Finanzen

China: Großkonzerne können Schuld-Zinsen nicht bezahlen

Lesezeit: 1 min
11.02.2019 17:15
Zwei große Unternehmen in China können die Zinsen auf ihre Schulden nicht mehr bezahlen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zwei chinesische Großkonzerne haben im laufenden Monat die Zahlungsfristen nicht eingehalten können, berichtet Bloomberg. So hat die Minsheng Investment Group Corp. – eine private Investmentgruppe mit Beteiligungen an erneuerbaren Energien und Immobilien – ihren Anleihegläubigern, welchen sie eine Rückzahlung am 1. Februar versprochen hatte, kein Geld zurückgezahlt.

Auch die Wintime Energy Co., welche vergangenes Jahr in Zahlungsschwierigkeiten geraten war, hat vergangene Woche ihren Schuldenrückzahlungsplan teilweise nicht erfüllt. Die Entwicklungen sind bedeutsam, da beide Unternehmen große Kreditnehmer sind und ihre Probleme beim Zugang zu Finanzierungsmitteln darauf hindeuten, dass die Bemühungen der Regierung, Risse im 11-Billionen-Dollar-Anleihemarkt zu kitten, nicht allen Unternehmen zugutekommen.

„Die Expansion chinesischer Unternehmen in den letzten Jahren wurde oft durch die Emission von Schuldverschreibungen vorangetrieben, in der Regel kurzfristige Kredite, aber die Investitionszyklen der Firmen sind in der Regel längerfristig", wird ein Analyst von Shanghai Maoliang Investment Management LLP zitiert. „Die jüngsten Misserfolge zeigen, dass die Unternehmen trotz der Lockerungsmaßnahmen immer noch Schwierigkeiten haben, ihre Schulden fortzuschreiben.“

China Minsheng Investment hatte am 30. Juni nach Angaben von Shanghai Brilliance Credit Rating & Investor Service etwa 232 Millionen Yuan (30 Milliarden Euro) Schulden und verfügte über ein Vermögen von rund 310 Milliarden Yuan (rund 40 Milliarden Euro). Wintime Energy sagte seinen Anlegern, dass immer noch eine Finanzierungsquelle gesucht würde, um 20 Prozent des Kapitalbetrags einer ausstehenden Anleihe im Gesamtumfang von rund 3,8 Milliarden Yuan (rund 500 Millionen Euro) zurückzuzahlen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Effekt: Rheinmetall bekommt Rekordauftrag von der Bundeswehr
20.06.2024

Rheinmetall stellt Panzer, Geschütze und Militär-Lkw her. Vor allem die Nachfrage nach Artilleriemunition zog seit Beginn des...

DWN
Finanzen
Finanzen Giropay ist am Ende – doch die Idee lebt weiter
20.06.2024

Giropay, das einmal als sichere Alternative der deutschen Banken zu US-amerikanischen Diensten wie PayPal gedacht war, steht vor dem Aus...

DWN
Politik
Politik Neue EU-Sanktionen gegen Russland: Deutschland setzt mildere Maßnahmen durch
20.06.2024

In zähen Verhandlungen um das neue EU-Sanktionspaket gegen Russland plädierte Deutschland für mildere Maßnahmen. Es geht vor allem um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Politik
Politik Bund kann Deal nicht stemmen: Kauf von Tennet-Stromnetz gescheitert
20.06.2024

Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland kostet zweistellige Milliardensummen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet wollte daher sein...