Finanzen

Gefälschte App auf Google Play stiehlt Bitcoin und Ethereum

Lesezeit: 3 min
11.02.2019 22:02
Eine schadhafte App, die auf Google Play entdeckt wurde, ersetzt Bitcoin-Adressen, wenn man diese auf dem Handy kopiert, mit einer falschen Adresse. Dadurch wird das Geld an die Betrüger gesandt.
Gefälschte App auf Google Play stiehlt Bitcoin und Ethereum

Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Gefälschte App auf Google Play stiehlt Bitcoin und Ethereum

Die dezentrale App (DApp) MetaMask ist von Betrügern auf Google Play durch Malware  imitiert worden, berichtete das Cybersecurity-Unternehmen ESET. Die als "Clipper" bekannte Malware ersetzt Krypto-Adressen, wenn man diese kopieren will, mit einer Adresse des Angreifers, um das Geld an einen anderen Ort zu senden, ohne dass der Benutzer dies bemerkt.

Die Entdeckung ist das erste Mal, dass derartige Malware die Überprüfungsverfahren von Google überwunden hat, berichtet Cointelegraph. Anfang Februar hat Google die Malware entfernt. "Der Clipper, den wir im Google Play Store gefunden haben und von ESET-Sicherheitslösungen als Android / Clipper.C erkannt wurde, imitiert einen legitimen Dienst namens MetaMask", erklärte ESET, und weiter:

„Der Hauptzweck der Schadsoftware besteht darin, die Berechtigungsnachweise und die privaten Schlüssel der Opfer zu stehlen, um die Kontrolle über die Ethereum-Guthaben des Opfers zu erlangen. Es kann jedoch auch eine in die Zwischenablage kopierte Bitcoin- oder Ethereum-Geldbörsenadresse durch eine zum Angreifer gehörende Adresse ersetzen.“

MetaMask, eine der ältesten auf Ethereum (ETH) basierenden DApps, ist schon in der Vergangenheit Opfer von Angriffen geworden. Daher hat Google die App im Juli 2018 aus Google Play entfernt. Ein nachfolgender Bericht von MetaMask zeigte, dass die Aktion versehentlich stattgefunden hatte. Im November bestätigte MetaMask seine Pläne zur Einführung einer mobilen App, die nun durch Betrüger imitiert wurde.

Um sich gegen diese Form von Schadsoftware zu schützen, hat ESET den Benutzern empfohlen, ihre Geräte auf dem neuesten Stand zu halten und bei Transaktionen mit Bitcoin oder anderen Kryptowährungen jeden Schritt zu überprüfen. Dazu gehört auch, dass man die mithilfe der Zwischenablage kopierten Adressen noch einmal persönlich überprüft.

Weitere Meldungen

IBM Blockchain unterstützt Grundwasser-Projekt in Kalifornien

  • IBM und zwei andere Unternehmen werden Blockchain und IoT nutzen, um die Grundwassernutzung in einem gefährdeten kalifornischen Aquifer zu steuern.
  • Zu diesem Zweck werden IoT-Sensoren die Wasserentnahmedaten an die Satelliten übertragen, danach werden sie auf der in der IBM Cloud gehosteten IBM Blockchain-Plattform aufgezeichnet.
  • Durch ein webbasiertes Dashboard werden Wasserverbraucher einschließlich Landwirte, Finanzierer und Aufsichtsbehörden alle in der Lage sein, die Nutzung des Grundwassers zu überwachen und zu verfolgen, um zu demonstrieren, wie durch den Handel mit Grundwassernutzungsanteilen ein nachhaltiges Pumpniveau erreicht werden kann.

Philippinen: Bankenriese stellt Bitcoin-Geldautomaten auf

  • Die Union Bank der Philippinen, ein Bankriese, der der siebtgrößte des Landes ist, führt Krypto-Asset-Geldautomaten (ATM) ein.
  • Das Unternehmen hat Anfang der Woche seinen ersten Zwei-Wege-Geldautomaten mit Kryptowährung auf den Markt gebracht, mit dem Kunden Vermögenswerte wie Bitcoin für Pesos kaufen und verkaufen können.
  • Die Union Bank hat mit der Zentralbank der Philippinen zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass dieses neuartige Angebot den Regulierungen entspricht.

CEO von Intercontinental Exchange: Bakkt startet noch dieses Jahr

  • Der CEO des Intercontinental Exchange (ICE) erwartet, dass die Bakkt-Plattform für digitale Assets noch im Jahr 2019 an den Start geht.
  • Er betonte, dass die Infrastruktur des Projekts bereits eine Reihe hochkarätiger Investoren und Partner angezogen habe, darunter Starbucks und Microsoft.
  • ICE betreibt zusammen mit der New York Stock Exchange 23 führende globale Börsen.

Meldungen vom 08.02.

Meldungen vom 07.02.

Meldungen vom 06.02.

Meldungen vom 05.02.

Meldungen vom 04.02.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Das sind die umstrittenen Bestimmungen des Bundes-Lockdowns

Aus einer Aufstellung geht detailliert hervor, welche Folgen der Bundes-Lockdown für Unternehmer und Bürger haben wird.

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus: Konsum-Rausch in den USA, Biden saniert damit geschickt den Staatshaushalt

Ökonomen zufolge hat das aktuelle US-Konjunkturpaket einen Konsumrausch ausgelöst, weil Schecks an die Bevölkerung verteilt wurden. Was...

DWN
Finanzen
Finanzen „Gold ist die Grundlage der Stabilität des internationalen Währungssystems“

Nach Angaben der europäischen Notenbanken ist Gold wichtig für die Stabilität des internationalen Währungssystems. Doch das Edelmetall...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden-Verlust: Realzins pulverisiert deutsche Spareinlagen

Der Realzins dreht im ersten Quartal mit minus 1,25 Prozent wieder ins Negative. Das heißt, dass die Ersparnisse der Deutschen im 1....

DWN
Politik
Politik „Wir sind am Ende“: Unternehmen bereiten Verfassungsklage gegen das Infektionsschutzgesetz vor

Eine Gruppe von Händlern und Gastronomen will gegen die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes und der Einführung einer...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft BlackRock und Corona-Krise: Zwischen Allmacht, Größenwahn und Profitgier

Der US-Vermögensverwalter BlackRock gehört zu den größten Profiteuren der Corona-Krise. Doch damit nicht genug. BlackRock wird auch im...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax wartet weiter auf neue Rekorde - nachmittags Konjunkturdaten aus Russland

Die Börse entwickelt sich ruhig. Gibt es trotzdem noch neue Höchststände?

DWN
Deutschland
Deutschland Kollektive Inflations-Angst droht: Höchste Teuerungsrate seit über einem Jahr

Höhere Kosten für das Tanken und Heizen haben die deutschen Verbraucherpreise im März so stark steigen lassen wie seit über einem Jahr...