Gemischtes

Scharia: Saudische Regierung nutzt Google und Apple zur Frauen-Überwachung

Lesezeit: 1 min
24.02.2019 18:34
Eine von der saudischen Regierung entwickelte App ermöglicht es Männern, ihre Frauen auf Schritt und Tritt zu überwachen.
Scharia: Saudische Regierung nutzt Google und Apple zur Frauen-Überwachung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die App befindet sich sowohl auf dem „App Store“ von Apple als auch dem „Play Store“ von Google. Sie dient saudischen Männern dazu, die Aktivitäten ihrer Frauen zu überwachen. Unter anderem erhält der Mann eine SMS, wenn die Frau ihren Reisepass nutzt. Auf diese Weise ist es schon zahlreichen Männern gelungen, Fluchtversuche ihrer Frau ins Ausland zu unterbinden. Nach Angaben des saudischen Innenministeriums hat die App rund elf Millionen Nutzer (Saudi-Arabien hat rund 35 Millionen Einwohner).

Wie die Washington Post meldet, fordern eine Reihe von amerikanischen Menschenrechts-Organisationen und Politiker Apple und Google dazu auf, die App zu sperren. Apple-CEO Tim Cook sagte, er wisse nicht von der App: „Aber wir werden uns mit dem Fall befassen.“

In Saudi-Arabien unterliegen Frauen sogenannten „Vormundschafts-Gesetzen“, die auf der Scharia gründen. Beispielsweise dürfen Frauen nur mit Erlaubnis ihres Mannes reisen (sowohl innerhalb als auch außerhalb des Landes) oder eine Bildungseinrichtung besuchen. Bei einer unverheirateten oder verwitweten Frau übernimmt ein männlicher Verwandter die Vormundschaft.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Polen schlägt zurück: EU soll "politische" Nominierung von Richtern in Deutschland prüfen

Im Streit über die Unabhängigkeit der Justiz schlägt Polens Justizminister zurück. Die EU solle die Nominierung führender Richter in...

DWN
Politik
Politik Polens Regierungschef: EU bald kein Bund freier, gleicher und souveräner Staaten mehr

Polens Ministerpräsident warnt in einem Brief an die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten, dass die EU bald ein "zentral...

DWN
Panorama
Panorama Wachsende Krisenangst ist Omen, dass der große Crash wirklich kommt

Wenn große Teile der Bevölkerung eine Krise erwarten, dann ist dies ein echtes Warnsignal. Denn die Märkte werden von den Erwartungen...

DWN
Finanzen
Finanzen So schützen sich Hauskäufer vor dem Platzen der Immobilienblase

Die Wohnimmobilienpreise steigen derzeit so kräftig wie nie. Doch damit könnte bald Schluss sein. Experten mahnen zur Vorsicht beim...

DWN
Politik
Politik Steadfast Noon: Nato-Streitkräfte trainieren für Atomkrieg

Details zu der Atomkrieg-Übung der Nato «Steadfast Noon» sind streng geheim. Doch Flugbewegungen geben Hinweise darauf, wo in diesem...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiewirtschaft begrüßt Ergebnisse der Ampel-Sondierung

Die deutsche Stromlobby sieht viel Positives in den Ergebnissen der Ampel-Sondierung. Die teuren CO2-Rechte machten den Kohleausstieg bis...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Wirtschaft wächst langsamer, Weltkonjunktur in Gefahr

Chinas Wirtschaft hat im Sommerquartal nur um 4,9 Prozent zugelegt, das ist das schwächste Wachstum seit einem Jahr.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Investor Enkraft fordert von RWE schnelleren Kohleausstieg

Der Investor Enkraft Capital hat den Energiekonzern RWE vor dem Hintergrund der Ampel-Verhandlungen zu mehr Tempo beim Kohleausstieg...