Ratgeber

Investmentstratege: Höhenflug der IT-Branche noch nicht am Ende

Lesezeit: 2 min
23.06.2019 11:29  Aktualisiert: 23.06.2019 11:29
Nach Meinung von Lars Skovgaard Andersen, Investment-Stratege bei "Danske Invest", dürfte der Boom bei IT-Aktien in den USA weiter anhalten.
Investmentstratege: Höhenflug der IT-Branche noch nicht am Ende
Microsoft ist aktuell das wertvollste Unternehmen der Welt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

US-amerikanische Unternehmen des IT-Sektors hatten in diesem Jahr den breiten Aktienmarkt hinter sich gelassen. Aber hat dies Bestand? Die Berichtssaison in den USA ist in vollem Gange – und IT-Unternehmen beherrschen einmal mehr die Schlagzeilen. Starke Geschäftsergebnisse hatten die Notierungen in die Höhe getrieben und dazu beigetragen, dass sich IT-Aktien dieses Jahr erneut viel besser entwickelt hatten als der breite Markt. Während der S&P 500 Index um etwa 17 Prozent zugelegt hat, ist der S&P 500 Information Technology Index um rund 27 Prozent gestiegen.

Als bestes Beispiel für den Aufschwung führt Andersen Microsoft an, das nach einem grandiosen Ergebnis starke Kursanstiege erlebt und zum ersten Mal einen Marktwert von einer Billion US-Dollar überschritten hat. Somit sei Microsoft aktuell das wertvollste Unternehmen der Welt. Bei der dänischen Fondsgesellschaft Danske Invest ist der IT-Sektor schon seit längerem übergewichtet und man beabsichtige, dies auch weiterhin beizubehalten.

Die Unternehmensergebnisse bestärken die Investmentstrategen darin, dass dies eine gute Entscheidung ist. Auch Internet-Riesen wie Apple, Facebook und Amazon hatten positiv überrascht. Technisch gesehen gehört Facebook allerdings nicht zur IT-Branche, sondern zum Sektor der Kommunikationsdienstleistungen, während Amazon auch stark im zyklischen Konsumbereich tätig ist.

Wie viele andere Marktteilnehmer auch stellt sich für Andersen die Frage, ob die guten Zeiten für IT-Aktien andauern könnten. Oder ist hier sogar noch mehr zu holen? Während Danske Invest vor der Berichtssaison noch etwas zögerlich gewesen war, ist ihre Antwort darauf jetzt klar und eindeutig: ja!

Nach den imposanten Kursanstiegen seit Jahresbeginn sei nun allmählich ein Punkt erreicht, an dem die Aktienkurse neuen Treibstoff und die Bestätigung dafür benötigten, dass sich der IT-Sektor weiterhin in die richtige Richtung entwickele. Andersen vertritt die Meinung, dass die Unternehmensergebnisse bisher viele der erhofften Antworten gegeben hatten, obwohl es hier und da selbstverständlich auch Enttäuschungen gegeben hat.

Die Engagements der Unternehmen in neue Technologien treiben den Sektor in hohem Maße voran. Es sind unter anderem starke Investitionstätigkeiten in den Bereichen Cloud-Lösungen, Big Data und Internetsicherheit zu beobachten. Hier bestärken Microsofts Geschäftsergebnisse und die künftigen Erwartungen die Ansicht, dass IT-Unternehmen weiterhin von dem vernünftigen Investitionsniveau profitieren sollten.

Anleger sollten außerdem beachten, dass IT-Unternehmen im Vergleich zum breiten Aktienmarkt ein dynamisches Gewinnwachstum, solide Cashflows und eine niedrige Verschuldung aufweisen. Dies reduziert ihre Anfälligkeit gegenüber global steigenden Zinsen.

Insgesamt sind die Experten von Danske Invest davon überzeugt, dass die Fundamentaldaten des Sektors immer noch stark sind. Sie gehen deshalb weiterhin davon aus, dass die Branche besser als der Gesamtmarkt abschneidet. Als Faustregel wird Anlegern eine breite globale Ausrichtung auf den IT-Sektor, zum Beispiel über einen Fonds, empfohlen. Andersen meint aber auch, dass es daneben besonders aussichtsreiche Einzelunternehmen gibt.

Eine potenzielle Gefahr für den Sektor ist – außer einem rückläufigen Investitionsniveau bei den Unternehmen – eine Aufwertung des US-Dollars. Die global dominierende US-amerikanische IT-Branche erwirtschaftet 67 Prozent ihres Umsatzes im Ausland – und hier könnte ein stärkerer US-Dollar die Einnahmen belasten. Das könnte paradoxerweise eintreten, wenn sich die Wirtschaft des Landes zu gut entwickelt, sodass Zinserhöhungen durch die US-Notenbank wieder in den Fokus rücken.

Gegenüber der Branche für Kommunikationsdienstleistungen mit Unternehmen wie Facebook und Alphabet (Google) ist Danske Invest zurückhaltender, indem dieser Bereich neutral gewichtet werde. Das bedeutet jedoch nicht, dass Anleger diesen Sektor komplett meiden sollten, sondern dass dieser im Portfolio eine geringere Gewichtung haben sollte als der IT-Sektor.

Die Politik legt einen starken Fokus auf Unternehmen wie Facebook und Alphabet, die insbesondere auf Privatpersonen ausgerichtet sind. Diese Gesellschaften sollten unter anderem Stellung nehmen zu Themen wie einer strengeren Regulierung und einer möglichen Digitalsteuer. Dies könnte die Unternehmen eine geraume Zeit beeinträchtigen.

Anleger können vom IT-Sektor profitieren, wenn sie in entsprechende Aktienfonds oder ETFs investieren. Ein Beispiel für einen erfolgreichen Aktienfonds ist der BlackRock Global Funds - World Technology Fund D2 EUR (ISIN LU0376438312/ WKN A0X8A9) mit einer sehr guten jährlichen Performance von +24,36% auf Sicht der zurückliegenden fünf Jahre. Ein Beispiel für einen erfolgreichen Indexfonds (ETF) des Anlagesegments ist der LYXOR UCITS ETF MSCI WORLD INFORMATION TECHNOLOGY TR - C EUR ACC (ISIN LU0533033667/ WKN LYX0GP) mit einer annualisierten Entwicklung von +21,07% ebenfalls auf Sicht der vergangenen fünf Jahre.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Great Reset“: Wie das Weltwirtschaftsforum China seit Jahren hofiert und lobt

Seit Jahren bauen das Weltwirtschaftsforum unter Klaus Schwab und China ihre Beziehungen aus. Das Forum hat eine eindeutig positive...

DWN
Finanzen
Finanzen Großinvestoren schichten von Gold nach Bitcoin um

Daten aus den vergangenen Wochen deuten darauf hin, dass Privatinvestoren im großen Stil von Gold nach Bitcoin umschichten. Der aktuelle...

DWN
Finanzen
Finanzen Mehrere Zahlungsausfälle erschüttern Chinas Anleihemarkt

In den vergangenen Tagen konnten mehrere staatlich kontrollierte Unternehmen ihre Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen. Ausländische...

DWN
Politik
Politik Klare Botschaft an alle: USA entsenden Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, haben die USA Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten entsendet. Die Mission sollte als...

DWN
Politik
Politik Das große Geschäft mit den Impfstoffen hat begonnen

Die EU einigt sich mit dem US-Hersteller Moderna, Bill Gates‘ Impfallianz erhält hunderte Millionen Dosen des Herstellers AstraZeneca...

DWN
Finanzen
Finanzen Jetzt ist es soweit: Bundesregierung erwägt Einführung eines Corona-Soli

Medienberichten zufolge erwägt die Bundesregierung, einen Corona-Soli einzuführen, um den wirtschaftlichen Schaden der Corona-Krise...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Auf diese Maßnahmen haben sich die Bundesländer für Weihnachten und Silvester geeinigt

Die Bundesländer haben sich auf zahlreiche Maßnahmen für den Dezember geeinigt. Lesen Sie alle Einzelheiten im Liveticker.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ifo-Index zum Geschäftsklima sinkt deutlich

Die deutschen Unternehmen blicken im November branchenübergreifend skeptisch in die Zukunft.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Sahra Wagenknecht: „Altmaier und Laschet müssen den Ausverkauf von Thyssenkrupp stoppen“

Die Links-Politikerin Sahra Wagenknecht fordert Wirtschaftsminister Peter Altmaier und den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet auf, den...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen RWE will in den Niederlanden Wasserstoff aus Reststoffen erzeugen

RWE ist bisher gut durch die Pandemie gekommen. Jetzt setzt das Unternehmen ein lukratives neues Projekt um.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Eskalation bei Daimler: Betriebsrat ruft alle 170.000 Mitarbeiter zum Widerstand gegen Stellenabbau auf

Die politisch geforderte Wende zur Elektromobilität wird bei Daimler zehntausende Stellen kosten. Nun hat die Auslagerung der...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Börse stellt neue Regeln für den Dax vor: Ethische Fragen werden ausgeklammert

Die Deutsche Börse hat heute neue Regeln für die deutschen Aktienindizes vorgestellt. Der Leitindex Dax umfasst nun 40 Titel, zudem...

DWN
Politik
Politik Erdogan fordert „Ehrlichkeit“ von der EU im Umgang mit der Türkei

Der türkische Präsident Erdogan hat sich am vergangenen Sonntag positiv über die EU geäußert. Die Türkei habe sich immer als ein Teil...