Finanzen

China: System der Kreditabsicherungen wird selbst zum Risiko

Lesezeit: 2 min
03.03.2019 19:36
Das zur Stabilisierung eingeführte System der gegenseitigen Kredit-Absicherungen könnte für China zu einem ernsten Problem werden.
China: System der Kreditabsicherungen wird selbst zum Risiko
Chinesisches Pergament, Foto: pixabay

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In China werden durch die Konjunkturabschwächung gefährliche Schwachstellen der lange Zeit von Turbowachstum getriebenen Wirtschaft offengelegt. So ist aus dem - ursprünglich zur gegenseitigen Absicherung eingeführten - System von Kreditgarantien über die Jahre eine Art Kartenhaus geworden. Dieses stellt für Privatfirmen und Banken mittlerweile ein erhebliches Risiko dar.

Anders als Staatskonzerne kommen Privatunternehmen in China nicht so leicht an Darlehen. Sie müssen umfangreiche Sicherheiten oder Garantien anderer Firmen vorweisen. Diese Praxis birgt Gefahren, denn oft haben die bürgenden Firmen selbst Kredite mit Garantien anderer Unternehmen aufgenommen. Daraus entsteht eine Kaskade ausfallgefährdeter Kredite. Somit führt das Sicherheitsnetz inzwischen zu einer Vervielfachung der Risiken. In der Stadt Dongying in der Ost-Provinz Shandong schrillen bereits die Alarmsirenen: Mindestens 28 Firmen versuchen hier, mit einer Umstrukturierung ihrer Schulden die Pleite noch abzuwenden.

Dies geht aus Gerichtsakten hervor, die Reuters einsehen konnte. Die Probleme der Unternehmen resultieren letztlich aus Kreditgarantien, die sie für andere Firmen stellten. In China geht nun die Angst um, dass Dongying nur die Spitze des Eisbergs ist.

„Da sich die Konjunktur abkühlt und sich der Druck auf die Wirtschaft verstärkt, kann es leicht zu einer Ansteckungswelle durch Finanzrisiken kommen“, warnte ein Regierungsvertreter in Shandong, der anonym bleiben wollte. Im vierten Quartal 2018 war das Wachstum der vom Handelskonflikt mit den USA gebeutelten chinesischen Wirtschaft mit 6,4 Prozent so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren nicht mehr.

Die Führung in Peking hat sich vor diesem Hintergrund zu einem Schritt entschlossen, der die Lage noch verschärfen könnte. Die staatlichen Banken wurden angewiesen, die Kreditvergabe an Privatunternehmen massiv zu erhöhen. Innerhalb von drei Jahren soll deren Anteil an den ausgereichten Krediten auf 50 Prozent verdoppelt werden. Flankierend hat die Zentralbank bereits mehrfach den Mindestreservesatz gesenkt, den Institute bei ihr als Sicherheit hinterlegen müssen.

Dadurch sollen Milliardenbeträge freigemacht werden, die Geldhäuser an Unternehmen weitergeben und so die Konjunktur anschieben können.

Doch die Banken sind zögerlich: Sie gelten als gebrannte Kinder, die nach Ausbruch der Weltfinanzkrise vielfach allzu freizügig riskante Darlehen ausreichten, als die Regierung mit einem massiven Konjunkturprogramm die Wirtschaft stützte. Mehrere Banker sagten Reuters hinter vorgehaltener Hand, dass sie eine Neuauflage dieser laxen Vergabepraxis scheuen. Viel lieber würden sie sich "Anleihen zu jedem Preis" ins Depot legen, wie ein Vertreter der Finanzbranche betonte.

In Dongying ächzen bereits zwei Finanzhäuser unter der Last rasant gestiegener fauler Kredite - so auch die Guangrao Rural Commercial Bank. Mehr als 95 Prozent ihrer faulen Darlehen sind mit Garantien anderer Firmen besichert. Doch von diesen sind viele ihrerseits bis zur Halskrause verschuldet. Einige mussten bereits die Produktion einmotten. Unter den 28 um ihr Überleben kämpfenden Firmen in der Millionen-Metropole Dongying sind auch einige einstige Vorzeigebetriebe. Darunter befindet sich etwa die Shandong Jinmao Textile Chemical Group, die noch 2018 in einer Rangliste der 500 am besten geführten Privatfirmen der Volksrepublik auftauchte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Bundesgesetz macht Klagen gegen Ausgangssperre vor Verwaltungs-Gerichten unmöglich

Das geplante Corona-Bundesgesetz hebelt die Verwaltungsgerichte aus. Es wird rechtlich nicht möglich sein, dass Bürger vor die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Politik
Politik Umfrage: 46 Prozent der Deutschen gegen nächtliche Ausgangssperren

Die von der Bundesregierung geplante Einführung nächtlicher Ausgangssperren in Gebieten mit hohen Corona-Fallzahlen halten einer Umfrage...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen der Deutsche steigt auf fast sieben Billionen Euro

Trotz Virus-Pandemie und jahrelanger ultra-niedriger Zinsen für Sparer werden die Deutschen immer reicher. Doch auch die kalte Enteignung...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Internet-Gigant JD.com - lohnt sich der Einstieg?

DWN-Börsenexperte Andreas Kubin analysiert die Aussichten für die Aktie des chinesischen Online-Händlers JD.com.