Politik

Preissturz: Ist das das Ende der Palladium-Rallye?

Lesezeit: 2 min
08.04.2019 17:22
Nachdem der Kurs für Palladium in den vergangenen drei Jahren einen phänomenalen Aufstieg hingelegt hat, stürzt der Preis des Edelmetalls innerhalb von zwei Wochen um 15 Prozent. Müssen Anleger sich mit dem Ende des Hypes abfinden?
Preissturz: Ist das das Ende der Palladium-Rallye?
Die Entwicklung des Palladiumpreises in den vergangenen 12 Monaten. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Palladium zählt zu den Platinmetallen und findet heutzutage hauptsächlich Verwendung in der Automobilindustrie bei der Produktion von Katalysatoren für Benzin- bzw. Otto-Motoren. Und das ist vermutlich auch Hauptantriebsfeder für die Preis-Rallye, die das Edelmetall in den zurückliegenden Jahren gezeigt hat. Denn durch den Diesel-Skandal hat der Kurs erst so richtig Fahrt aufgenommen.

Für viele Anleger sind vor allem solche Edelmetalle interessant, die im Gegensatz etwa zu Gold in großem Umfang auch von der Industrie nachgefragt werden. Und nicht nur, weil die Kurse weniger an der mitunter schwer nachvollziehbaren Psychologie einer gewissen Anzahl von Markteilnehmern beeinflusst werden, sondern deren Wert nach klassischen Regeln des Marktes, nämlich durch Angebot und Nachfrage, bestimmt wird.

Wie stark der Aufschwung von Palladium ausgefallen ist, zeigt ein Blick auf den Kursverlauf: Genau vor drei Jahren, am 01.04.2016, dümpelte die Notierung noch bei 566 US-Dollar pro Feinunze und schwang sich bis zum 21. März dieses Jahre auf ihr historisches Hoch bei 1.610,50 US-Dollar. Palladium, das von manchen Experten als Abfallprodukt bei der Produktion von Platin bezeichnet wird, ist seit Dezember 2018 wieder teurer als Gold.

Was einige Analysten schon etwas länger vermutet hatten, ist nun offenbar eingetreten. Innerhalb von 14 Tagen rauschte der Preis des Edelmetalls unter die Marke von 1.400 US-Dollar. Er lag am Montag bei 1.369 Dollar je Feinunze. Es wird vermutet, dass die Autoindustrie, die größtenteils für den Hype von Palladium verantwortlich gewesen sei, habe ihm jetzt wahrscheinlich auch den Schwung genommen.

Offenbar sind die Preise zu hoch gestiegen und haben dazu geführt, dass die Kosten für den Katalysatorbau ausgeufert sind. Möglicherweise haben die Autobauer in der jüngeren Vergangenheit bereits nach Alternativen gesucht und könnten dabei unter Umständen wieder auf Platin gestoßen sei. Auch bereits in früheren Zeiten war Platin in Benzin-Katalysatoren verbaut worden.

Allerdings ist auch nicht auszuschließen, dass es sich bei dem jüngsten Rücksetzer nicht generell um eine Trendwende sondern lediglich um eine Korrektur gehandelt haben könnte. Bereits Mitte März gingen Rohstoffexperten der Commerzbank im Hinblick auf den Palladium-Preis davon aus, dass es sich bei dem jüngsten Kurssprung in erster Linie um „spekulatives Kaufinteresse" gehandelt habe.

Nach Ansicht der Commerzbank-Analysten sei eine Korrektur des Palladiumpreises trotz der spezifischen fundamentalen Entwicklungen längst schon überfällig gewesen. Der Aufwärtstrend sei zu steil verlaufen. Und die Experten hatten damit ins Schwarze getroffen. Allerdings wollten die Fachleute der zeitgrößten deutschen Privatbank sich bei der Frage, ob das jetzt schon das Platzen einer Blase sei, nicht festlegen. Denn dafür müsste der Preis eigentlich noch weiter fallen. Allerdings scheine der Anfang dafür gemacht.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik FDP verlangt Wirtschaftswende: SPD über Vorstoß Lindners empört
22.04.2024

FDP-Chef Christian Lindner hat am Wochenende ein Papier seiner Partei mit Forderungen zur Verbesserung der Wirtschaftslage vorgelegt. In...

DWN
Technologie
Technologie Traditionelle Hannover Messe beginnt mit Kanzlerrundgang
22.04.2024

In Hannover hat wieder einmal die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPd)...

DWN
Politik
Politik Weltweite Militärausgaben durch Ukraine-Krieg auf Höchststand
22.04.2024

Immer mehr Geld wird für das Militär ausgegeben und das weltweit - Forscher sehen dafür erkennbare Gründe.

DWN
Finanzen
Finanzen Draghis gefährliche Vision: 500-Milliarden-Euro zur Neugestaltung Europas
22.04.2024

Der ehemalige EZB-Chef Mario Draghi hat eine klare Vision: Das Investitionsvolumen innerhalb Europas soll radikal erhöht werden. Ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Nahost-Eskalation und Zinserhöhungen: Lage an den Börsen trübt sich ein
22.04.2024

Anlegerängste vor Nahost-Eskalation und Zinserhöhungen in den USA haben Europas wichtigste Aktienmärkte vergangene Woche ins Minus...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Rohstoffhandel boomt weiter, doch es zeigt sich auch die Schattenseite
21.04.2024

In ihrem zweitbesten Gewinnjahr verbuchten die globalen Rohstoffhandelshäuser 2023 mehr als 100 Milliarden Dollar Profit, allen voran die...

DWN
Technologie
Technologie Rheinland-Pfalz eröffnet größten Solarpark: Meilenstein für Energiewende
21.04.2024

Rheinland-Pfalz startet größtes Solarprojekt: 300 Fußballfelder große Anlage solle grünen Strom für 60.000 Haushalte liefern und...

DWN
Politik
Politik Mehr Souveränität wagen: Wie Deutschland sich auf eine zweite Amtszeit Trumps’ vorbereiten sollte
21.04.2024

In Umfragen liegt Donald Trump deutlich vor dem amtierenden US-Präsidenten Joe Biden. Wie sollte sich Deutschland auf eine zweite Amtszeit...