Politik

Amazon setzt tausende kleine Zulieferer vor die Tür

Lesezeit: 3 min
30.05.2019 17:11
Laut Insidern will Amazon tausenden kleineren Zulieferern kündigen und diese dazu bringen, ihre Produkte künftig über den Marktplatz des Online-Händlers zu verkaufen.
Amazon setzt tausende kleine Zulieferer vor die Tür
Amazon-Chef Jeff Bezos (Foto: AFP)
Foto: AFP

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Vor zwei Monaten hatte Amazon zunächst ohne eine Erklärung bei tausenden Zulieferern Bestellungen gestoppt. Erst nach Wochen nahm Amazon die Bestellungen wieder auf.

Der weltgrößte Online-Händler sagte damals, dass die Unterbrechung Teil einer Kampagne war, um gefälschte Produkte auszusortieren. Die betroffenen Lieferanten konnten vorerst wieder aufatmen.

Amazon setzt tausende kleine Zulieferer vor die Tür

Doch nun hat Amazon tausenden meist kleineren Lieferanten dauerhaft die Zusammenarbeit gekündigt. In den nächsten Monaten werden ihre Großaufträge auslaufen, zitiert Bloomberg drei mit dem Plan vertraute Personen.

Amazon wolle damit die Kosten senken und den Großhandelseinkauf auf große Marken wie Procter & Gamble, Sony und Lego konzentrieren. So wolle man ausreichende Lagerbestände an unbedingt notwendigen Waren sicherstellen und sich auf den Konkurrenzkampf mit den großen Handelskonzernen Walmart, Target und Best Buy vorbereiten.

Die kleinen Zulieferer, für die Amazon seit langem einen stetigen Fluss an Bestellungen sicherstellten, müssen nun neue Wege finden, ihre Produkte zu verkaufen. Anstatt in großen Mengen direkt an Amazon zu verkaufen, müssen sie nun ihre Käufer selbst gewinnen.

Die Kündigung der Zulieferer ist eine der größten Veränderungen in der Strategie von Amazon, seit das Unternehmen seine Website vor fast 20 Jahren für unabhängige Verkäufer geöffnet hat.

"Das ist die Art von Veränderung, die Marken, die über Amazon verkaufen, zu Tode erschrecken wird", zitiert Bloomberg James Thomson, der die Prosper Show organisiert, eine jährliche E-Commerce-Konferenz, die sich auf Amazon konzentriert.

"Amazon gibt in der Regel nicht viel Vorlaufzeit und für die Marken wird es nicht einfach. Wenn sie diese Änderung bald vornehmen, haben die Marken bis Ende des Sommers Zeit, ihre Geschäftspläne anzupassen, oder ihr Weihnachtsquartal ist in Gefahr."

Amazon bestreitet massive Kündigung von Lieferanten

In einer per E-Mail versandten Erklärung schreibt Amazon: "Wir überprüfen unsere Vertriebspartnerbeziehungen individuell und im Rahmen unseres normalen Geschäftsablaufs, und jede Spekulation über eine massive Reduzierung der Lieferanten ist falsch."

Amazon kauft etwa die Hälfte seiner Produkte direkt von Großhändlern und verkauft sie wie ein traditionelles Einzelhandelsgeschäft an seine Kunden. Die andere Hälfte der Produkte werden von unabhängigen Händlern auf der Amazon-Website eingestellt. Künftig will man verstärkt auf das zweite Modell setzen.

Die geplante Lieferantenbereinigung ist Teil einer Amazon-Initiative, die darauf abzielt, die Produktauswahl auf der Website weiter auszubauen, ohne mehr Geld für Manager auszugeben, die alles überwachen müssen.

Das Projekt umfasst die Automatisierung von Aufgaben wie Nachfrageprognosen und Preisverhandlungen, die überwiegend von Amazon-Mitarbeitern durchgeführt wurden. Es geht auch darum, mehr Lieferanten dazu zu bringen, ihre Waren selbst zu verkaufen, damit Amazon nicht dafür bezahlen muss.

Amazon benötigt weniger Lagerbestände

Es gibt noch einen weiteren Vorteil für Amazon. Indem sie viele bestehende Großhändler zwingt, ihre Produkte direkt an die Verbraucher zu verkaufen, muss das Unternehmen selbst weniger Lagerbestände vorhalten. Die reduziert das Risiko, dass es auf unverkauften Waren sitzen bleibt.

Darüber hinaus kann Amazon für jeden Verkauf, den ein Verkäufer tätigt, eine Provision erheben und ihnen Gebühren für die Lagerung, Verpackung und Lieferung ihrer Waren in Rechnung stellen.

Verkäufer, die jedes Jahr weniger als 10 Millionen Dollar an Produkten auf der Website verkaufen, werden von Amazon künftig keine Großhandelsbestellungen mehr erhalten, obwohl das je nach Kategorie variieren wird, sagten die Insider zu Bloomberg.

Für die massenhafte Kündigung von Lieferanten spricht auch, dass Amazon die Jahresbedingungen mit vielen kleineren Anbietern nicht neu verhandelt hat, was üblicherweise im Frühjahr geschieht, sagte einer der Insider.

Zudem hat Amazon viele der freien Stellen als Verkaufsmanager nicht besetzt, sagte ein anderer Insider. Dies deute darauf hin, dass das Unternehmen davon ausgeht, weniger Leute zu brauchen, um Lieferantenbeziehungen zu bearbeiten, da es weniger Lieferanten geben wird.

In den letzten Jahren hat Amazon seinen Marktplatz zunehmend in den Vordergrund gestellt. Die Umsätze aus Handelsdienstleistungen wachsen doppelt so schnell wie die Umsätze aus dem eigenen Online-Shop.

Online-Marktplätze können eine größere Auswahl bieten als selbst die größten Geschäfte. Walmart und Target kopieren beide das Marktplatz-Modell von Amazon, um ihr Warenangebot zu erhöhen.

Konsumenten in den USA werden in diesem Jahr 317 Milliarden Dollar auf Amazon ausgeben, was 52,4 Prozent aller Online-Verkäufe entspricht, berichtet EMarketer. Die Gewinne sind seit sieben aufeinander folgenden Quartalen gestiegen.

Es dauert bis zu 120 Tage, um von einem Amazon-Großhändler zu einem Marktplatz-Verkäufer zu werden, zitiert Bloomberg Anderson Salgado, einen ehemaligen Amazon-Manager und CEO des Beratungsunternehmens Trisbell, das Menschen hilft, Produkte bei Amazon zu verkaufen.

Kleinere Anbieter müssen sich jetzt also schnell umstellen, um bis zur Weihnachtssaison bereit zu sein. Die Investoren an der Wall Street werden Amazons Pläne, ihre Masseneinkäufe auf namhafte Marken zu beschränken, wahrscheinlich begrüßen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Finanzen
Finanzen Internet-Gigant JD.com - lohnt sich der Einstieg?

DWN-Börsenexperte Andreas Kubin analysiert die Aussichten für die Aktie des chinesischen Online-Händlers JD.com.

DWN
Politik
Politik Die Inflation in der Euro-Zone ist auf dem Vormarsch

Die Lebenshaltungskosten stiegen im März um 1,3 Prozent zum Vorjahresmonat und damit so stark wie seit über einem Jahr nicht mehr.

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel im Alarm-Modus: „Das Virus verzeiht keine Halbherzigkeiten“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat für die Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie geworben.

DWN
Finanzen
Finanzen Hunderte Börsenfonds sind bereits in Bitcoin investiert

Hunderte von ETFs halten teils erhebliche Mengen Bitcoin in ihren Portfolios. Dies ihre Performance in den letzten Monaten deutlich...