Politik

Preissturz: Ist das das Ende der Palladium-Rallye?

Lesezeit: 2 min
08.04.2019 17:22
Nachdem der Kurs für Palladium in den vergangenen drei Jahren einen phänomenalen Aufstieg hingelegt hat, stürzt der Preis des Edelmetalls innerhalb von zwei Wochen um 15 Prozent. Müssen Anleger sich mit dem Ende des Hypes abfinden?
Preissturz: Ist das das Ende der Palladium-Rallye?
Die Entwicklung des Palladiumpreises in den vergangenen 12 Monaten. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Palladium zählt zu den Platinmetallen und findet heutzutage hauptsächlich Verwendung in der Automobilindustrie bei der Produktion von Katalysatoren für Benzin- bzw. Otto-Motoren. Und das ist vermutlich auch Hauptantriebsfeder für die Preis-Rallye, die das Edelmetall in den zurückliegenden Jahren gezeigt hat. Denn durch den Diesel-Skandal hat der Kurs erst so richtig Fahrt aufgenommen.

Für viele Anleger sind vor allem solche Edelmetalle interessant, die im Gegensatz etwa zu Gold in großem Umfang auch von der Industrie nachgefragt werden. Und nicht nur, weil die Kurse weniger an der mitunter schwer nachvollziehbaren Psychologie einer gewissen Anzahl von Markteilnehmern beeinflusst werden, sondern deren Wert nach klassischen Regeln des Marktes, nämlich durch Angebot und Nachfrage, bestimmt wird.

Wie stark der Aufschwung von Palladium ausgefallen ist, zeigt ein Blick auf den Kursverlauf: Genau vor drei Jahren, am 01.04.2016, dümpelte die Notierung noch bei 566 US-Dollar pro Feinunze und schwang sich bis zum 21. März dieses Jahre auf ihr historisches Hoch bei 1.610,50 US-Dollar. Palladium, das von manchen Experten als Abfallprodukt bei der Produktion von Platin bezeichnet wird, ist seit Dezember 2018 wieder teurer als Gold.

Was einige Analysten schon etwas länger vermutet hatten, ist nun offenbar eingetreten. Innerhalb von 14 Tagen rauschte der Preis des Edelmetalls unter die Marke von 1.400 US-Dollar. Er lag am Montag bei 1.369 Dollar je Feinunze. Es wird vermutet, dass die Autoindustrie, die größtenteils für den Hype von Palladium verantwortlich gewesen sei, habe ihm jetzt wahrscheinlich auch den Schwung genommen.

Offenbar sind die Preise zu hoch gestiegen und haben dazu geführt, dass die Kosten für den Katalysatorbau ausgeufert sind. Möglicherweise haben die Autobauer in der jüngeren Vergangenheit bereits nach Alternativen gesucht und könnten dabei unter Umständen wieder auf Platin gestoßen sei. Auch bereits in früheren Zeiten war Platin in Benzin-Katalysatoren verbaut worden.

Allerdings ist auch nicht auszuschließen, dass es sich bei dem jüngsten Rücksetzer nicht generell um eine Trendwende sondern lediglich um eine Korrektur gehandelt haben könnte. Bereits Mitte März gingen Rohstoffexperten der Commerzbank im Hinblick auf den Palladium-Preis davon aus, dass es sich bei dem jüngsten Kurssprung in erster Linie um „spekulatives Kaufinteresse" gehandelt habe.

Nach Ansicht der Commerzbank-Analysten sei eine Korrektur des Palladiumpreises trotz der spezifischen fundamentalen Entwicklungen längst schon überfällig gewesen. Der Aufwärtstrend sei zu steil verlaufen. Und die Experten hatten damit ins Schwarze getroffen. Allerdings wollten die Fachleute der zeitgrößten deutschen Privatbank sich bei der Frage, ob das jetzt schon das Platzen einer Blase sei, nicht festlegen. Denn dafür müsste der Preis eigentlich noch weiter fallen. Allerdings scheine der Anfang dafür gemacht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen „Gefährliche Schuldenblase“: Wenn China fällt, bekommen wir eine globale Finanzkatastrophe

Chinas Schuldenblase steht Analysten zufolge kurz vor einer Explosion. Sollte diese Hiobsbotschaft tatsächlich eintreten, würde dies...

DWN
Politik
Politik Gelöschter Regierungsbericht belegt die Bereitschaft der Bürger zum Gehorsam

Ein Bericht, der von der britischen Regierung versehentlich veröffentlicht wurde, enthält einige Lehren aus der Corona-Pandemie. Er zeigt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Geld-Bazooka der Notenbanken ist am Ende: Börsen werden crashen, doch Panikverkäufe wären falsch

Der herrschenden Analysten-Meinung zufolge werden die Börsen aufgrund von längst überfälligen Korrekturen crashen. Doch sie raten von...

DWN
Finanzen
Finanzen Der neue Bitcoin-ETF ist eine Falle – wie einst der erste Gold-ETF

Der erste Bitcoin-ETF hat den Handel aufgenommen. Doch der Goldexperte Tom Luongo warnt Anleger. Denn er kennt diese Falle aus dem...

DWN
Politik
Politik Nach Drohung von Erdogan: USA lenken bei Botschafter-Streit mit der Türkei ein

Die USA, Kanada, die Niederlande und Neuseeland haben der türkischen Regierung mitgeteilt, dass sie sich künftig nicht in die inneren...

DWN
Finanzen
Finanzen „Größter Crash der Geschichte“: Experten empfehlen Anlegern schnell zu handeln, um Vermögenswerte zu schützen

Finanzexperten empfehlen Klein- und Großanlegern, dass sie ihre Anlagestrategien überdenken, bevor es zu spät ist. Denn auf die Welt...

DWN
Deutschland
Deutschland Tschetschenische Mafia bewachte deutsche Polizeigebäude

Mitglieder der tschetschenischen Mafia haben in den vergangenen Jahren deutsche Polizeigebäude bewacht. Darunter auch solche, die von...

DWN
Politik
Politik Ein Plädoyer für die freie Marktwirtschaft in Zeiten sozialistischer Machtphantasien

Der Ökonom Murray Rothbard hatte sich Zeit seines Lebens für die freie Marktwirtschaft eingesetzt. Er lehnte jede Form des Sozialismus...