Finanzen

Anleger flüchten aus Aktien von Borussia Dortmund

Lesezeit: 1 min
04.03.2019 15:57
Der Kurs des Wertpapiers sackte am Montag um etwa 10 Prozent ab.
Anleger flüchten aus Aktien von Borussia Dortmund

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die sportliche Flaute bei Borussia Dortmund (BVB) weitet sich am Montag auf die Aktionäre aus. Bei Fans und Anlegern ist in den Karnevalstagen so richtig Katerstimmung angesagt, nachdem der Club am Wochenende in der Fußball-Bundesliga seinen Vorsprung auf den großen Rivalen FC Bayern München einbüßte. Die Aktie sackte am Rosenmontag um etwa 10 Prozent auf 7,04 Euro ab auf den tiefsten Stand seit September.

Während die Borussia am Wochenende mit einer Niederlage beim Abstiegskandidaten FC Augsburg den nächsten Rückschlag einstecken musste, schloss der zur Winterpause noch abgeschlagene FC Bayern durch einen eindrucksvollen 5:1-Sieg beim Mitkonkurrenten Borussia Mönchengladbach auf. Kurz vor Weihnachten waren es zeitweise noch neun Punkte, die den BVB von den Münchenern trennten. Die Tabellenführung behaupten die Dortmunder nur noch dank des besseren Torverhältnisses.

Einem von der dpa befragten Anleger zufolge ist beim Rennen um die deutsche Meisterschaft das Momentum im letzten Drittel der Saison ganz klar beim FC Bayern. Sportlich rückten die ehemals noch so nahen Ziele für die Westfalen überraschend schnell in weite Ferne, sagte der Händler. Am Ende drohe der BVB, der bis vor wenigen Wochen noch hoffnungsvoll in drei Wettbewerben vertreten war, am Ende mit leeren Händen dazustehen. „Die Nerven bei den Investoren liegen entsprechend blank“, sagte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank.

Im DFB-Pokal war Borussia Dortmund im Achtelfinale ausgeschieden und in der lukrativen Champions League droht das Aus. Ein 0:3 aus dem Hinspiel gegen den englischen Spitzenclub Tottenham aufzuholen, würde sportlich wohl einem Wunder gleichkommen. Schon am Dienstag droht besiegelt zu werden, dass sich die Dortmunder aus dem Millionenspiel der europäischen Eliteliga verabschieden.

Beim Kurs setzt sich die Talfahrt der vergangenen Wochen fort. „Die bisherigen Kaufargumente für die Aktie fallen nun vorerst einmal weg“, resümierte ein Investor. Für Anleger ist es ein zusätzliches Warnsignal, dass die Papiere am Montag nach mehr als sieben Monaten wieder unter die 200-Tage-Linie absackten. Unter chartorientierten Anlegern gilt diese als wichtiges Indiz für den längerfristigen Trend.

2018 hatte der sportliche Erfolg die Aktien noch auf eine Rally geschickt: Im November hatte der Kurs mit einem Rekordhoch über 10 Euro erstmals seit mehr als 17 Jahren wieder zwei Stellen vor dem Komma. Sie hatten sich dabei 2018 binnen weniger Monate mehr als verdoppelt. Als Kurstreiber wurden mit dem sportlichen Erfolg auch immer wieder die guten Finanzperspektiven angeführt - zusätzlich angetrieben durch lukrative Spielertransfers.

 

 

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Ampel bereit für Koalitionsverhandlungen: Das haben sie vereinbart

Die Spitzen von SPD, Grünen und FDP empfehlen ihren Parteigremien die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen. In allen wichtigen Punkten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Deal mit US-Flüssiggas verstärkt Engpässe in Europa

Insidern zufolge strebt China ein Milliardengeschäft mit US-Flüssigerdgas an. Europa könnte das Nachsehen haben.

DWN
Politik
Politik Brüssel: Zutritt zu Restaurants und Krankenhäusern nur noch mit Corona-Pass

In Brüsseler Restaurants und Bars ist seit Freitag der Corona-Pass mit einem QR-Code vorgeschrieben. In Krankenhäusern oder Altenheimen...

DWN
Finanzen
Finanzen So schützen sich Hauskäufer vor dem Platzen der Immobilienblase

Die Wohnimmobilienpreise steigen derzeit so kräftig wie nie. Doch damit könnte bald Schluss sein. Experten mahnen zur Vorsicht beim...

DWN
Finanzen
Finanzen Bank von Japan: Digitaler Yen soll möglichst einfach gestaltet sein

Auch Japan plant eine digitale Zentralbankwährung. Dieser digitale Yen muss nach Ansicht der Notenbank ein relativ einfaches Design haben.

DWN
Deutschland
Deutschland Nord Stream 2 - Diese Hürden muss die fertige Pipeline noch überwinden

Die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ist fertiggestellt, und das Gas aus Russland wird dringend gebraucht. Doch es gibt noch eine Reihe von...

DWN
Politik
Politik Italien im Jahr 2021: Wer keinen „Grünen Pass“ vorzeigen kann, bekommt große Probleme

In Italien wird ein totalitäres System der Überwachung und Kontrolle der Bevölkerung etabliert. Begründet wird dieses mit dem Kampf...

DWN
Politik
Politik Wahlrechtsverstöße bei Berlin-Wahl haben wohl auch die Bundestagswahl gestört

Wegen der zahlreichen Pannen und Wahlrechtsverstöße bei der Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses mehren sich auch die Bedenken im...