Finanzen

Rendite von Bundesanleihen fällt auf Rekordtief

Lesezeit: 1 min
05.06.2019 16:37
Die Rendite der Bundesanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren ist am Mittwoch auf ein Rekordtief gefallen.
Rendite von Bundesanleihen fällt auf Rekordtief
Die Emissionen von Bundesanleihen werden von der Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH organisiert. (Grafik: Finanzagentur GmbH)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen ist am Mittwoch auf ein neues Rekordtief gefallen. Zeitweise sank der Effektivzins bis auf minus 0,23 Prozent. Damit wurde das am Vortag erreichte Tief leicht unterschritten. Am Mittag lag die Rendite etwas höher. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future lag zuletzt wenig verändert bei 168,52 Punkten. Italienische Staatsanleihen standen dagegen unter Druck.

Zinsdruck entsteht nach wie vor durch die Erwartung von Zinssenkungen in den USA. An den Finanzmärkten werden in diesem Jahr mindestens zwei Reduzierungen erwartet. Hintergrund ist der US-chinesische Handelskonflikt und mit ihm verbundene Konjunkturschäden. Am Dienstag stieß US-Notenbankchef Jerome Powell die Tür für Zinssenkungen zumindest nicht zu, so die dpa. Man werde die wirtschaftlichen Auswirkungen genau beobachten und “wie immer” entsprechend handeln, um das Wachstum aufrecht zu halten.

Der Risikoaufschlag italienischer Staatsanleihen gegenüber Bundeswertpapieren stieg deutlich an. Die EU-Kommission empfahl den EU-Ländern, ein Sanktionsverfahren gegen die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone in Gang zu setzen. Die Entscheidung wurde erwartet. Da Italien bislang wenig Entgegenkommen zeigt, droht eine langwierige politische Auseinandersetzung, an deren Ende theoretisch hohe Strafzahlungen stehen könnten. Bisher wurden derartige Zahlungen aber noch nie verhängt.

Am Nachmittag stehen in den USA vor allem Stimmungsindikatoren aus dem Dienstleistungssektor an. Am Abend präsentiert die amerikanische Notenbank Fed ihren Konjunkturbericht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Washington Post: Der Weg zum Krieg

Die US-amerikanische Tageszeitung zeichnet über eine Reihe von Interviews mit Behördenvertretern aus den USA, der Ukraine sowie der EU...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Großbritannien steigt über 10 Prozent

Die bereits hohe Inflation in Großbritannien hat sich weiter beschleunigt. Im Juli lagen die Verbraucherpreise um 10,1 Prozent höher als...

DWN
Finanzen
Finanzen Lohnen sich Hedgefonds für Privatanleger?

Hedgefonds gelten als Königsklasse der Investments und versprechen hohe Gewinne. Doch es gibt auch Schattenseiten.

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...

DWN
Politik
Politik Neue Weltordnung: Platzt die transatlantische Illusionsblase?

Dr. Josef Braml, Bestsellerautor und Berater weltweit führender Think Tanks gibt im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten...

DWN
Deutschland
Deutschland Rhein-Pegel fällt unter die Nullmarke, Schiffe fahren dennoch

Bei der Rhein-Pegel-Messung am Mittwochmorgen bei Emmerich wurde das Rekordtief von minus zwei Zentimetern gemessen. Schiffahrt bleibt...

DWN
Deutschland
Deutschland Auftragsstau in der deutschen Industrie so lang wie nie zuvor

Die Auftragsbücher der deutschen Industrie sind so voll wie noch nie. Grund sind die gestörten Lieferketten.