Finanzen

Libyens Bürgerkrieg ist der größte Faktor im globalen Ölmarkt

Lesezeit: 3 min
10.05.2019 06:48
Während der Bürgerkrieg in Libyen eskaliert, werden erhebliche Unterbrechungen der Ölexporten immer wahrscheinlicher. Doch nicht einmal ein sofortiger Waffenstillstand könnte den Ölfluss sichern.
Libyens Bürgerkrieg ist der größte Faktor im globalen Ölmarkt
Öl-Terminale in Libyen. (Grafik: Stratfor)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Ölpreis ist seit Jahresbeginn um rund ein Drittel angestiegen. Zwar haben die aktuellen Sorgen wegen einer möglichen globalen Konjunkturabschwächung den Preis zuletzt etwas gedrückt. Doch wenn Libyens Bürgerkrieg weiter eskaliert, könnte dies zu Lieferausfällen und in der Folge zu einem starken Preisanstieg führen.

Anfang April hat die Libysche Nationalarmee (LNA) Tripolis angegriffen und sich damit der UN und der internationalen Gemeinschaft widersetzt. Der Chef der Miliz, Khalifa Haftar, hatte auf eine schnelle Eroberung der Hauptstadt gehofft.

Doch die Kämpfe zwischen der Libysche Nationalarmee auf der einen Seite und der international anerkannter Regierung der Nationalen Übereinkunft (Government of National Accord, GNA) auf der anderen Seite halten an.

"Trotz des Vorteils, dass sie Zugang zu Hightech-Munition hat, was eine Verletzung des UN-Waffenembargos gegen Libyen darstellt, scheint die LNA nicht über ausreichende Strategie, Logistik oder Truppenstärke zu verfügen, um die GNA und die verschiedenen westlich-libyschen Milizen zu besiegen, die sie gegen Haftar unterstützen", schreibt das britische Finanzunternehmen Standard Chartered.

Unterdessen verschärft sich die humanitäre Krise, wie Reuters berichtet. Hunderte von Menschen wurden getötet und Tausende verletzt. Mehr als 60.000 mussten fliehen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schlägt Alarm wegen des Mangels an medizinischer Versorgung und warnt vor einem Cholera-Ausbruch, wenn die Gewalt im Land anhält.

Nur sofortiger Waffenstillstand kann Libyens Ölexporte sichern

Je länger der Krieg in Libyen andauert, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Öllieferungen aus dem Landes unterbrochen werden. Die wichtigsten libyschen Ölterminals befinden sich etwa in der Mitte zwischen der Hochburg der LNA im Osten des Landes und der Basis der GNA im Westen.

Nach Ansicht von Mustafa Sanalla, dem Chef der libyschen Ölfirma National Oil Corporation (NOC), ist ein sofortiger Waffenstillstand die einzige Möglichkeit, um eine ernsthafte Unterbrechung der Ölexporte aus Libyen noch zu verhindern.

"Die Kämpfe wirken sich bereits auf den Ölsektor aus und bedrohen unsere Fähigkeit, die Produktion aufrechtzuerhalten - und vor allem, die Sicherheit unserer Mitarbeiter zu gewährleisten", schreibt Sanalla in einem Beitrag für Bloomberg. Am 10. April traf eine Bombe eine der NOC-Ölanlagen außerhalb von Tripolis und löste ein Feuer aus.

Zudem erhalten die Ölfelder im Süden des Landes laut Sanalla nicht die für den Betrieb nötigen Lieferungen wie Treibstoff und Nahrungsmittel. Wegen des Krieg musste Libyens Ölflugunternehmen Petro Air viele seiner Flüge einstellen, was sich den Schichtwechsel auf einer Reihe von Feldern beeinträchtigt, so der NOC-Chef.

"Vor zwei Wochen wurde ein Kollege in der Nähe von Sirte entführt, andere haben telefonisch Drohungen gegen ihr Leben erhalten. In Tripolis kommen entscheidende Mitarbeiter wegen der Kämpfe nicht durch die Stadt in unser Hauptquartier. Größere Projekte sind unterbrochen, weil Mitarbeiter von internationalen Ölgesellschaften aus Libyen evakuiert wurden."

Der Flughafen der National Oil Corporation in Sidra sei von der LNA eingenommen worden, so Sanalla. Bei einer anderen Gelegenheit hätten LNA-Kämpfer versucht, NOC-Schiffe für militärische Zwecke zu beschlagnahmen, was eine erhebliche Beeinträchtigung der Ladekapazitäten dargestellt habe.

Islamischer Staat bedroht die Ölfelder im Süden

"Wir gehen davon aus, dass der Druck der kriegführenden Parteien zunehmen wird, unser Eigentum und unsere Felder zu nutzen. Obwohl wir nach wie vor entschlossen sind, uns den Versuchen zu widersetzen, die NOC in diesem Konflikt als parteiisch darzustellen, sind wir nicht in der Lage, dieser Art von militärischem Druck zu widerstehen."

"Ich habe Unterlagen gesehen, die belegen, dass jetzt versucht wird, das libysche Öl illegal über parallele Gesellschaften zu verkaufen. Zweifellos würde der Bruch des Exportmonopols der NOC zu einem längeren Bürgerkrieg führen, bei dem sich eine Reihe von Akteuren bewaffnen und durch Ölgeld finanzieren."

"Es ist kein Geheimnis, dass der Islamische Staat in Libyen schon vor dieser jüngsten Gewaltrunde wieder erstarkt ist. Er hat sich im abgelegenen Süden neu gruppiert, wo wir über eine entscheidende Infrastruktur verfügen, die bis zu 370.000 Barrel pro Tag produziert. Die Angriffe in der Region werden immer dreister, und wir erhalten täglich Erfahrungsberichte von Terroristen in der Nähe."

Selbst wenn sich in dem Bürgerkrieg eine der Seiten durchsetzt, erwartet Sanalla, dass die Kämpfe um die Ölfelder anhalten. Das libysche Öl sei strategisch wertvoll und symbolisch bedeutsam. "Darüber hinaus liegen die Felder im Süden des Landes in der Nähe von sehr armen Gemeinden, die von beiden Konfliktparteien lange Zeit vernachlässigt wurden."

Eskalierender Bürgerkrieg gefährdet das fragile Gleichgewicht

In den letzten zwei Jahren ist es der NOC gelungen, die Produktion von 255.000 Barrel pro Tag im August 2016 auf 1,26 Millionen Barrel pro Tag im März 2019 zu steigern. Dies sei gelungen, weil keine Seite die Kontrolle über das gesamte libysche Ölsystem hatte, so Sanalla. Stattdessen habe sich eine Kooperation zwischen den verfeindeten Seiten herausgebildet.

"Die LNA kümmerte sich um die Sicherheit in den Häfen und einigen Feldern und hatte daher die Hände an den Hähnen der libyschen Ölexportrouten. Aber die GNA hatte mit Unterstützung von UN-Resolutionen die alleinige Befugnis zu bestimmen, welche Exporte legal waren. Damit wurde eine bemerkenswert stabile Grundlage für die Produktionssteigerung geschaffen."

Der seit Anfang April eskalierende Bürgerkrieg gefährdet nun dieses Gleichgewicht. "Wir halten es für unwahrscheinlich, dass die Vereinbarung eine längere Pattsituation und die damit verbundene Schwächung der LNA überleben kann", schreibt Standard Chartered in ihrem Bericht.

Es bestehe daher ein "hohes Risiko", dass Export-Unterbrechungen in Libyen Verluste von einer weiteren Million Barrel pro Tag verursachen könnten. Diese Verluste zusammen mit dem Rückgang der Lieferungen aus dem Iran und Venezuela in Höhe von 1,9 Millionen Barrel pro Tag gegenüber dem Vorjahr dürften den Ölpreis steigen lassen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...

DWN
Deutschland
Deutschland Virus-Ticker: Ständige Impfkommission wird zunächst nur mRNA-Impfstoff zulassen

Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, erwartet keine parallele Zulassung von anderen Impfstoffen. Lesen Sie allen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik Studie: China soll die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe bis zum April 2020 einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun...

DWN
Politik
Politik Trump hält seine bisher „wichtigste Rede“, wirft politischen Gegnern schweren Wahlbetrug vor

Am Mittwochabend hat US-Präsident Donald Trump eine sehr emotionale Rede gehalten. Er beharrte auf seinem Vorwurf des Wahlbetrugs....

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Technologie
Technologie Schweizer Notenbank hält digitales Zentralbankgeld für machbar

In einer Studie kommt die SNB zu dem Schluss, dass digitales Zentralbankgeld technisch und rechtlich realisierbar ist. Eine Entscheidung...

DWN
Deutschland
Deutschland Ski-Verbot im Allgäu: 20 Bürgermeister richten Brandbrief an Merkel und Söder

In einem Brandbrief haben sich die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller und zwanzig Bürgermeister aus dem Allgäu gegen das...

DWN
Deutschland
Deutschland Krankenkassen: Corona hat bisher keine Auswirkungen auf den Krankenstand

Die Auswertung der Krankenkassen zeigt, dass nur ein verschwindend geringer Teil der diesjährigen Fehlzeiten vom Beruf direkt auf Covid-19...

DWN
Politik
Politik Mannheim führt nächtliche Ausgangssperren ein

In Mannheim wird ab morgen Abend eine achttägige nächtliche Ausgangssperre gelten.

DWN
Deutschland
Deutschland Die deutsche Taxibranche am Abgrund, Uber wird sich freuen

Die Lage in der Taxibranche spitzt sich nach Verbandsangaben wegen des Teil-Lockdowns in der Corona-Krise dramatisch zu. Das dürfte vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Post/ DHL Group: "Unser Unternehmen war noch niemals zuvor in besserer Verfassung"

Solche selbstbewussten Worte, wie sie derzeit über die Lippen der Vertreter der Deutschen Post/ DHL Group kommen, hört man in Zeiten der...

DWN
Technologie
Technologie Riesiges Weltraum-Teleskop von Arecibo in sich zusammengestürzt

Das riesige Teleskop im puerto-ricanischen Arecibo ist am Dienstag zusammengebrochen.

DWN
Finanzen
Finanzen Verlängerung des Teil-Lockdowns belastet die deutschen Märkte - Daimler will Wachstumsschwung ins Jahr 2021 mitnehmen

Der Dax gerät derzeit ins Stocken. Die Nachricht, dass Bund und Länder den Teil-Lockdown verlängert haben, bedrückt die Stimmung der...