Erdogan legt sich mit US-Bank JPMorgan an

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
25.03.2019 15:43
Die türkische Banken-Aufsichtsbehörde hat eine Untersuchung gegen JPMorgan wegen Devisen-Manipulation eingeleitet. Erdoğan droht damit, internationale Spekulanten aus dem Land zu jagen.
Erdogan legt sich mit US-Bank JPMorgan an

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Bankenregulierungs- und Aufsichtsbehörde (BDDK) hat Bloomberg zufolge eine Untersuchung gegen die US-Investmentbank JPMorgan und weitere nicht näher spezifizierte Banken eingeleitet. JPMorgan und den anderen Banken wird vorgeworfen, gezielt gegen die Türkische Lira spekuliert zu haben, um sie zum Absturz zu bringen.

Zwei Analysten von JPMorgan hätten einen Research-Bericht in Umlauf gebracht, der “einen irreführenden und manipulativen” Inhalt hatte und einer der Auslöser des starken Wertverfalls der Türkischen Lira am Freitag gewesen sein soll.

Zuvor hatte Bloomberg berichtet, dass die Deutsche Bank und die HSBC Bank durch Spekulationen gegen die Türkische Lira an einem einzigen Tag etwa 155 Millionen US-Dollar verdient hatten. Wie viel die beiden Banken über den gesamten Zeitraum des Währungsverfalls verdient haben, bleibt unbekannt.

Die Zeitung Sabah führt aus: “Als die Devisenbewegungen anfingen, haben JPMorgan, die Citibank, die Deutsche Bank, Credit Suisse und weitere US-Banken und Banken mit Sitz in London damit begonnen, sich von der Borsa Istanbul (türkische Börse, Anm. d. Red.) und aus den staatlichen Schuldverschreibungen zurückzuziehen, um in Devisen zu investieren.”

JPMorgan wickelt ein Viertel aller Devisen-Swaps in der Türkei ab und nutzt offenbar sein Insider-Wissen, um Berichte zum Zwecke der Devisenspekulation zu veröffentlichen.

Erdoğan droht Spekulanten und JPMorgan

Diejenigen in der Finanzbranche, die Devisen kaufen und auf einen Kursverfall der Türkischen Lira setzen, werden dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan zufolge einen hohen Preis bezahlen. “In diesen Tagen versuchen sie, den Devisenkurs zu manipulieren. Ich richte meine Worte an diejenigen in der Finanzbranche. Wenn ihr glaubt, dass ihr die Devisen auf dem Markt aufkaufen könnt, um dann anschließend Drohungen über den Devisenkurs auszusprechen, so liegt ihr mit dieser Provokation falsch. Der Preis für diese Handlung wird hoch sein”, zitiert die türkische Wirtschaftszeitung Dünya Gazetesi Erdoğan.

Anfang März 2019 hatte Erdoğan nach Angaben von Halk TV gesagt: “Ein Teil der Spekulanten agieren ausschließlich mit dem Ziel, Gewinne zu erzielen. Ein anderer Teil hat eine noch weitergehende Motivation. Wir werden die Pläne dieser Spekulanten weiterhin durchkreuzen. Ich richte meine Worte an mein Volk im Auftrag meiner Freunde aus der Landwirtschaft: Wir werden es nicht zulassen, dass unsere Produzenten und Konsumenten diesen Plänen unterworfen werden. Die Spekulanten, die es auf den Agrarsektor abgesehen haben, sind gleichzusetzen mit Terroristen, die sich an unseren Landesgrenzen befinden.”

Türkei erlässt Dekret gegen Spekulanten

Die US-Finanzzeitung Barron's, die von der Dow Jones & Company herausgegeben wird, berichtet: "Seit dem 26. Januar hat der ETF (börsengehandelter Indexfonds, Anm. d. Red.) in der Türkei 54 Prozent seines Wertes eingebüßt, da die steigende Inflation und die schlechten geldpolitischen Maßnahmen die Anleger erschreckten. Ebenso sind die Spekulanten aus der Lira geflohen und haben sie seit Ende Januar um mehr als 40 Prozent zum Verfall gebracht."

JC Parets, Gründer von AllStarCharts.com, ist jedoch der Meinung, dass die Währungen der Schwellenländer sich erholen werden. Die türkische Währung werde eine der Nutznießer sein. Denn Devisen-Spekulanten gehen dazu über, auf eine Stabilisierung der Währungen der Schwellenländer zu wetten. Am Mittwochnachmittag kostete ein US-Dollar 6,100 Türkische Lira (TL). Am 18. September 2018 lag dieser Wert noch bei 6,389 TL. Das Finanzrecherche-Portal Market Realist führt in einem Artikel unter der Überschrift "Könnte der Währungskrieg einen Handelskrieg entzünden?" aus, dass im Verlauf des aktuellen Jahres ein Ausverkauf der Schwellenländerwährungen zu beobachten gewesen sei.

Um die Türkische Lira zu stützen hatte der türkische Präsident zuvor ein Dekret erlassen, wonach alle Vermietungen von Fahrzeugen, Wohnungen und Häusern künftig in der Landeswährung erfolgen müssen, berichtet die Zeitung T24. Alle Arbeits- und Dienstleistungsverträge seien in der Landeswährung abzuwickeln. Dies umfasse auch die Spielerverträge von Fußballern. Aktuell werden 78 Prozent aller Fahrzeugvermietungen in der Türkei in Devisen abgewickelt. Händler und Arbeitgeber müssen künftig ihre Devisen gegen Türkische Lira umtauschen, um weiterhin geschäftstätig zu bleiben.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hatte zuvor gesagt, dass die türkische Währung "Spekulanten-Attacken" ausgesetzt sei. “Sie haben nur ein Problem. Sie wollen sich Tayyip Erdoğan entledigen (...) Doch nicht Soros hat Tayyip Erdoğan an die Macht gebracht, sondern mein Volk, und nur mein Volk”, zitiert die Pressestelle des türkischen Präsidialamts Erdoğan.

Forbes führt aus, dass Spekulanten eine wichtige Rolle beim Verfall der Türkischen Lira spielen. Allerdings sei die türkische Wirtschaft im Vergleich zur argentinischen Wirtschaft weitaus stabiler, was die Auswirkungen von “Spekulanten-Angriffen” gegen die Türkische Lira beschränke. Ein Experte der Rabobank bestätigt eine gezielte Attacke auf die Türkische Lira.



DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Krawall im Südsee-Paradies: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Politik
Politik Neue Festnahme im Epstein-Skandal: Für Prinz Andrew wird die Lage zunehmend brenzlig

Die Festnahme der ehemaligen Freundin des Sexualverbrechers Jeffrey Epstein könnte für Prinz Andrew gefährlich werden. Die Dame kennt...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bayer im Schuldenstrudel: Nach Monsanto-Desaster sind Neu-Schulden in Milliardenhöhe nötig

Die teure Übernahme des unbeliebtesten Unternehmens der Welt geht für Bayer kräftig nach hinten los. Auch nach den neuesten...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück

Die Europäische Zentralbank warnt vor deflationären Tendenzen in Europa. Viele Branchen dürften in Wahrheit aber weit von sinkenden...

DWN
Politik
Politik Britisches Höchstgericht: Venezuelas Goldschatz in London steht selbsternanntem Präsidenten Guaido zur Verfügung

Im Streit um die in London lagernden Goldvorräte Venezuelas hat der britische High Court ein Urteil gefällt. Demnach kann der...

DWN
Panorama
Panorama Kreml reagiert auf erhöhte Radioaktivität im Gebiet der Ostsee

Russland hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach das Land für die zuletzt erhöhte Radioaktivität in der Ostsee verantwortlich gewesen sein...

DWN
Politik
Politik Kopfgeld für tote US-Soldaten: Der neueste PR-Feldzug des Tiefen Staates gegen Trump

Interessierte Kreise versuchen mit immer neuen Behauptungen, den amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Verruf zu bringen....

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller