Millionen Amerikaner können ihre Autokredite nicht mehr bezahlen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
07.03.2019 17:16
Laut aktuellen Zahlen der US-Zentralbank können mehr als 7 Millionen Amerikaner ihre Autokredite seit 90 Tagen oder länger nicht mehr abzahlen. Das sind mehr als je zuvor.
Millionen Amerikaner können ihre Autokredite nicht mehr bezahlen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mit dem Anstieg der Autokredite ist auch die Zahl der Menschen in die Höhe geschnellt, die diese Schulden nicht abzahlen können. Das Ausmaß der schwerwiegenden Zahlungsrückstände übersteigt inzwischen den bisherigen Rekordstand nach der Finanzkrise.

Laut aktuellen Daten der New Yorker Abteilung der US-Zentralbank liegen Stand Ende letzten Jahres mehr als 7 Millionen Amerikaner bei ihren Autokrediten mindestens 90 Tage im Rückstand.

Das sind etwa eine Million Menschen mehr als auf dem bisherigen Höchststand im Jahr 2010. Damals erholten sich die USA noch von der Finanzkrise, ihrer schlimmsten Rezession seit der Great Depression in den 1930er Jahren.

"Die beträchtliche und wachsende Zahl notleidender Schuldner deutet darauf hin, dass nicht alle Amerikaner vom starken Arbeitsmarkt profitiert haben", zitiert CNBC aus einem Begleitbericht der Fed zu ihrer vierteljährlichen Analyse der Konsumentenschulden.

Der Anstieg bei den Zahlungsverzögerungen kam vor dem Hintergrund eines Anstiegs bei den Autokreditschulden um 584 Milliarden Dollar. Dies ist der höchste Anstieg, seit die New Yorker Fed vor 19 Jahren begann, diese Daten aufzuzeichnen.

Verantwortlich für das Kreditwachstum bei weniger qualifizierten Schuldnern sind Kredite, die von von Finanzierungsunternehmen ausgegeben wurden, statt von Autohändlern. Im vierten Quartal waren 6,5 Prozent der gesamten Verschuldung bei Autofinanzierungen überfällig.

Die Verschuldung, die in die über 90-Tage-Fälligkeitskategorie fiel, stieg 2018 auf 2,4 Prozent, verglichen mit einem Tief von 1,5 Prozent im Jahr 2012.

Insgesamt stieg die Verschuldung der amerikanischen Privathaushalte im vierten Quartal um 0,2 Prozent auf 13,54 Billionen Dollar. Das sind 869 Milliarden Dollar mehr als der Krisenrekord von 12,68 Billionen Dollar und 21,4 Prozent mehr als der Tiefstand nach der Krise im zweiten Quartal 2013.

Die Verschuldung durch Studentendarlehen stieg im vierten Quartal auf 1,46 Billionen Dollar, während die Guthaben bei Kreditkarten auf 870 Milliarden Dollar in die Nähe des Krisenrekords stiegen.

Insgesamt fragten die Amerikaner jedoch weniger Kredite nach als in der Vergangenheit. Die Anfragen fielen auf den niedrigsten Stand in der Geschichte der Fed-Umfrage, hauptsächlich aufgrund eines Rückgangs der Refinanzierungsanfragen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen Irren die Lehrbücher? Zentralbanken pumpen Milliarden ins System - aber die Inflation bleibt aus

Seit über zehn Jahren überschwemmen die Zentralbanken die Welt mit Geld, aber die Inflation scheint auszubleiben. "Scheint", betont...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Statistiken werden in großem Stil gefälscht: In Wahrheit sind ein Drittel aller Amerikaner arbeitslos

In den offiziellen US-Statistiken werden Abermillionen von Arbeitslosen aufgrund von gezielten Tricksereien und Statistik-Fälschungen...

DWN
Politik
Politik Neue globale Verantwortung: Deutschlands Marine muss die Freiheit der Seewege schützen

Was bedeutet der Abzug von 9.500 amerikanischen Soldaten aus Deutschland? Wie soll unser Land in Zukunft sicherheitspolitisch agieren?...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Aufruhr in der Karibik: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Politik
Politik Neue Festnahme im Epstein-Skandal: Für Prinz Andrew wird die Lage zunehmend brenzlig

Die Festnahme der ehemaligen Freundin des Sexualverbrechers Jeffrey Epstein könnte für Prinz Andrew gefährlich werden. Die Dame kennt...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück

Die Europäische Zentralbank warnt vor deflationären Tendenzen in Europa. Viele Branchen dürften in Wahrheit aber weit von sinkenden...

DWN
Politik
Politik Britisches Höchstgericht: Venezuelas Goldschatz in London steht selbsternanntem Präsidenten Guaido zur Verfügung

Im Streit um die in London lagernden Goldvorräte Venezuelas hat der britische High Court ein Urteil gefällt. Demnach kann der...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller