Deutschland

Dax-Unternehmen nur noch zu einem Drittel in deutscher Hand

Lesezeit: 1 min
30.06.2019 16:50
Schätzungen zufolge befindet sich nur noch rund ein Drittel der Aktien aller deutschen Dax-Konzerne in deutscher Hand.
Dax-Unternehmen nur noch zu einem Drittel in deutscher Hand
Das Logo des Sportartikelherstellers Adidas. (Foto: Daniel Karmann/dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nur noch ein Drittel der Aktien der Dax-Konzerne liegt einer Studie zufolge in deutscher Hand. Investoren aus dem Ausland hielten im vergangenen Jahr 55 Prozent der Anteile an den 30 wichtigsten börsennotierten Unternehmen, berichtete die Unternehmensberatung EY am Mittwoch. Ein Jahr zuvor waren es 54,5 Prozent. Der Anteil deutscher Anleger sank dagegen auf 33,2 von 34,3 Prozent. Wem der Rest gehöre, lässt sich laut EY nicht genau sagen.

Der Anteil ausländischer Investoren im Dax steigt seit Jahren kontinuierlich. Das sei ein Vertrauensbeweis in die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen, erklärte EY-Geschäftsführer Mathieu Meyer. Selbst bei den im Umbruch befindlichen Autobauern und Zulieferern hätten Ausländer ihr Engagement erhöht. Rund 26 Prozent entfallen auf Investoren aus Europa, 22 Prozent auf US-Anleger.

Fünf Dax-Unternehmen sind sogar zu mehr als 70 Prozent in ausländischer Hand. International am stärksten gefragt ist der Sportartikelkonzern Adidas, dessen Aktionariat zu 83 Prozent aus Anlegern außerhalb Deutschlands besteht. Mit einem Zuwachs von sechs Prozentpunkten überholte Adidas damit die Deutschen Börse, die auf 80 Prozent Aktionäre aus dem Ausland kommt. Die hohen Anteile bei Linde (77 Prozent) und Bayer (70 Prozent) erklären sich aus den Fusionen mit US-Unternehmen.

Mit die geringsten Auslandsanteile haben Dax-Unternehmen mit deutschen Großaktionären: Henkel (26 Prozent), Beiersdorf (33), BMW (36) und Continental (38). Für die Lufthansa (30) ist eine Mehrheit der Aktien in deutscher oder europäischer Hand entscheidend für den Flugbetrieb innerhalb Europas.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Finanzen
Finanzen Lügt die Fed? Wenn die Zinsen wirklich steigen, kommt es zur Schulden-Apokalypse

Einer Analyse zufolge kann die US-Notenbank die Zinsen nicht erhöhen, weil es ansonsten zu einer gigantischen Schuldenkrise kommen würde....

DWN
Finanzen
Finanzen Schalterverkaufskurse: Das sind die aktuellen Preise für Goldmünzen am Bankschalter

Goldmünzen der Sorten American Eagle, Krügerrand oder Maple Leaf bleiben immer noch sehr begehrt. Doch die Preise unterliegen...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konflikt: Das Agieren der Nato ist eine einzige Blamage

DWN-Kolumnist Ronald Barazon wirft der Nato in der Ukraine-Krise krasses Versagen in jeder Beziehung vor.

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Politik
Politik Deutscher Marine-Chef: „Krim-Halbinsel ist weg, sie wird nie zurückkommen“

Der Inspekteur der Deutschen Marine, Kay-Achim Schönbach, sagt: „Die Krim-Halbinsel ist weg, sie wird nie zurückkommen, das ist eine...

DWN
Finanzen
Finanzen JP Morgan Chef: 2022 wird Fed Zinsen bis zu sieben Mal erhöhen

JP Morgan-Chef Jamie Dimon geh davon aus, dass die US-Notenbank Fed den Leitzins im aktuellen Jahr um bis zu sieben Mal erhöhen werde. Es...

DWN
Politik
Politik Für Gott, Russland und Putin: Die Rolle der Kosaken im Ukraine-Konflikt

Seit Ausbruch des Ukraine-Konflikts im Jahr 2014 spielen die Kosakenverbände eine interessante militärische und administrative Rolle. Sie...

DWN
Politik
Politik „Neptune Strike 22“: Nato beginnt am Montag Manöver im Mittelmeer

Mitten im schwersten Konflikt zwischen Russland und dem Westen seit Jahren plant die Nato ein Manöver im Mittelmeer.