Finanzen

Aktienkurs von SAP bricht um 10 Prozent ein

Lesezeit: 1 min
18.07.2019 09:32
Die Aktie des deutschen Technologiekonzerns SAP bricht massiv ein. An der Börse machen sich laut Reuters Rezessionsängste bemerkbar.
Aktienkurs von SAP bricht um 10 Prozent ein
29.01.2019, Baden-Württemberg, Walldorf: Bill McDermott, Vorstandssprecher des Softwarekonzerns SAP, gestikuliert bei der Bilanzpressekonferenz in der Konzernzentrale des Softwarekonzerns. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax gab am Donnerstag in den ersten Handelsminuten 1,3 Prozent nach auf 12.182 Punkte. "Es sind enttäuschende Unternehmenszahlen aus den USA und in Japan, die auf die Stimmung drücken", sagte Milan Cutkovic, Marktanalyst beim Brokerhaus AxiTrader. Zwar seien die Erwartungen an das abgelaufene zweite Quartal nicht hoch gewesen. "Die nun schwachen Zahlen aber schüren neue Rezessionsängste und holen die Sorgen über stärkere Auswirkungen des Handelsstreits auf die Unternehmensgewinne zurück."

Mit Abstand Schlusslicht im Dax waren die Aktien von SAP, die um zehn Prozent absackten. Der Gewinn ging im abgelaufenen Quartal wegen der Kosten für den Personalabbau und eine Übernahme um ein Fünftel zurück. Das Unternehmen rechnet zudem nicht mehr damit, die Rendite im laufenden Jahr um einen Prozentpunkt zu steigern.

Die japanischen Exporte sind im Juni wegen der schwächeren Weltkonjunktur sowie des Handelskriegs zwischen den beiden wichtigen Kunden USA und China den siebten Monat in Folge gesunken. Sie nahmen um 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ab, wie das Finanzministerium am Donnerstag mitteilte. Ökonomen hatten lediglich mit einem Rückgang von 5,6 Prozent gerechnet, nachdem es bereits im Mai ein starkes Minus von 7,8 Prozent gegeben hatte. Besonders heftige Einbußen wurden im Exportgeschäft mit Lastwagen, Stahlrohren und Autoteilen verzeichnet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australien testet digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...