Politik

China öffnet Staats-Unternehmen für ausländische Investoren

Lesezeit: 1 min
23.02.2019 20:14
Chinas Staatsunternehmen benötigen dringend Privatkapital. Deshalb dürfen ausländische Investoren künftig in chinesische Staatsunternehmen investieren.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der chinesischen "Kommission zur Kontrolle und Verwaltung von Staatsvermögen" (SASAC) zufolge möchte China im aktuellen Jahr mehr ausländische Investitionen für seine größeren staatlichen Unternehmen (SOEs) anziehen. Die SOEs sollen dadurch wettbewerbsfähiger werden.

China hatte im Jahr 2016 eine neue Reformrunde eingeleitet, die darauf abzielte, seine schwerfälligen Staatsunternehmen durch Einführung von privatem Kapital zu straffen, Überkapazitäten einzudämmen, “Zombie-Tochtergesellschaften” zu schließen und Vermögenswerte umzustrukturieren. Private und ausländische Unternehmen sollten "sich aktiv an der Reform und Entwicklung zentraler Unternehmen beteiligen und gemeinsam nach Möglichkeiten einer tiefen Zusammenarbeit einschließlich gemischter Eigentümerschaft suchen", zitiert der englischsprachige Dienst von Reuters Xiao Yaqing, Vorsitzender der Aufsichtsbehörde für Staatsvermögen (SASAC).

China hat Reformen im Bereich des gemischten Eigentums gefördert, die darauf abzielen, privates Kapital und privatwirtschaftliche Methoden in großen staatseigenen Staatsunternehmen einzuführen.

Die Regierung in Peking hatte zuvor einen Katalog veröffentlicht, der angibt, in welchen Branchen ausländische Investitionen erwünscht sind. Sie bietet einen direkten Einblick in die Branchen, die als Wachstumspriorität für die Regierung gelten und in denen ausländisches Know-How und Investitionen willkommen sind, berichtet China Briefing.

Gefördert werden sollen vor allem ausländische Investitionen in die moderne Landwirtschaft, die Dienstleistungs-Branche und die Industrie.

Aus dem Katalog geht hervor, dass künftig ausländische Investoren, die in chinesische Unternehmen investieren, gemäß Chinas Gesellschaftsrecht wie ein inländischer chinesischer Investor behandelt werden. Ausländischen Investoren wird erstmals gestattet, ein Unternehmen mit einer chinesischen natürlichen Person zu gründen, berichtet die multinationale Anwaltskanzlei Gowling WLG auf ihrer Webseite.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Attentat auf Trump: Was wir wissen und was noch unklar ist!
14.07.2024

Das Attentat auf den Ex-Präsidenten Trump hat die USA tief erschüttert. Die Ereignisse überschlagen sich, und viele Fragen bleiben...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Wo gibt es noch Zinsen von über 4 Prozent?
14.07.2024

Die Geschäftsbanken senken bereits seit Monaten die Tages- und Festgeldzinsen. Wo erhalten Sparer noch die höchsten Renditen für relativ...

DWN
Politik
Politik Trump-Attentat: Schüsse bei Wahlkampfauftritt und die Sorge vor einer Gewaltspirale
14.07.2024

Wahlkampfauftritt von Donald Trump in Pennsylvania. Plötzlich fallen Schüsse, am Ohr des Ex-Präsidenten ist Blut, ein Attentat! Die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft von Big Tech in der Cloud
14.07.2024

Die digitale Transformation hat in den letzten Jahren einen enormen Schub erfahren, und die Cloud-Technologie spielt dabei eine zentrale...

DWN
Panorama
Panorama Schutz vor Vogelgrippe: Wie gut ist Deutschland auf die nächste Pandemie vorbereitet?
14.07.2024

Virologen sehen das Vogelgrippevirus H5N1 als potenziellen Pandemie-Kandidaten. Was das für Deutschland bedeutet und warum Experten...

DWN
Politik
Politik Der letzte Diktator Europas? Lukaschenko feiert 30 Jahre im Amt und 70. Geburtstag
14.07.2024

Seit drei Jahrzehnten lenkt Alexander Lukaschenko, der als letzter Diktator Europas gilt, die Geschicke von Belarus. In diesem...

DWN
Technologie
Technologie Der schwierige Verzicht auf chinesische Technologie im 5G-Netz - eine Kurzanalyse
14.07.2024

Die Bundesregierung und die deutschen Mobilfunknetzbetreiber haben sich nach langen Diskussionen auf einen umfassenden Ausschluss...

DWN
Panorama
Panorama Forscher raten zu Lehren aus schweren Radunfällen auf Landstraßen
14.07.2024

Im Verkehr sind immer mehr Radfahrer unterwegs - und es gibt mehr Unfälle. Auch auf dem Land. Was tun?