Gefälschte App auf Google Play stiehlt Bitcoin und Ethereum

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
11.02.2019 22:02
Eine schadhafte App, die auf Google Play entdeckt wurde, ersetzt Bitcoin-Adressen, wenn man diese auf dem Handy kopiert, mit einer falschen Adresse. Dadurch wird das Geld an die Betrüger gesandt.
Gefälschte App auf Google Play stiehlt Bitcoin und Ethereum

Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Gefälschte App auf Google Play stiehlt Bitcoin und Ethereum

Die dezentrale App (DApp) MetaMask ist von Betrügern auf Google Play durch Malware  imitiert worden, berichtete das Cybersecurity-Unternehmen ESET. Die als "Clipper" bekannte Malware ersetzt Krypto-Adressen, wenn man diese kopieren will, mit einer Adresse des Angreifers, um das Geld an einen anderen Ort zu senden, ohne dass der Benutzer dies bemerkt.

Die Entdeckung ist das erste Mal, dass derartige Malware die Überprüfungsverfahren von Google überwunden hat, berichtet Cointelegraph. Anfang Februar hat Google die Malware entfernt. "Der Clipper, den wir im Google Play Store gefunden haben und von ESET-Sicherheitslösungen als Android / Clipper.C erkannt wurde, imitiert einen legitimen Dienst namens MetaMask", erklärte ESET, und weiter:

„Der Hauptzweck der Schadsoftware besteht darin, die Berechtigungsnachweise und die privaten Schlüssel der Opfer zu stehlen, um die Kontrolle über die Ethereum-Guthaben des Opfers zu erlangen. Es kann jedoch auch eine in die Zwischenablage kopierte Bitcoin- oder Ethereum-Geldbörsenadresse durch eine zum Angreifer gehörende Adresse ersetzen.“

MetaMask, eine der ältesten auf Ethereum (ETH) basierenden DApps, ist schon in der Vergangenheit Opfer von Angriffen geworden. Daher hat Google die App im Juli 2018 aus Google Play entfernt. Ein nachfolgender Bericht von MetaMask zeigte, dass die Aktion versehentlich stattgefunden hatte. Im November bestätigte MetaMask seine Pläne zur Einführung einer mobilen App, die nun durch Betrüger imitiert wurde.

Um sich gegen diese Form von Schadsoftware zu schützen, hat ESET den Benutzern empfohlen, ihre Geräte auf dem neuesten Stand zu halten und bei Transaktionen mit Bitcoin oder anderen Kryptowährungen jeden Schritt zu überprüfen. Dazu gehört auch, dass man die mithilfe der Zwischenablage kopierten Adressen noch einmal persönlich überprüft.

Weitere Meldungen

IBM Blockchain unterstützt Grundwasser-Projekt in Kalifornien

  • IBM und zwei andere Unternehmen werden Blockchain und IoT nutzen, um die Grundwassernutzung in einem gefährdeten kalifornischen Aquifer zu steuern.
  • Zu diesem Zweck werden IoT-Sensoren die Wasserentnahmedaten an die Satelliten übertragen, danach werden sie auf der in der IBM Cloud gehosteten IBM Blockchain-Plattform aufgezeichnet.
  • Durch ein webbasiertes Dashboard werden Wasserverbraucher einschließlich Landwirte, Finanzierer und Aufsichtsbehörden alle in der Lage sein, die Nutzung des Grundwassers zu überwachen und zu verfolgen, um zu demonstrieren, wie durch den Handel mit Grundwassernutzungsanteilen ein nachhaltiges Pumpniveau erreicht werden kann.

Philippinen: Bankenriese stellt Bitcoin-Geldautomaten auf

  • Die Union Bank der Philippinen, ein Bankriese, der der siebtgrößte des Landes ist, führt Krypto-Asset-Geldautomaten (ATM) ein.
  • Das Unternehmen hat Anfang der Woche seinen ersten Zwei-Wege-Geldautomaten mit Kryptowährung auf den Markt gebracht, mit dem Kunden Vermögenswerte wie Bitcoin für Pesos kaufen und verkaufen können.
  • Die Union Bank hat mit der Zentralbank der Philippinen zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass dieses neuartige Angebot den Regulierungen entspricht.

CEO von Intercontinental Exchange: Bakkt startet noch dieses Jahr

  • Der CEO des Intercontinental Exchange (ICE) erwartet, dass die Bakkt-Plattform für digitale Assets noch im Jahr 2019 an den Start geht.
  • Er betonte, dass die Infrastruktur des Projekts bereits eine Reihe hochkarätiger Investoren und Partner angezogen habe, darunter Starbucks und Microsoft.
  • ICE betreibt zusammen mit der New York Stock Exchange 23 führende globale Börsen.

Meldungen vom 08.02.

Meldungen vom 07.02.

Meldungen vom 06.02.

Meldungen vom 05.02.

Meldungen vom 04.02.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.



DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Der Große Neustart“: Folgen der Pandemie sind vergleichbar mit denen eines Weltkriegs

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, sagt, dass die Folgen der Corona-Pandemie vergleichbar mit denen eines Weltkriegs...

DWN
Finanzen
Finanzen Abschwung im Welthandel: Supertanker fahren zu Niedrigstpreisen auf den Weltmeeren herum

Der Wirtschaftseinbruch trifft die Reeder schwer. Inzwischen müssen sie äußerst niedrige Frachtraten akzeptieren, um überhaupt noch...

DWN
Politik
Politik Neue strategische Allianz? Erdogan und Trump demonstrieren Einheit in Libyen

US-Präsident Trump und sein türkischer Amtskollege Erdoğan wollen in Libyen gemeinsam agieren. Das Weiße Haus hat erstmals die...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Trump unterzeichnet scharfes Sanktions-Gesetz gegen China

US-Präsident Trump hat ein Anti-China-Gesetz unterzeichnet, um diejenigen zu bestrafen, „die Hongkongs Freiheit auslöschen“. Das neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Bargeld-Vermögen der Deutschen in Corona-Krise gesunken

Das Geldvermögen der deutschen Privathaushalte ist im Verlauf der Corona-Krise drastisch zurückgegangen. Dazu gehören Bargeld,...

DWN
Finanzen
Finanzen Zum Auftakt der Weltwirtschaftskrise: Preis der CO2-Sondergebühren steigt massiv

Der Preis für CO2-Emissionsrechte hat ein Allzeithoch erreicht – pünktlich zum Beginn der neuen Weltwirtschaftskrise werden...

DWN
Deutschland
Deutschland Lockerung der Corona-Regeln: Das ist ab heute erlaubt

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie weitgehend in eigener Verantwortung über die schrittweise Lockerung von...

DWN
Politik
Politik WHO: Corona-Krise kann „schlimmer und schlimmer und schlimmer werden“

Die WHO teilt mit, dass die Corona-Pandemie „schlimmer und schlimmer und schlimmer werden kann“. Das müsse aber nicht so kommen....

DWN
Deutschland
Deutschland Neuwagen-Absatz bricht ein: Immer mehr alte Autos auf Deutschlands Straßen unterwegs

Der Neuwagen-Absatz ist im ersten Halbjahr 2020 massiv eingebrochen. Mittlerweile beträgt das durchschnittliche Alter eines Autos in...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht: „Tönnies Schweinesystem hat die ganze Region in einen Lockdown gebracht“

Tönnies will sich die Lohnkosten vom Land NRW zurückholen. Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht findet diese Forderung dreist. Sie meint:...

DWN
Politik
Politik Razzia bei Islamisten-Szene in Berlin: 450 Polizisten im Einsatz

Die Polizei in Berlin ist am Mittwochmorgen mit 450 Beamten gegen Tatverdächtige aus der islamistischen Szene ausgerückt.

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Backwahn: Kunden kaufen ganze Kartons Würfelhefe

Hefe ist in zahlreichen Supermärkten immer noch Mangelware, weil die Menschen in Zeiten von Corona selbst backen. Dabei gibt es eigentlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Das wäre die beste Nachricht des Jahres: Wir befinden uns in einer Stagnation

DWN-Gastautor Andreas Kubin beschreibt mit einer gehörigen Prise Galgenhumor die wirtschaftlichen Aussichten, denen sich Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Anstieg der Sozialabgaben: Städte setzen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur aus

In vielen Städten sind die Sozialausgaben in den vergangenen Jahren explodiert – Investitionen in die öffentliche Infrastruktur fallen...

celtra_fin_Interscroller