Finanzen

Anleger flüchten aus Aktien von Borussia Dortmund

Lesezeit: 1 min
04.03.2019 15:57
Der Kurs des Wertpapiers sackte am Montag um etwa 10 Prozent ab.
Anleger flüchten aus Aktien von Borussia Dortmund

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die sportliche Flaute bei Borussia Dortmund (BVB) weitet sich am Montag auf die Aktionäre aus. Bei Fans und Anlegern ist in den Karnevalstagen so richtig Katerstimmung angesagt, nachdem der Club am Wochenende in der Fußball-Bundesliga seinen Vorsprung auf den großen Rivalen FC Bayern München einbüßte. Die Aktie sackte am Rosenmontag um etwa 10 Prozent auf 7,04 Euro ab auf den tiefsten Stand seit September.

Während die Borussia am Wochenende mit einer Niederlage beim Abstiegskandidaten FC Augsburg den nächsten Rückschlag einstecken musste, schloss der zur Winterpause noch abgeschlagene FC Bayern durch einen eindrucksvollen 5:1-Sieg beim Mitkonkurrenten Borussia Mönchengladbach auf. Kurz vor Weihnachten waren es zeitweise noch neun Punkte, die den BVB von den Münchenern trennten. Die Tabellenführung behaupten die Dortmunder nur noch dank des besseren Torverhältnisses.

Einem von der dpa befragten Anleger zufolge ist beim Rennen um die deutsche Meisterschaft das Momentum im letzten Drittel der Saison ganz klar beim FC Bayern. Sportlich rückten die ehemals noch so nahen Ziele für die Westfalen überraschend schnell in weite Ferne, sagte der Händler. Am Ende drohe der BVB, der bis vor wenigen Wochen noch hoffnungsvoll in drei Wettbewerben vertreten war, am Ende mit leeren Händen dazustehen. „Die Nerven bei den Investoren liegen entsprechend blank“, sagte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank.

Im DFB-Pokal war Borussia Dortmund im Achtelfinale ausgeschieden und in der lukrativen Champions League droht das Aus. Ein 0:3 aus dem Hinspiel gegen den englischen Spitzenclub Tottenham aufzuholen, würde sportlich wohl einem Wunder gleichkommen. Schon am Dienstag droht besiegelt zu werden, dass sich die Dortmunder aus dem Millionenspiel der europäischen Eliteliga verabschieden.

Beim Kurs setzt sich die Talfahrt der vergangenen Wochen fort. „Die bisherigen Kaufargumente für die Aktie fallen nun vorerst einmal weg“, resümierte ein Investor. Für Anleger ist es ein zusätzliches Warnsignal, dass die Papiere am Montag nach mehr als sieben Monaten wieder unter die 200-Tage-Linie absackten. Unter chartorientierten Anlegern gilt diese als wichtiges Indiz für den längerfristigen Trend.

2018 hatte der sportliche Erfolg die Aktien noch auf eine Rally geschickt: Im November hatte der Kurs mit einem Rekordhoch über 10 Euro erstmals seit mehr als 17 Jahren wieder zwei Stellen vor dem Komma. Sie hatten sich dabei 2018 binnen weniger Monate mehr als verdoppelt. Als Kurstreiber wurden mit dem sportlichen Erfolg auch immer wieder die guten Finanzperspektiven angeführt - zusätzlich angetrieben durch lukrative Spielertransfers.

 

 

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kostenlose KI-Schulungen: Unternehmen sollten jetzt aktiv werden
05.03.2024

Kurse über Künstliche Intelligenz können Unternehmen einen enormen Mehrwert bieten. Auf dem Markt gibt es bereits zahlreiche kostenlose...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Massiver Stellenabbau bei deutschen Großunternehmen – auch Fach- und Führungskräfte betroffen
05.03.2024

Krisenzeit in Deutschland: Großkonzerne streichen massiv Stellen. Die Konjunkturschwäche und hohe Kosten zwingen zum Handeln. Betroffen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Tesla-Stromausfall: Produktion bei Berlin steht still - Fabrik evakuiert
05.03.2024

Erst brannte ein Strommast, dann fiel der Strom aus: Die Produktion in der einzigen europäischen Tesla-Autofabrik steht still, die Fabrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Rentenpaket: 200 Milliarden Euro Aktienkapital für die Rente - wird unser Geld verzockt?
04.03.2024

Aktienrente - so lautet ein Prestigeprojekt der FDP seit dem Wahlkampf 2021. Doch inzwischen ist wenig passiert, seit Monaten kündigt die...

DWN
Technologie
Technologie DWN-Interview: Deutschland mit E-Autos in die Sackgasse?
04.03.2024

Die EU will ein Ende des Verbrenner-Motors. Doch was würde ein Umstieg auf Elektromobilität für die Bewegungsfreiheit der Bürger und...

DWN
Politik
Politik Lauschangriff aus Russland: Deutschlands Spionageabwehr unzureichend - sind wir zu naiv?
04.03.2024

Die Bundeswehr soll Gefahren von außen abwehren. Doch das Gespräch zweier Offiziere der deutschen Luftwaffe ist zu einem...

DWN
Panorama
Panorama GDL-Streik - Weselsky setzt auf Wellenstreiks bei neuem Bahn-Ausstand
04.03.2024

Bahn-Streik - schon wieder! Ab Mittwoch um 18:00 Uhr ruft die Lokführergewerkschaft GDL zu einem 35-Stunden-Streik bei der Deutschen Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wachstumsschub durch generative KI? Damit rechnen Datenexperten!
04.03.2024

Die deutsche Wirtschaft könnte mit breiter und schneller Anwendung generativer Künstlicher Intelligenz (genKI) kräftig wachsen. So die...