/DWN)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In Libyen ist es in den vergangenen Tagen im Verlauf des andauernen Stellvertreter-Kriegs zu Gefechten zwischen der libyschen Nationalarmee (LNA) unter ihrem Kommandanten Chalifa Haftar und Einheiten der Regierung in Tripolis, die von der UN unterstützt wird, gekommen, berichtet der Guardian. Bei den Kämpfen geht es um die Kontrolle des Al-Sharara-Ölfelds.

Das Al-Sharara-Ölfeld befindet sich 560 Meilen südlich von Tripolis und produziert normalerweise 315.000 Barrel Rohöl pro Tag, was etwa ein Drittel der gesamten Ölproduktion Libyens ausmacht. Es ist nach Angaben des Libyan Observers das größte Ölfeld des Landes. Allerdings wurde die Produktion im vergangenen Dezember durch die staatliche Libyan National Oil Corporation (NOC) geschlossen, weil das Ölfeld von bewaffneten Stammeskämpfern eingenommen wurde. Bloomberg führt aus, dass das Al-Sharara-Ölfeld vom Joint Venture aus der NOC, der Repsol SA, der Total SA, der OMV AG und der Equinor ASA betrieben wird.

Die Kämpfe haben das Potenzial, die seit langem vorbereiteten Pläne der UN für Libyen zu vereiteln. Die UN plante, im kommenden Monat Parlaments- und Präsidentschaftswahlen durchführen zu lassen. Am Ende des Prozesses sollte eine neue Verfassung ausgearbeitet werden.

Ein Sprecher der LNA, Generalleutnant Ali Suleiman Muhammad, behauptete am Mittwoch, dass die reguläre Armee das Al-Sharara-Ölfeld der LNA kampflos übergeben habe. Doch Bloomberg zufolge kam es erst am Donnerstag zu Kämpfen zwischen den regulären Truppen, die von General Ali Kana angeführt werden, und der LNA.

Wenn es Haftar gelingen sollte, das Al-Sharara-Ölfeld zu kontrollieren, würde ihm das angesichts der geplanten Wahlen in Libyen politisch stärken. Er hätte dann die Macht, die libysche Ölproduktion einzuschränken.

Haftars militärischer Vorstoß in Richtung des Al-Sharara-Ölfeld im Süden des Landes hatte am vergangenen Wochenende begonnen. Er wurde von der französischen Luftwaffe unterstützt, berichtet France 24. Die Regierung in Paris gestand, dass französische Kampfflugzeuge eine Kolonne von 40 Rebellen-Pickup-Trucks bombardiert hätten. Die Aktion erfolgte mit der Begründung der Terrorismusbekämpfung. Das französische Außenministerium erklärte am Dienstag, dass Haftars Operation "terroristische Ziele eliminiert" habe und eine Möglichkeit sei, "die Aktivitäten von Menschenhändlern dauerhaft zu behindern".

Einer Analyse des privaten US-Informationsdiensts Stratfor zufolge geht es beim Stellvertreterkrieg in Libyen um die Kontrolle der Ölfelder und Pipelinerouten. Aktuell rivalisieren folgende Energiekonzerne in Libyen: ENI (Italien), Total SA (Frankreich), Repsol YPF (Spanien), Waha Oil Co. (Ein US-Joint Venture), BP (Großbritannien), ExxonMobil (USA), Statoil (Norwegen), Royal Dutch/Shell (Niederlande/Großbritannien), Gazprom (Russland), Rosneft (Russland) und RWE (Deutschland).

Menschen flüchten nach Europa und ertrinken im Mittelmeer

Die prekäre Sicherheitslage in Libyen hat Hunderttausende Menschen ins Elend gestürzt. Die UN will mehr als 550.000 Menschen helfen, unter anderem mit medizinischer Betreuung, sauberem Trinkwasser, sicherem Abwasser und Schulen für die Kinder, berichtete das UN-Nothilfebüro am Dienstag in Genf. Für 2019 seien dafür 202 Millionen Dollar (177 Millionen Euro) nötig.

Neben den Migranten, die auf dem Weg Richtung Mittelmeer und Europa in Libyen stranden, seien auch zunehmend Einheimische auf Hilfe angewiesen. Nach sieben Jahren Instabilität fänden viele Familien kein Auskommen mehr und könnten sich Nahrung, Wasser und die nötigsten Haushaltsgegenstände nicht mehr leisten.

Die tödlichen Gefahren der Flucht über das Mittelmeer haben für Flüchtlinge und Migranten im vergangenen Jahr nach UN-Angaben alarmierende Ausmaße angenommen. Besonders drastisch war die Entwicklung zwischen Libyen und den EU-Ländern Malta und Italien, berichtete das Flüchtlingshilfswerk UNHCR in Genf. Dort stieg die Todesrate fast auf das Dreifache: während 2017 ein Migrant für alle 38 Ankömmlinge auf See ums Leben kam, war es im vergangenen Jahr ein Toter für alle 14 Ankömmlinge. Wahrscheinlich habe die Einschränkung der Such- und Rettungsmissionen dazu beigetragen, so das UNHCR.

Jeden Tag seien im Durchschnitt sechs Menschen ums Leben gekommen. Im Jahr davor waren es zwar mehr als acht Menschen pro Tag, da waren die Flüchtlingszahlen aber auch deutlich höher. Insgesamt kamen fast 117.000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa. Mindestens 2275 seien ums Leben gekommen. Im Jahr davor waren es 172.000 Ankömmlinge und 3.139 Tote. Über das ganze Mittelmeer gesehen stieg die Todesrate damit von einen Toten pro 55 auf einen Toten pro 51 Ankömmlinge.

Hilfsorganisationen verweisen aber immer darauf, dass wahrscheinlich mehr Menschen bei der Flucht ertrinken. Nicht alle untergehenden Boote und Opfer würden überhaupt entdeckt.

“Man kann sich nicht aussuchen, ob man Menschen in Seenot rettet oder nicht. Es ist keine Frage der Politik, sondern eine uralte Pflicht”, sagte UNHCR-Chef Filippo Grandi. “Wir können diese Tragödien beenden, in dem wir Mut und Vision zeigen und nicht nur das nächste Flüchtlingsboot sehen, sondern eine langfristige Lösung mit regionaler Kooperation finden, bei der das menschliche Leben und die Würde im Mittelpunkt stehen.”

Die Flüchtlingsrouten haben sich im vergangenen Jahr Richtung Spanien verschoben. Während die Zahl der Ankömmlinge in Italien um 80 Prozent auf gut 23.000 zurückging, stieg sie in Spanien um 164 Prozent auf knapp 59.000. Viele Boote legen inzwischen in Marokko ab. Das UNHCR rief dazu auf, den Menschenschmugglern das Handwerk zu legen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Project 2025: Trumps radikaler Plan für eine zweite Amtszeit als US-Präsident
20.07.2024

Als Trump nach der Wahl 2016 ins Weiße Haus einzog, konnte er viele Ideen nicht umsetzen. Ihm fehlte ein richtiger Plan. Das könnte bei...

DWN
Immobilien
Immobilien Digitaler Bauantrag: Wie Förderalismus und fehlende Digitalisierung das Geywitz-Projekt ausbremsen
20.07.2024

Im Mai 2023 gab Bundesbauministerin Geywitz den Startschuss für den bundesweit einheitlichen digitalen Bauantrag. Ziel war es,...

DWN
Politik
Politik Deutlicher Anstieg der Clankriminalität in Berlin
20.07.2024

Berlin gilt als ein Hotspot krimineller Clan-Mitglieder. Sie stehlen, handeln illegal mit Drogen und schlagen auch mal zu. Nun liegen neue...

DWN
Politik
Politik Fleischersatz: Der Kulturkampf ums Fleisch - droht eine Veggie-Diktatur?
20.07.2024

Deutschland ist Grillmeisterland: Wenn die Temperaturen steigen und die Schweinepreise auch, dann heißt es „Grillsaison“. Und es...

DWN
Politik
Politik Nachverfolgung der Wiederaufbaugelder der Ukraine
20.07.2024

Der Wiederaufbau der Ukraine wird mit Sicherheit das bedeutendste und teuerste Unterfangen in Europa seit dem Marshallplan aus der Zeit...

DWN
Politik
Politik „Widerstand als Pflicht“? Was das Hitler-Attentat uns heute lehrt
20.07.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius ist sich sicher: „Die Widerstandskämpfer des 20. Juli sind ein Vorbild für alle“. Aber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weniger Bier und trotzdem zu viel Hopfen
20.07.2024

Weltweit ist vergangenes Jahr weniger Bier produziert worden - der Hopfen aber gedieh prächtig. Somit verschärfte sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Doppelrolle in der WTO: Entwicklungsland und Wirtschaftsmacht
20.07.2024

Die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) rief vor über 50 Jahren die Industrieländer dazu auf,...