Politik

Huawei: Ein Netzwerkausrüster kann keine Daten abschöpfen

Lesezeit: 2 min
28.04.2019 16:30
Einem Sprecher von Huawei zufolge können Netzwerkausrüster keine Daten abschöpfen, sondern einzig die Netzwerkbetreiber.
Huawei: Ein Netzwerkausrüster kann keine Daten abschöpfen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Regierung möchte, dass der chinesische Netzwerkausrüster Huawei vom Ausbau des 5G-Netzes in Deutschland ausgeschlossen wird. Offiziell befürchten sie, dass das Equipment des Konzerns vom chinesischen Staat für Spionagezwecke genutzt werden könnte. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sprachen darüber mit Jörg Albrecht, dem Director Corporate Affairs Huawei, Alexander Kulitz, dem Sprecher der FDP Bundestagsfraktion für „Außenwirtschaft und Außenhandel“, und erkundigten sich beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

"In Bezug auf einen möglichen Zugriff auf fremde Daten ist es wichtig zu klären, was ein Netzwerkausrüster überhaupt kann und was nicht." sagte Jörg Albrecht. "Huawei hat keine "Hintertüren" in seine Technik eingebaut, die es erlauben, Daten aus dem Netz abzusaugen und wird dies auch nicht tun - auch nicht über später durchzuführende Softwareupdates. Denn auch solche Updates werden vorher intensiv von den Netzbetreibern getestet und von ihnen aufgespielt werden, und nicht von Huawei direkt. Es ist wichtig zu verstehen, dass 5G nicht das Internet an sich ist, sondern nur der Zugang – bildlich gesprochen das Rohr oder die Pipeline ins Internet. Der Versuch eines Zugriffs von außen auf diese Daten in diesem streng abgeschirmten Netz würde scheitern, da sie von einer Firewall und anderen Sicherheitsmaßnahmen geschützt werden. Selbst wenn jemand diese großen Datenmengen auslesen könnte, was unbemerkt praktisch unmöglich ist, sind sie wertlos, da sie in der Regel hochgradig verschlüsselt sind. "

Ein Sprecher des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wies auf die zusätzlichen Sicherheitsanforderungen für Telekommunikationsnetze hin, die in einem Eckpunktepapier der Bundesnetzagentur nachzulesen sind. und teilte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten mit:

"Über die technischen Anforderungen an die 5G-Netze wird sichergestellt, dass die Vertraulichkeit, Integrität und insbesondere die Verfügbarkeit der Kommunikation gewährleistet sind. Dabei wird konsequent auf den Einsatz wirksamer Verschlüsselung sowie die Schaffung ausreichender Redundanzen einschließlich eines Multi-Vendor-Ansatzes geachtet. So können robuste und vertrauenswürdige Netzinfrastrukturen sicher betrieben werden. Die Sicherheitseigenschaften der verschiedenen Netzbereiche werden dabei herstelleragnostisch gestaltet. Zu einzelnen Herstellern äußern wir uns zum gegebenen Zeitpunkt nicht."

Zudem hätten Industrieunternehmen laut Jörg Albrecht auch die Möglichkeit, eigene Netze aufzubauen und ihren verschlüsselten Datenverkehr über diese abzuwickeln und die 5G-Technologie sogar auch ohne direkte Anbindung ans Internet für interne Kommunikation zu verwenden. Allerdings halte er es für wichtig, dass eine Industrienation wie Deutschland auf die modernste und leistungsfähigste Technologie zugreifen könne. Was dies anbelange, sei Huawei gut aufgestellt: "5G ist zwar, was die Datengeschwindigkeit anbelangt, klar definiert, allerdings gibt es Unterschiede in der Realisierung. In den USA gibt es 5G- Netze, über die Daten mit einer Geschwindigkeit von 200 - 300 Mbit / Sekunde übertragen werden. Huawei- Technologie ermöglicht in Südkorea bereits eine Übertragungsgeschwindigkeit von über 1000 Mbit / Sekunde."

Als ein Anwendungsbereich der 5G- Technik gilt das Autonome Fahren. Dies sei zwar nicht zwingend von 5G abhängig und theoretisch auch ganz ohne Mobilfunknetz möglich. Ein erster Schritt dahin wäre eine reine Car to Car- Kommunikation. Doch liege der entscheidende Vorteil von 5G in der wesentlich geringeren Latenzzeit. Dies hätte zur Folge, dass die entsprechenden Autos schneller und in dichterem Abstand zueinander fahren könnten.

Angesichts des technologischen Fortschritts fordert Alexander Kulitz, der Sprecher der FDP Bundestagsfraktion für „Außenwirtschaft und Außenhandel“, mehr Anstrengungen von deutscher Seite: " Im Hinblick auf die wissenschaftlichtechnologischen Entwicklungen in der Volksrepublik sollte die Bundesregierung endlich begreifen, dass Zukunftsträume nicht mehr ausreichen und massive Anstrengungen von Nöten sind, um den Rückstand, vor allem in Sachen Künstlicher Intelligenz, aufzuholen. Doch anstatt eigene Innovationen im Land voranzutreiben, setzt die Bundesregierung beispielsweise bei der Nationalen Industrie Strategie auf planwirtschaftliches Wunschdenken."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EZB erwägt Verlängerung der Krisen-Anleihenkäufe PEPP

Die Europäische Zentralbank prüft derzeit eine Verlängerung ihres Pandemie-Notfallkaufprogramm PEPP (Pandemic Emergency Purchase...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste China-Daten und Impfstoff-Anträge beflügeln deutsches Leitbarometer

Die deutschen Börsen sind heute Morgen mit Gewinnen in den neuen Tag gestartet. Es gab sehr positive Nachrichten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff

Biontech und Pfizer haben bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur die Zulassung ihres Corona-Impfstoffs beantragt. Sollte die Behörde...

DWN
Deutschland
Deutschland Streit um Rundfunkbeitrag droht Koalition in Sachsen-Anhalt zu sprengen

Wegen der Blockade durch CDU und AfD in Sachsen-Anhalt kann der Rundfunkbeitrag voraussichtlich nicht erhöht werden. Daher droht nun auch...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Staaten treiben europäische Bankenunion mit ESM-Reform voran

Die Euro-Staaten haben eine Reform des ESM in die Wege geleitet. Dieser soll künftig als "letzte Verteidigungslinie" bei drohenden...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ifo-Institut: 15 Prozent der Unternehmen sehen ihre Existenz bedroht

"Gegen den Juni ist das eine Verbesserung, denn da waren es 21 Prozent", erklärte der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld vor dem Aus? Der digitale Dollar wird schneller kommen als uns lieb ist

Ein Gesetz zur Einführung des digitalen Dollars wird voraussichtlich in den kommenden Monaten vom US-Kongress verabschiedet. Der...

DWN
Politik
Politik Wikileaks: CIA führt Cyber-Kriege von US-Konsulat in Frankfurt aus

Wikileaks hatte im Jahr 2017 eine große Datenmenge über die Arbeit der CIA veröffentlicht. Die Dokumente zeigen, wie massiv die CIA im...

DWN
Politik
Politik Offizieller Plan zur Aufhebung der Reisefreiheit ohne Impfung

Der internationale Flugverband IATA will einen digitalen Corona-Impfpass einführen. Wer bereit ist, sich gegen Corona impfen zu lassen,...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug? US-Richter lässt Stimmenzähl-Maschinen in Georgia „einfrieren“

Ein Bezirksrichter im US-Bundesstaat Georgia hat drei Wahlmaschinen „einfrieren“ lassen. Es soll offenbar eine forensische Inspektion...

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzminister Scholz: „Ich unterstütze die Arbeit der EZB an einem digitalen Euro voll”

Bundesfinanzminister Scholz konstatiert einen starken Trend hin zu bargeldlosen, digitalisierten Bezahlmöglichkeiten in Europa: „Es gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach drei Jahren: Bitcoin steigt auf Rekordhoch

Am Montag überstieg der Bitcoin-Kurs seinen bisherigen Rekordstand vom Dezember 2017. Reißt der Kurs als nächstes die Marke von 20.000...

DWN
Deutschland
Deutschland Minus 0,3 Prozent: Inflation fällt auf tiefsten Stand seit 2015

Die gesenkte Mehrwertsteuer und fallende Energiekosten drücken die deutsche Inflationsrate auf den tiefsten Stand seit Januar 2015. Die...