Finanzen

Fonds: Was Hard Closings, Soft Closings und Final Closings für Anleger bedeuten

Lesezeit: 2 min
29.06.2019 08:14
Wenn ein Offener Investmentfonds beispielsweise aufgrund starker Mittelabflüsse gezwungen ist, Auszahlungen vorübergehend auszusetzen, haben seine Anleger meist das Nachsehen. Es gibt aber auch positive Schließungen von Fonds.
Fonds: Was Hard Closings, Soft Closings und Final Closings für Anleger bedeuten
Geldanlage in Fonds. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Anfang Juni war der britische Woodford Equity Fund in die Schlagzeilen geraten, weil er angekündigt hatte, alle weiteren Auszahlungen an seine Anleger auf unbestimmte Zeit auszusetzen. Zuvor war bei dem Finanzprodukt das Fondsvolumen innerhalb von zwei Jahren von etwa 10 Milliarden Pfund auf 3,7 Milliarden Pfund zusammengeschmolzen.

Doppelt bitter für die Anleger: Nicht nur, dass die Investoren hohe Verluste zu verkraften hatten, ab diesem Zeitpunkt konnten sie ihre Anteile auch nicht mehr an die Fondsgesellschaft zurückgeben, sondern nur noch – mit vermutlich weit höheren Abschlägen – an der Börse verkaufen. In der Finanzwelt ist ein solcher Vorgang, der als „Hard Closing“ bezeichnet wird, zwar nicht Gang und Gäbe, kommt aber gelegentlich vor.

Etwas häufiger ist das „Soft Closing“, bei dem eine Fondsgesellschaft lediglich die Mittelzuflüsse für einen Fonds meist für einen bestimmten Zeitraum stoppt. Dabei geht es also nicht um die Auszahlungen, die weiterhin unverändert beibehalten werden. In der Regel werden bis zu diesem Zeitpunkt eingegangene Sparpläne in der Regel ebenfalls weitergeführt.

Mit einem Soft Closing reagieren die Fondsgesellschaften meist auf eine übergroße Nachfrage, wenn es ihren Managern nicht mehr möglich erscheint, genügend den Zielen ihres Fonds entsprechende Einzelinvestment zu finden, um auch weiterhin eine zufriedenstellende Performance zu gewährleisten. Für Anleger eines entsprechenden Investmentfonds ist ein Soft Closing ganz im Gegensatz zum Hard Closing eher ein gutes Zeichen.

Denn ein Soft Closing ist wegen einer sehr großen Nachfrage ein beinahe untrügliches Zeichen für die Attraktivität eines Fonds. Außerdem zeigt es auch, dass das Fondsmanagement besonders verantwortungsbewusst agiert, wenn es zugunsten einer besseren Performance sogar auf weiteres, den eigenen Gewinn steigerndes Kapital verzichtet.

Dass Anleger nun bei einem so erfolgreichen Fonds vorübergehend kein zusätzliches Geld investieren können, ist zwar ein Wermutstropfen, der aber zu verschmerzen ist. Bei Offenen Investmentfonds, die bereits ein oder mehrmals ein Soft Closing durchgeführt haben, darf man also durchaus als „Perlen des Finanzmarkts“ bezeichnen.

Schließlich gibt es neben Hard und Soft Closing auch noch das „Final Closing“. Experten sprechen in aller Regel von einem Final Closing, wenn ein Fonds endgültig aufgelöst wird. Dabei werden nicht nur alle Mittelzuflüsse gestoppt, sondern auch sämtliche ausgegebenen Anteile an die Anleger zurückgezahlt.

Ein Final Closing sagt relativ wenig über den vorherigen Erfolg des Fonds aus, da eine Schließung eines Finanzprodukts nicht unbedingt von der vorangegangenen Performance abhängig ist. Denkbar sind dabei beispielsweise Ursachen wie, dass ein besonders spezialisierter Fondsmanager die Gesellschaft verlässt und auf die Schnelle nicht zu ersetzen ist.

Das Closing eines Fonds bedeutet also nicht jedem Fall, dass daraus Nachteile für Anleger erwachsen. Bei einer Schließung ihres Finanzprodukte sollen Investoren immer prüfen, um welche Art der Maßnahme es sich handelt, was die Hintergründe sind und keinesfalls gleich in Panik verfallen.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nord Stream 2: Deutschland gegen Polen, die Ukraine und das Baltikum

Im Streit um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 sind die Fronten verhärtet. Während Deutschland und Russland das Projekt fördern, werden...

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...