Altmeister Tiriac: Beckers Ex-Manager tanzt noch immer auf allen Hochzeiten

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
21.07.2019 13:39
Die rumänische Tennisspielerin Simona Halep hat gerade souverän Wimbledon gewonnen. Dahinter steckt letztlich Ion Tiriac, der Ex-Manager von Boris Becker. Der Manager, der seit zehn Jahren kürzer tritt, bleibt ein wichtiger Geschäftsmann. Seine Holding plant zuhause einen Baukomplex in dreistelliger Millionen-Euro-Höhe.
Altmeister Tiriac: Beckers Ex-Manager tanzt noch immer auf allen Hochzeiten
Ion Tiriac war früher auch Tennisprofi. Dass aber nicht jeder gute Ex-Sportler nach seiner Karriere automatisch auch ein erfolgreicher Geschäftsmann ist, zeigt das Beispiel von seinem Zögling Boris Becker, der Insolvenz anmelden musste. Foto: picture alliance/Christophe Karaba/EPA/dpa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die 27ährige Rumänin Simona Halep ist derzeit im Tennissport in aller Munde. Die Spitzenspielerin, die 1,68 Meter groß ist, hat vor wenigen Tagen in Wimbledon das Endspiel gegen Serena Williams glatt in zwei Sätzen gewonnen – eines der wichtigsten Turniere der Welt. „Simona hat ein unglaubliches Talent“, lobte denn auch Ion Tiriac, der letztlich hinter diesem Erfolg steckt. Der mittlerweile 80jährige gilt als Mentor von Halep, dessen Meinung in der Fachwelt immer noch ein sehr großes Gewicht hat.

Der Altmeister unter den Managern, der einst in den Achtziger Jahren Boris Becker berühmt gemacht hat, hatte zwar vor knapp zehn Jahren beschlossen, etwas kürzer zu treten und viel Verantwortung an seine Nachfolger abzugeben. Doch sind seine Person und sein Name als Geschäftsmann nach wie vor sehr präsent, wie sich aus der aktuellen Berichterstattung der Medien entnehmen lässt:

Die Holding, die seinen Namen trägt, will in Bukarest einen riesigen Komplex mit 24 Gebäuden errichten, die maximal eine Höhe von 80 Metern haben sollen. Dazu werden den Planungen zufolge unter anderem Wohnungen, Büros sowie ein Hotel gehören. Das schreibt die rumänische Finanzzeitung „Ziarul Financiar“ (ZF).

Zum Vergleich: Die maximale Höhe der einzelnen Gebäude entspricht in etwa den bekannten Hochhäusern in deutschen Großstädten. Beispielsweise ist das „Commerzbank Trading Center“ in Frankfurt am Main 93 Meter groß, während das „Europa-Center“ in der Berliner Tauentzien-Straße eine Höhe von 103 Metern aufweist. Damit würde der Komplex der Tiriac Holding (TH) auch in Deutschland in den Schlagzeilen der Fachpresse stehen.

Gebäudekomplex in dreistelliger Millionen-Euro-Höhe geplant

Die rumänischen Kollegen von ZF schätzen, dass das gesamte Investitionsvolumen für den Baukomplex, den die TH plant, bei mehreren hundert Millionen Euro liegt – einer Summe, die für rumänische Verhältnisse vergleichsweise hoch ist. So hat der größte Einzelinvestor in Rumänien, die tschechische Energiegruppe CEZ, bisher umgerechnet 990 Millionen Euro an Kapital ins Land fließen lassen. Auf dem zweiten Platz liegt der niederländische Ölkonzern KMG mit rund 630 Millionen Euro, gefolgt vom italienischen Energieunternehmen Enel mit 610 Millionen Euro. Das geht aus dem Nationalen Handelsregister ONRC hervor.

Diese Zahlen zeigen, dass die Summen die Tiriac und seine Holding in die Hand nehmen, so hoch sind, dass sie den Vergleich mit internationalen Mitbewerbern nicht scheuen müssen. Hintergrund: Die TH, die mehrere tausend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, gilt als bedeutendes Unternehmen im Land. Die Holding vereint 40 private Firmen unter ihrem Dach, die auf den unterschiedlichsten Geschäftsfeldern aktiv sind – nicht nur in der Immobilienwirtschaft.

Dazu zählen der Autohandel, Versicherungen und die Energiewirtschaft. Dabei verkauft sein Autohaus überwiegend Edelmarken – zum Beispiel Mercedes und Jaguar. Darüber hinaus verfügt der rumänische Geschäftsmann sogar über eine eigene Fluglinie names „Tiriac Air“, die Charterflüge anbietet.

Tiriac hängt beim Vermögen sogar Michael Jordan ab

Doch nicht nur zuhause, sondern auch international genießt der Rumäne nach wie vor einen hervorragenden Ruf. So befindet sich Tiriac auf der aktuellen Liste der reichsten Ex-Sportler, die vom US-amerikanischen Fachportal "Wealthy Gorilla" veröffentlicht worden ist, auf dem zweiten Rang. Aus den Berechnungen der Experten geht hervor, dass er derzeit über ein Netto-Vermögen von zwei Milliarden Dollar verfügt. Das entspricht fast einem Prozent am gesamten Bruttoinlandsprodukt (BIP), das sein Heimatland Rumänien pro Jahr generiert.

Dabei ist nur der ehemalige Wrestler Vince McMahon mit 2,2 Milliarden Dollar in der Tabelle vor ihm, auf sich insgesamt 20 Sportstars befinden. Doch das ist noch nicht alles: Tiriac hängt in diesem Ranking sogar so berühmte Sportler wie Michael Jordan (1,7 Milliarden Dollar), Michael Schuhmacher und Tiger Woods (beide 800 Millionen Dollar) ab, die nur die Plätze hinter ihm einnehmen.

Dieses Ranking zeigt es ganz deutlich: Der Altmeister unter den internationalen Managern mag zwar schon 80 Jahre alt sein. Das heißt aber nicht, dass sein Name für die Fachwelt an Bedeutung verloren hätte – überhaupt nicht. Wenn jemand fachliche Fähigkeiten besitzt, dann ist es egal, wie alt er ist. Grundsätzlich wird er sie nie verlieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Poseidons verdrecktes Paradies: Die Tragik eines rechtsfreien Raums

Diese Woche befasst sich Ronald Barazon mit der Verschmutzung der Weltmeere. Ein eindrucksvoller Essay: Tiefgehende Analyse und flammende...

DWN
Politik
Politik Immer noch unangreifbar, aber nicht mehr Zentrum der Welt: Die USA werden ihr Imperium aufgeben müssen

In Folge vier der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, wie die geografische Lage der USA ihre Außen-, Sicherheits-...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil zwei: Putin wird ein Weißrussland ohne Lukaschenko akzeptieren

Lukaschenko läuft die Zeit davon: Das sagt der ehemalige polnische Ministerpräsident und EU-Ratspräsident, Donald Tusk, im zweiten Teil...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Verzweiflungs-Tat: Türkische Zentralbank auf Konfliktkurs mit Erdogan

Die Zentralbank hat die Leitzinsen deutlich angehoben und damit gegen den Willen von Präsident Erdogan gehandelt.

DWN
Technologie
Technologie Vollständig transparente Sonnenkollektoren revolutionieren die Solar-Technologie

Mit einer neuen Technologie ist es möglich, Fenster an Gebäuden anzubringen, die gleichzeitig als Sonnenkollektoren genutzt werden, um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

celtra_fin_Interscroller