Politik

Preissturz: Ist das das Ende der Palladium-Rallye?

Lesezeit: 2 min
08.04.2019 17:22
Nachdem der Kurs für Palladium in den vergangenen drei Jahren einen phänomenalen Aufstieg hingelegt hat, stürzt der Preis des Edelmetalls innerhalb von zwei Wochen um 15 Prozent. Müssen Anleger sich mit dem Ende des Hypes abfinden?
Preissturz: Ist das das Ende der Palladium-Rallye?
Die Entwicklung des Palladiumpreises in den vergangenen 12 Monaten. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Palladium zählt zu den Platinmetallen und findet heutzutage hauptsächlich Verwendung in der Automobilindustrie bei der Produktion von Katalysatoren für Benzin- bzw. Otto-Motoren. Und das ist vermutlich auch Hauptantriebsfeder für die Preis-Rallye, die das Edelmetall in den zurückliegenden Jahren gezeigt hat. Denn durch den Diesel-Skandal hat der Kurs erst so richtig Fahrt aufgenommen.

Für viele Anleger sind vor allem solche Edelmetalle interessant, die im Gegensatz etwa zu Gold in großem Umfang auch von der Industrie nachgefragt werden. Und nicht nur, weil die Kurse weniger an der mitunter schwer nachvollziehbaren Psychologie einer gewissen Anzahl von Markteilnehmern beeinflusst werden, sondern deren Wert nach klassischen Regeln des Marktes, nämlich durch Angebot und Nachfrage, bestimmt wird.

Wie stark der Aufschwung von Palladium ausgefallen ist, zeigt ein Blick auf den Kursverlauf: Genau vor drei Jahren, am 01.04.2016, dümpelte die Notierung noch bei 566 US-Dollar pro Feinunze und schwang sich bis zum 21. März dieses Jahre auf ihr historisches Hoch bei 1.610,50 US-Dollar. Palladium, das von manchen Experten als Abfallprodukt bei der Produktion von Platin bezeichnet wird, ist seit Dezember 2018 wieder teurer als Gold.

Was einige Analysten schon etwas länger vermutet hatten, ist nun offenbar eingetreten. Innerhalb von 14 Tagen rauschte der Preis des Edelmetalls unter die Marke von 1.400 US-Dollar. Er lag am Montag bei 1.369 Dollar je Feinunze. Es wird vermutet, dass die Autoindustrie, die größtenteils für den Hype von Palladium verantwortlich gewesen sei, habe ihm jetzt wahrscheinlich auch den Schwung genommen.

Offenbar sind die Preise zu hoch gestiegen und haben dazu geführt, dass die Kosten für den Katalysatorbau ausgeufert sind. Möglicherweise haben die Autobauer in der jüngeren Vergangenheit bereits nach Alternativen gesucht und könnten dabei unter Umständen wieder auf Platin gestoßen sei. Auch bereits in früheren Zeiten war Platin in Benzin-Katalysatoren verbaut worden.

Allerdings ist auch nicht auszuschließen, dass es sich bei dem jüngsten Rücksetzer nicht generell um eine Trendwende sondern lediglich um eine Korrektur gehandelt haben könnte. Bereits Mitte März gingen Rohstoffexperten der Commerzbank im Hinblick auf den Palladium-Preis davon aus, dass es sich bei dem jüngsten Kurssprung in erster Linie um „spekulatives Kaufinteresse" gehandelt habe.

Nach Ansicht der Commerzbank-Analysten sei eine Korrektur des Palladiumpreises trotz der spezifischen fundamentalen Entwicklungen längst schon überfällig gewesen. Der Aufwärtstrend sei zu steil verlaufen. Und die Experten hatten damit ins Schwarze getroffen. Allerdings wollten die Fachleute der zeitgrößten deutschen Privatbank sich bei der Frage, ob das jetzt schon das Platzen einer Blase sei, nicht festlegen. Denn dafür müsste der Preis eigentlich noch weiter fallen. Allerdings scheine der Anfang dafür gemacht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...

DWN
Deutschland
Deutschland NRW: Obdachlose sollen zuerst mit Johnson & Johnson geimpft werden

In NRW sollen Obdachlose zuerst mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft werden. Zuvor hatte der Berliner Innensenat angekündigt,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unzufriedene Tesla-Kundin stürmt Schanghaier Auto-Messe

Eine unzufriedene Tesla-Kundin hat auf der Automesse in Schanghai für Furore gesorgt.

DWN
Politik
Politik Großbritannien entsendet Kriegsschiffe ins Schwarze Meer, Biden will Einigung mit Putin

Großbritannien wird zur Unterstützung der Ukraine zwei Kriegsschiffe ins Schwarze Meer entsenden. Währenddessen hat US-Präsident Biden...