Finanzen

US-Sanktionen: Russland begibt präventiv Milliarden-Anleihe

Lesezeit: 2 min
09.05.2019 17:27
Russland hat eine milliardenschwere Anleihe begeben, um möglichst viel Geld auf dem internationalen Kapitalmarkt aufzunehmen. Denn es drohen neue US-Sanktionen gegen den russischen Anleihemarkt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Russland hat am vergangenen Mittwoch in Rubel denominierte Staatsanleihen im Wert von umgerechnet 1,1 Milliarden US-Dollar (73 Milliarden Rubel) begeben. Im April hatte Russland Anleihen im Wert von 400 Milliarden Rubel begeben. Analysten sehen die Auktionen als Präventivmaßnahme, da die US-Sanktionen gegen das Land auch gegen den Anleihemarkt ausgeweitet werden könnten. “Aus Angst vor zusätzlichen Sanktionen versucht das Finanzministerium, im ersten Halbjahr so viele Emissionen wie möglich zu erzielen”, zitiert die Financial Times Dan Bucsa, Chefökonom für Mittel- und Osteuropa bei UniCredit.

Der staatliche russische Gas-Riese Gazprom hatte am 4. Februar 2019 eine in Dollar denominierte Unternehmensanleihe begeben. Das Unternehmen war das erste russische Unternehmen, das seit Februar 2018 eine Dollar-Anleihe platziert. Gazprom hatte im vergangenen Jahr Fremdwährungs-Anleihen in Euro, Schweizer Franken und in der japanischen Währung Yen platziert. Die erste Anleihe von Gazprom in diesem Jahr erwarb die japanische Mitsubishi UFG Financial Group im Wert von 500 Millionen Euro. Im Dezember 2023 hatte die Citigroup eine Gazprom-Anleihe im Wert von 425 Millionen Euro erworben. Beide Darlehen haben eine Laufzeit bis 2023.

Auf den ersten Blick hat der Kreml wenig Bedarf, zusätzliche Finanzmittel auf dem internationalen Kapitalmarkt aufzunehmen. Der Ölpreis liegt bei über 70 US-Dollar pro Barrel, was im vergangenen Jahr dazu geführt hatte, dass Russland den größten Haushaltsüberschuss seit zehn Jahren erzielte.

Die starke Zunahme der Anleiheemissionen lässt jedoch erahnen, dass neue US-Sanktionen dem russischen Anleihemarkt schaden könnten. Im Februar 2019 hat eine überparteiliche Gruppe von US-Senatoren - Lindsey Graham, Bob Menendez, Cory Gardner, Ben Cardin, John McCain und Jeanne Shaheen - ein Gesetz (Defending American Security from Kremlin Aggression Act von 2019 - DASKA) eingeführt, das US-Investoren davon abhalten soll, russische Staatsanleihen zu erwerben oder mit diesen zu handeln.

Chris Weafer, Partner der in Moskau ansässigen Beratungsfirma Macro Advisory, meint, dass sich auch EU-Anleiheinvestoren an den DASKA halten werden, falls dieser im US-Kongress verabschiedet wird.

Stephan Imre,  Analyst für festverzinsliche Anleihen bei der Raiffeisen Bank, sagt, dass die Anleger das aktuelle “letzte Zeitfenster” nutzen würden, um russische Staatsanleihen zu erwerben. “Die derzeitige Euphorie ist vorübergehend, weil Sanktionen kommen werden”, so Imre.

Ausländische Investoren haben sich in den vergangenen Jahren von den russischen Anleihemärkten angezogen gefühlt. Die ausländischen Bestände an russischen Staatsanleihen stiegen auf ein Drittel der Gesamtbestände, bevor eine erste Runde von US-Sanktionen im vergangenen April dazu führte, dass einige Anleihebestände von den Investoren abgestoßen wurden.

Seit Beginn dieses Jahres haben ausländische Investoren ihre russischen Anleihebestände um 272 Milliarden Rubel aufgestockt, teilte die stellvertretende Gouverneurin der Zentralbank, Ksenia Yudaeva, im April 2019 mit. Der Anteil ausländischer Investoren an den Staatsanleihen, die gezeichnet wurden, liegt derzeit bei 24 Prozent.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...