Gemischtes

Zulieferer Marquardt verschiebt hunderte Stellen ins Billig-Ausland

Lesezeit: 1 min
11.07.2019 16:23
Der baden-württembergische Autozulieferer Marquardt will in den nächsten zwei Jahren bis zu 600 Stellen ins Ausland verlagern.
Zulieferer Marquardt verschiebt hunderte Stellen ins Billig-Ausland
Ein Volkswagen T-Roc steht auf einer Hebebühne in einem Autoturm auf dem Werksgelände von Volkswagen. (Foto: dpa)

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der baden-württembergische Autozulieferer Marquardt will in den nächsten zwei Jahren bis zu 600 Stellen ins Ausland verlagern. «Besonders am Standort Deutschland stehen wir bereits seit mehreren Jahren unter massivem Kostendruck», sagte ein Sprecher des Unternehmens am Mittwoch in Rietheim (Kreis Tuttlingen). «Zwar haben wir dagegen schon viele Maßnahmen eingeleitet, nicht zuletzt auch durch Zugeständnisse aus der Belegschaft. Trotzdem können wir hier viele Produkte nicht mehr wettbewerbsfähig produzieren und sind zwischenzeitlich in die Verlustzone gerutscht.»

Wie der Südkurier berichtet, sollen die 600 Stellen nach Rumänien, Tunesien und Mazedonien ausgelagert werden.

Die Reduzierung der Arbeitsplätze an den deutschen Standorten ist Teil eines zu Beginn des Jahres gestarteten Effizienzprogramms. Sie werde im engen Dialog mit dem Betriebsrat sozialverträglich gestaltet, sagte der Sprecher weiter.

Der Zulieferer Marquardt produziert Schalt- und Bediensysteme, die in Fahrzeugen, aber unter anderem auch in Haushaltsgeräten zum Einsatz kommen. Für das Familienunternehmen arbeiten weltweit mehr als 11 000 Mitarbeiter an 20 Standorten. Der Umsatz lag nach Angaben von Marquardt im vergangenen Jahr bei 1,3 Milliarden Euro.

Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass der Zulieferer Weber Automotive ebenfalls aufgrund der Krise der deutschen Autobauer Insolvenz anmelden muss.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Finanzen
Finanzen Lügt die Fed? Wenn die Zinsen wirklich steigen, kommt es zur Schulden-Apokalypse

Einer Analyse zufolge kann die US-Notenbank die Zinsen nicht erhöhen, weil es ansonsten zu einer gigantischen Schuldenkrise kommen würde....

DWN
Finanzen
Finanzen Schalterverkaufskurse: Das sind die aktuellen Preise für Goldmünzen am Bankschalter

Goldmünzen der Sorten American Eagle, Krügerrand oder Maple Leaf bleiben immer noch sehr begehrt. Doch die Preise unterliegen...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konflikt: Das Agieren der Nato ist eine einzige Blamage

DWN-Kolumnist Ronald Barazon wirft der Nato in der Ukraine-Krise krasses Versagen in jeder Beziehung vor.

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Politik
Politik Deutscher Marine-Chef: „Krim-Halbinsel ist weg, sie wird nie zurückkommen“

Der Inspekteur der Deutschen Marine, Kay-Achim Schönbach, sagt: „Die Krim-Halbinsel ist weg, sie wird nie zurückkommen, das ist eine...

DWN
Finanzen
Finanzen JP Morgan Chef: 2022 wird Fed Zinsen bis zu sieben Mal erhöhen

JP Morgan-Chef Jamie Dimon geh davon aus, dass die US-Notenbank Fed den Leitzins im aktuellen Jahr um bis zu sieben Mal erhöhen werde. Es...

DWN
Politik
Politik Für Gott, Russland und Putin: Die Rolle der Kosaken im Ukraine-Konflikt

Seit Ausbruch des Ukraine-Konflikts im Jahr 2014 spielen die Kosakenverbände eine interessante militärische und administrative Rolle. Sie...

DWN
Politik
Politik „Neptune Strike 22“: Nato beginnt am Montag Manöver im Mittelmeer

Mitten im schwersten Konflikt zwischen Russland und dem Westen seit Jahren plant die Nato ein Manöver im Mittelmeer.