Gemischtes

Tesla gerät in ernste finanzielle Schwierigkeiten

Lesezeit: 1 min
23.05.2019 11:57
Der Aktienkurs des dringend auf den ständigen Zustrom von Investorengeldern angewiesenen Autobauers Tesla bricht ein. Bei Elon Musk schrillen die Alarmglocken.
Tesla gerät in ernste finanzielle Schwierigkeiten
Die Aktienkursentwicklung von Tesla in den vergangenen 12 Monaten in Euro. (Grafik: ariva.de)
Foto: Nico D

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der US-Autobauer Tesla gerät in schweres Fahrwasser. Die Aktien des Unternehmens verzeichnete am Mittwoch an den US-Börsen Kursverluste von über 6 Prozent. Inzwischen ist der Wert der Tesla-Aktie mit rund 190 Dollar nur noch halb so hoch wie zu seinem Allzeithoch im Juni 2017, als er bei über 380 Dollar lag.

Zum Börsenstart am Donnerstag ging der Abverkauf weiter. Die Aktie fiel im frühen Handel auf rund 185 Dollar.

Für Tesla ist der Verfall des Aktienkurses existenzbedrohend. Das Unternehmen  erwirtschaftet seit Jahren fast ausschließlich Verluste und ist auf den konstanten Zustrom von Geldern in Form von Aktienkäufen oder Anleiheemissionen angewiesen. Erst vor wenigen Wochen musste der Autobauer sich erneut Milliarden von Investoren leihen.

Je weiter der Aktienkurs sinkt, umso mehr bestehende Aktionäre könnten zum Verkauf ihrer Anteilsscheine ermutigt werden. Außerdem könnten Spekulanten ihre Wetten auf sinkende Kurse verstärken, was wiederum zu Unruhe bei den bestehenden Aktionären führt.

Wie das Magazin Automobil Industrie berichtet, könnte Tesla in etwa 10 Monaten das Geld ausgehen. Offenbar können die enormen Ausgaben nicht durch die Einnahmen aus dem Verkauf von Fahrzeugen ausgeglichen werden. Chef und Gründer Elon Musk hat deswegen bereits harte Sparmaßnahmen angekündigt.

„Zwar stieg der Umsatz in den ersten drei Monaten dieses Jahres auf über 4,5 Milliarden Dollar (ca. 4,1 Milliarden Euro) – über eine Milliarde mehr als im gleichen Zeitraum im Jahr 2018. Doch im Vergleich zum vorherigen Quartal bedeutete das einen Rückgang von mehr als einem Drittel. Von Oktober bis Dezember 2018 verzeichnete das Unternehmen noch einen geringen Gewinn, doch seither gab es nur tiefrote Zahlen. Im ersten Quartal 2019 verlor Tesla mehr als 700 Millionen Dollar (ca. 630 Millionen Euro), denn Ende März waren statt der geplanten 76.000 Autos 13.000 weniger vom Band gelaufen“, berichtet Automobil Industrie.

Wie der Finanzblog Zerohedge berichtet, hatte die Investmentbank Morgan Stanley das Kursziel für Tesla im negativen Szenario kürzlich auf nur noch 10 Dollar festgelegt. JP Morgan sieht den Kurs im negativen Szenario bei 36 Dollar.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin - oberstes Ziel ist die „Klima-Neutralität“

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Baerbock wird dem Ziel, die...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Militär testet Roboter im Häuserkampf

Das französische Militär hat getestet, wie sich eine Reihe von Robotern im Häuserkampf bewähren. Ein Soldat berichtet, dass eine...

DWN
Politik
Politik WHO kritisiert Corona-Impfzwang bei internationalen Reisen

Das Notfallkomitee der Weltgesundheitsorganisation spricht sich gegen verpflichtende Corona-Impfnachweise bei internationalen Reisen aus....

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand verzichtet wegen Corona auf Weiterbildung der Mitarbeiter

Vielen mittelständischen Firmen fehlt es in der Krise an Geld und Zeit für die Weiterbildung der Beschäftigten. Die Förderbank KfW...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...