Politik

Berichte: China umgeht US-Zölle mit “Made in Vietnam”-Plaketten

Lesezeit: 1 min
22.06.2019 06:57
China etikettiert offenbar seine Waren mit “Made in Vietnam”-Plaketten, um die US-Strafzölle auf chinesische Waren zu umgehen.

Mehr zum Thema:  
Politik > China > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  
China  
USA  

Chinas Präsident Xi Jinping hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, “Made in China” bis 2025 von einem Synonym für billige, qualitativ minderwertige Fertigung zu einem Symbol für hochwertige Waren zu machen. Doch der Handelskrieg zwischen den USA und China hat einige chinesische Exporteure dazu gezwungen, auf das Label “Made in China” zu verzichten, um Strafzölle beim Export in die USA zu umgehen.

Am vergangenen Sonntag teilte die vietnamesische Regierung mit, sie habe Dutzende von gefälschten “Made in Vietnam”-Zertifikaten identifiziert, die von chinesischen Unternehmen stammen, die versuchen würden, die US-Strafzölle zu umgehen.

Vietnam behauptete auch, dass einige chinesische Exporteure illegal Bestellungen nach Vietnam umgeleitet hätten, seit die Trump-Regierung im vergangenen Monat die Zölle für chinesische Waren im Wert von 250 Milliarden US-Dollar von zehn Prozent auf 25 Prozent angehoben hatte. Beispielsweise soll chinesisches Sperrholz über eine vietnamesische Firma in die USA verschifft worden sein.

China bereitet Vietnam Kopfzerbrechen

Do Van Sinh, Mitglied des Wirtschaftsausschusses der Nationalversammlung von Vietnam, sagte, Vietnam könnte aufgrund der falsch etikettierten chinesischen Produkte von den USA abgestraft werden. Deshalb seien die Strafen für handelsbezogenen Betrug zu erhöhen, berichtet der Observer.

Es wird angenommen, dass die Umleitung und die falsche Kennzeichnung teilweise für den drastischen Anstieg des in letzter Zeit gemeldeten Exports Vietnams in die USA verantwortlich sind. Im ersten Quartal 2019 nahmen die Exporte Vietnams in die USA um 40 Prozent zu, während die Exporte Chinas nach Angaben des US-amerikanischen Census Bureau um 14 Prozent zurückgingen.

In einem Telefoninterview mit CNBC drohte Trump mit zusätzlichen Zöllen gegen China, falls Xi nicht am bevorstehenden G20-Gipfel in Japan teilnehmen sollte, auf dem die beiden Staats- und Regierungschefs voraussichtlich die Handelsgespräche fortsetzen werden. “[China] wird einen Deal machen, weil sie einen Deal machen müssen”, so Trump.


Mehr zum Thema:  
Politik > China > USA >

DWN
Politik
Politik Ostseerat in Finnland: Baerbock fordert Einheit gegen Russlands Nadelstiche
14.06.2024

Russland strebt durch gezielte Provokationen wie Sabotage, GPS-Störungen und die Verbreitung von Desinformation im Ostseeraum an,...

DWN
Politik
Politik Schuldenerlass: Bundesregierung verzichtete seit 2000 auf knapp 16 Milliarden Euro an Auslands-Forderungen
14.06.2024

Deutschland geht etwas leichtfertig mit Forderungen an andere Länder um, wie kumulierte Schuldenerlässe von 16 Milliarden Euro innerhalb...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Etablierte Unternehmen: „Motor für Beschäftigungswachstum“
14.06.2024

Laut einer Studie des Ifo-Instituts waren bestehende Unternehmen zwischen 2000 und 2016 Haupttreiber für das Beschäftigungswachstum in...

DWN
Politik
Politik Ukraine bekommt Milliarden-Kredit von G7 - mithilfe von russischem Vermögen
13.06.2024

Der Westen verfügt über 260 Milliarden Euro an eingefrorenem russischen Staatsvermögen. Die Zinserträge daraus helfen jetzt bei einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Politik
Politik Gegen die AfD: CDU-Politiker offen für Koalition mit BSW
13.06.2024

Eine Koalition aus CDU und BSW? Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz schien erst deutlich, dann zurückhaltender. In seiner Partei sind...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...