Finanzen

Japans Exporte sinken dritten Monat in Folge

Lesezeit: 1 min
18.03.2019 17:03
Japans Volkswirtschaft rutscht in die Rezession.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Exportnation Japan macht die schwächelnde Weltkonjunktur zu schaffen. Die Ausfuhren fielen im Februar bereits den dritten Monat in Folge. Sie sanken um 1,2 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Finanzministerium am Montag in Tokio mitteilte. Ökonomen hatten mit einem Rückgang von lediglich 0,9 Prozent gerechnet, nachdem es im Januar einen Einbruch um 8,4 Prozent gegeben hatte.

"Die Exporte in Industriestaaten wie die Vereinigten Staaten und nach Europa blieben stabil, aber die Geschäfte mit China und Asien verliefen sehr schleppend", sagte Chefökonom Takeshi Minami vom Institut Norinchukin. "Die Ausfuhren bleiben wohl vorerst im Rückwärtsgang, was Investitionen und Löhne dämpfen könnte." Der Zollstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China - den größten japanischen Exportmärkten - belastet derzeit den Welthandel.

Die Importe fielen im Februar sogar um 6,7 Prozent, was eine schwächere Binnenkonjunktur signalisiert. Einige Experten schließen deshalb selbst eine Rezession nicht mehr aus. Die Zentralbank erwartet, dass die japanische Wirtschaft in diesem Monat moderat wachsen wird. Die Eintrübung der Weltkonjunktur wirke sich negativ auf die heimischen Unternehmen aus.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Schuldenerlass: Bundesregierung verzichtete seit 2000 auf knapp 16 Milliarden Euro an Auslands-Forderungen
14.06.2024

Deutschland geht etwas leichtfertig mit Forderungen an andere Länder um, wie kumulierte Schuldenerlässe von 16 Milliarden Euro innerhalb...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Etablierte Unternehmen: „Motor für Beschäftigungswachstum“
14.06.2024

Laut einer Studie des Ifo-Instituts waren bestehende Unternehmen zwischen 2000 und 2016 Haupttreiber für das Beschäftigungswachstum in...

DWN
Politik
Politik Ukraine bekommt Milliarden-Kredit von G7 - mithilfe von russischem Vermögen
13.06.2024

Der Westen verfügt über 260 Milliarden Euro an eingefrorenem russischen Staatsvermögen. Die Zinserträge daraus helfen jetzt bei einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Politik
Politik Gegen die AfD: CDU-Politiker offen für Koalition mit BSW
13.06.2024

Eine Koalition aus CDU und BSW? Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz schien erst deutlich, dann zurückhaltender. In seiner Partei sind...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...

DWN
Politik
Politik Orban unter Druck: EuGH verurteilt Ungarn zu Strafzahlungen wegen Asylpolitik
13.06.2024

Seit Jahren fährt Ungarn einen harten Kurs gegen Flüchtlinge - und verstößt immer wieder gegen EU-Asylrecht. Der Europäische...