Finanzen

Mit einer App gegen Lebensmittel-Verschwendung

Lesezeit: 2 min
06.04.2019 12:05
Mit einer App können sich die Bürger Lebensmittel und Gerichte zu Niedrigpreisen bestellen, die die Gastronomen eigentlich wegwerfen wollten.
Mit einer App gegen Lebensmittel-Verschwendung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wer Geld sparen und dabei gleichzeitig gegen Lebensmittelverschwendung vorgehen möchte, sollte sich die Gratis-App “To Good To Go” auf sein iPhone oder iPad downloaden. Schließlich werden jedes Jahr in Deutschland über 18 Millionen Tonnen an Lebensmitteln weggeworfen. Über die App kann sich der Nutzer Gerichte bei diversen Restaurants und Gastronomiebetrieben preisgünstig bestellen. Pro Bestellung bekommt die Too Good To Go GmbH  eine Kommission in Höhe von einem Euro. Die Partner der To Good To Go GmbH bieten ihren Kunden frische Gerichte kurz vor Feierabend an, anstatt die Lebensmittel, die vom Arbeitstag übrig geblieben sind, wegzuwerfen. Mit dieser Methode wollen sie ihre übrig gebliebenen Lebensmittel monetarisieren und gleichzeitig der Lebensmittelverschwendung einen Riegel vorschieben.

In der Eigenbeschreibung führt die To Good To Go GmbH aus: “Viele gastronomische Betrieben haben regelmäßig überschüssiges Essen, denn Überproduktionen lassen sich oft nicht vermeiden, sei es in der Auslage einer Bäckerei, beim Mittagsbuffet oder im Supermarkt. Dieses wunderbare, aber eben unverkaufte Essen kann in deiner Wundertüte landen. Und so entsteht eine Win-Win-Win-Situation: Leckeres Essen zum reduzierten Preis für die Kundschaft, weniger Verschwendung für die Betriebe und Ressourcenschonung für die Umwelt!”

Lebensmittel: Über 6.800 Partner wirken mit

Nach Angaben von Techbook sollen über 6.800 bereits Partner der Firma sein. Zu den Kooperationpartnern von “To Good To Go” gehören beispielsweise Hollerbusch Naturkost, Sushi Usio - Japanischer Lieferservice, Westend Döner, Das Edelweiß, Café Konditorei Kustermann, REWE Lukowsky, Mama‘s Back Lokal, Leckero, Gretels Markt und BackWerk - Rosenheimer Platz in München, Brewbaker Bio-Bier, Maide Manti - Halal Food Production, Ideal Bäckerei, Café Freysinn und die Schwäbische Bäckerei in Berlin, China Star und Lebensmittelbörse in Hamburg, Café Leidenschaft und Baguette Jeanette in Frankfurt am Main, die Kleine Markthalle in Köln, Backyard Streetfood in Nürnberg, real - Breslauer Straße in Aachen, Ignaz in Konstanz, Akoya Grill & Sushi in Freiburg, Thaysen's Backstube e.K. - Schloßstraße in Eutin, real und Übach-Palenberg.

Bemerkenswert ist, dass die Fisch-Restaurankette Nordsee deutschlandweit mit der To Good To Go GmbH zusammenarbeitet. In einem Video schildert Nordsee, wie sich Kunden über die App “To Good To Go” Essen bestellen können, und was für Gerichte sie erwartet. “Mit Hilfe der Mobile App kannst Du überproduzierte Fisch-Köstlichkeiten von NORDSEE zu einem reduzierten Preis kaufen. Ob leckere Snacks wie Bremer, Räucherlachs-Wraps, Backfisch-Baguettes oder gehaltvolle Tellergerichte wie gegrillte Norwegische Lachsfilets oder Alaska-Seelachsfilets”, so Nordsee.

Erfahrungen einer App-Nutzerin 

Eine Nutzerin der App berichtet auf desired: “Bezahlen kannst du per Kreditkarte oder PayPal. Die meisten Preise liegen bei ungefähr drei bis vier Euro und mindestens 50 Prozent unter dem normalen Ladenpreis für das entsprechende Gericht.”

Sie testet die App und gibt eine Bestellung bei einer Bäckerei auf, die mit der Too Good To Go GmbH zusammenarbeitet. “Am Ende landen ein Pizzastück, zwei Laugenzöpfe, zwei Laugenstangen, zwei Croissants, vier Doppelbrötchen, zwei Käsebrötchen und ein Schokobrötchen in meiner Papptüte – und ich staune nicht schlecht. Einerseits, weil ich Waren im Wert von über 10 Euro für 3 Euro bekommen habe. Andererseits, weil mir bewusst wird, dass das alles am Ende weggeschmissen worden wäre”, so die Nutzerin.

Die Nutzerin und ihr Mann probieren auch ein chinesisches Restaurant aus und geben sich hinterher zufrieden. Sie führt aus: “Er wählt ein chinesisches Restaurant aus. Hier kann er für 3,90 Euro (statt 15 Euro) die Reste vom All-you-can-eat-Buffet mit nach Hause nehmen. Die Transportbox bekommt er vor Ort und darf frei bestimmen, was er mitnehmen will.”

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...