Benutzerdaten von Bitcoin-Börse Coinbase wurden an Dritte verkauft

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
04.03.2019 17:42
Die große Bitcoin-Börse Coinbase hat eingeräumt, dass Nutzerdaten an externe Quellen verkauft wurden. Dies sei auch der Hintergrund für die Übernahme von Neutrino, dem umstrittenen Analyseunternehmen.
Benutzerdaten von Bitcoin-Börse Coinbase wurden an Dritte verkauft

Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Benutzerdaten von Bitcoin-Börse Coinbase wurden an Dritte verkauft

Christine Sandler, die Direktorin für internationale Umsätze bei Coinbase, hat in einem Interview mit Cheddar eingeräumt, dass bisherige Kundendatenanbieter der Krypto-Börse die Daten von Coinbase-Nutzern an externe Quellen verkauft haben. Zudem verteidigte sie die Übernahme des ebenfalls umstrittenen Blockchain-Analysedienstes Neutrino.

Am 19. Februar hatte Coinbase die Neutrino-Akquisition zum ersten Mal angekündigt. Das Unternehmen teilte mit, es werde die fortschrittlichen Blockchain-Analysetools des Startups, die Anti-Geldwäsche-Technologie (AML) und die Know-Your-Customer-Technologie (KYC) nutzen.

Der Schritt wurde schnell kontrovers diskutiert, nachdem Details über die Hintergründe der Neutrino-Gründer bekannt wurden. Insbesondere ihre frühere Beteiligung an dem Softwareunternehmen Hacking Team, dessen Spyware von Regierungen und Strafverfolgungsbehörden eingesetzt wurde, darunter offenbar auch autoritäre Regime.

Als Reaktion auf die Verärgerung in der Crypto-Community - die den Hashtag #DeleteCoinbase hervorgebracht hat - verteidigte Christine Sandler die Entscheidung von Coinbase und sagte, dass die Krypto-Börse ihre derzeitigen Anbieter wegen deren Datenverkaufspraktiken verlassen hat.

"Es war wichtig, dass wir uns von unseren derzeitigen Anbietern trennen. Sie verkauften Kundendaten an externe Quellen, und es war für uns zwingend, die Kontrolle darüber zu erlangen, und über eine proprietäre Technologie zu verfügen, mit der wir die Daten und unsere Kunden schützen können."

Sandler bezeichnete die Technologie von Neutrino als "wirklich branchenführend". Mit der Übernahme des Startups wolle man diese Tools intern integrieren. Zur Vergangenheit einiger führender Personen bei dem Analyseunternehmen sagte sie: "Wir wissen um die Hintergründe einiger Leute, die an Neutrino beteiligt waren, und wir prüfen das."

Weitere Meldungen

Chess.com akzeptiert jetzt Krypto-Zahlungen für Mitgliedsbeiträge

  • Die beliebte Website Chess.com verwendete einst Bitcoin, doch stellte die Unterstützung wie viele andere bekannte Händler später wieder ein.
  • Nun akzeptiert die Webseite Bitcoin Cash (BCH) für Zahlungen für ihre Diamant-, Platin- und Gold-Mitgliedschaften.
  • Auf Chess.com werden täglich über 1 Million Schachpartien gespielt.

Großer saudischer Geldautomaten-Betreiber nutzt Blockchain

  • Der saudi-arabische Geldautomaten-Anbieter Alhamrani Universal (AU) hat in Zusammenarbeit mit der Blockchain-Identitätsplattform ShoCard einen biometrischen Geldautomaten auf Blockchain-Basis entwickelt.
  • In der Zusammenarbeit werden AU und ShoCard einen neuen Typ eines Geldautomaten entwickeln, der Blockchain-Technologie und Biometrie als Teil eines Fünf-Faktor-Authentifizierungsprozesses kombiniert.
  • Der Geldautomat soll Kunden die Möglichkeit geben, anstelle von persönlichen Identifikationsnummern eine Blockchain-basierte App und Gesichtserkennung zu verwenden, um Geld abzuheben.

Binance belohnt Tester seiner neuen dezentralen Plattform mit Token

  • Die große Kryptowährungsbörse Binance bietet eine Belohnung für das Testen der neuen dezentralen Handelsplattform des Unternehmens, Binance DEX.
  • Börsenchef Changpeng Zhao lädt die Benutzer ein, die kürzlich eingeführte Börse zu testen, um so das Mainnet schneller zu starten.
  • Benutzer werden anschließend mit Binance Coin (BNB), dem heimischen Binance-Token, belohnt.

ExxonMobil und Chevron starten globales Blockchain-Konsortium

  • Sieben globale Öl- und Gasunternehmen, darunter die amerikanischen Industriegiganten ExxonMobil und Chevron, haben sich zu einem Blockchain-Konsortium zusammengeschlossen.
  • Das sogenannte Oil & Gas Blockchain Consortium, das sich im Offshore Operators Committee (OOC) befindet, beabsichtigt, Proofs of Concept (PoC) durchzuführen, um die Vorteile der Blockchain zu erkunden und zu nutzen sowie zur weltweiten Einführung der Technologie beizutragen.
  • Zum OOC-Board gehören auch die in den USA ansässigen Unternehmen ConocoPhillips, Pioneer Natural Resources, Hess, Norwegian Equinor und Spanish Repsol.

Versteigerung beschlagnahmter Bitcoins zieht Interesse aus 110 Ländern an

  • Der irische Auktionator Wilsons erhielt den Auftrag, die kriminellen Vermögenswerte im Auftrag der belgischen Regierung zu veräußern.
  • Die jeweils 105 Münzen der Kryptowährungen Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin Gold werden auf rund 420.000 Dollar geschätzt.
  • Die Münzen kamen in Mengen von jeweils 0,5 BTC bis 4 BTC unter den Hammer, bei BCH und BTG waren die Mengen größer.

Crypto Valley Association prüft "unsachgemäßes Verhalten" von Mitglied

  • Die Crypto Valley Association (CVA), eine Organisation der Schweizer Kryptowährungsbranche, untersucht mutmaßliche Verfehlungen eines Mitglieds, nachdem die Plattform letzten Monat geschlossen wurde.
  • Blue Trading, auch bekannt als BlueTrading, stellte seine Website, nachdem eine Software-Fehlfunktion weitreichende Mittelverluste verursacht haben soll.
  • Der Inhaber der Plattform, BluVenture Group Ltd., wurde im September vergangenen Jahres von der Finanzkommission aus der Hongkonger Brokerage-Standardbehörde ausgeschlossen.

Meldungen vom 01.03.

Meldungen vom 26.02.

Meldungen vom 25.02.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.



DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen der italienischen Mafia wurden an globale Investoren verkauft

Pensionsfonds, Hedgefonds und eine der größten Banken Europas haben Anleihen im Umfang von 1 Milliarde Euro gekauft, die zum Teil von...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN stellt die Fakten richtig: Darum wurde die Deutsche Bank im Fall Jeffrey Epstein verurteilt

"Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vorgeschichte von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige...

DWN
Panorama
Panorama Österreich: Sterberate durch Corona nur ganz leicht gestiegen

Laut dem österreichischen Statistikamt "Statistik Austria" ist die Sterberate in Österreich in den Monaten März und April nur ganz...

DWN
Politik
Politik USA bauen kleine Insel im Pazifik zur Festung aus

Die USA bauen eine Insel im Pazifik zur Festung aus. Schon einmal tobte auf dem kleinen Eiland eine gewaltige Schlacht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Politik
Politik Wieder Spannungen in der Barentssee: Russisches Kriegsschiff verfolgt französisches U-Boot

Ein französisches U-Boot ist in der Barentssee unterwegs - die russische Marine reagiert mit der Entsendung eines U-Boot-Jägers.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker vom Donnerstag: Schwere Ausschreitungen in Belgrad

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen unseren Corona-Ticker vom Donnerstag, den 9. Juni.

DWN
Deutschland
Deutschland Verfassungsschutz: Deutschland befindet sich weiter im Visier ausländischer Mächte

Der Verfassungsschutz hat seinen Bericht für 2019 vorgestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland China rettet Audi - und treibt den Autobauer weiter in die Abhängigkeit

Ohne den chinesischen Markt wäre das zweite Quartal für Audi desaströs ausgefallen.

DWN
Finanzen
Finanzen Mehr Mitglieder im Club der Reichen und Superreichen

Die Reichen rund um den Globus haben vor der Corona-Krise ihr Vermögen kräftig gemehrt. Dazu trugen auch gestiegene Aktienkurse bei. Ob...

celtra_fin_Interscroller