USA und Russland jagen Betreiber von Bitcoin-Börse

Lesezeit: 2 min
29.07.2019 14:54
Seit zwei Jahren sitzt der frühere Betreiber der Kryptowährungsbörse BTC-e in Griechenland in Haft. Sowohl die USA als auch Russland fordern seine Auslieferung.
USA und Russland jagen Betreiber von Bitcoin-Börse
Der Russe Alexander Vinnik wird am 29.09.2017 in Thessaloniki (Griechenland) von Polizisten zum Gericht geführt. (Foto: dpa)

Die einstige Kryptowährungsbörse "BTC-e" und einer ihrer Eigentümer, der Russe Alexander Vinnik, stehen vor einer Zivilklage in Kalifornien. Die USA streben seine Auslieferung von Griechenland an, um ihn strafrechtlich zu verfolgen.

Die USA wollen von BTC-e und Vinnik Strafen in Höhe von 100 Millionen US-Dollar wegen angeblicher Verstöße gegen den ´Bank Secrecy Act´ einziehen, berichtet Bloomberg. Die US-Staatsanwaltschaft in San Francisco beschuldigte Vinnik bereits im Jahr 2017, Bitcoins von anderen Börsen gestohlen zu haben.

Ein Rechtsexperte spekuliert, dass die USA der Anklage aus dem Jahr 2017 nun eine Zivilklage hinzufügen, um Informationen über Vinniks Vermögenswerte zu erhalten, die sie mithilfe der Strafanzeige nicht erreichen können. Es bestehe die Gefahr, dass die Vermögenswerte verschwinden.

Die einstige Kryptowährungsbörse BTC-e war in Zypern oder auf den Seychellen gegründet worden, sagten die Staatsanwälte in einer Erklärung. Benutzer an verschiedenen Orten, einschließlich Nordkalifornien, hätten die Börse genutzt, um Bitcoin und andere digitale Währungen anonym zu handeln.

Alexander Vinnik wurde in Griechenland festgenommen, nachdem die USA ihn auch wegen des Betriebs einer digitalen Börse angeklagt hatten, der Kriminellen geholfen haben soll, vier bis neun Milliarden Dollar zu waschen.

Er ist seit seiner Verhaftung im Sommer 2017 im Gefängnis und kämpft gegen seine Auslieferung an die USA. Auch die russische Generalstaatsanwaltschaft hat schon zweimal die Auslieferung von Vinnik an Russland beantragt.

Russische Ermittler glauben, dass er vom 1. Januar 2016 bis zum 14. Juni 2018 als Teil einer kriminellen Gruppe an Erpressung und Geldwäsche in Frankreich beteiligt war. Vinnik war jedoch nie in Frankreich. Zudem befindet er sich seit Sommer 2017 in Griechenland in Haft.

Im Oktober 2017 entschied das Gericht in Thessaloniki, Vinnik an die USA auszuliefern. Doch sein Verteidiger legte Berufung gegen diese Entscheidung ein. Später folgte das gleiche Gericht dem Antrag Frankreichs auf Auslieferung von Vinnik.

Am 26. November 2018 trat Vinnik in einen Hungerstreik. Er behauptet, ein politischer Gefangener zu sein, und fordert, dass die griechischen Behörden ihn in sein Heimatland zurückkehren lassen. Nach drei Monaten beendete er seinen Hungerstreik.

Die russische Nachrichtenagentur Tass berichtete am 11. Juli, dass ein Gerichtsrat in Thessaloniki die Haft von Vinnik um sechs Monate verlängert hat. Eigentlich hatte er am 25. Juli freigelassen werden sollen, so Timofei Musatov, der Anwalt von Vinnik.

"Es ist ein außergewöhnlicher Fall, denn in Griechenland dauert die Haft selten länger als zwei Jahre", fügte Musatov hinzu. Außerdem waren die Gerichte an dem Tag der Verlängerung wegen der Wahlperiode geschlossen und es gab keine Anhörungen an anderen Gerichten in Thessaloniki.

"Die USA entführen russische Bürger mithilfe von Drittländern", sagte Vinnik im vergangenen Jahr zu Bloomberg.



DWN
Termine
Wichtige Termine Unser Geschenk für Sie im Advent: Heute 34% sparen!

Seien Sie schnell & erhalten Sie 34% Rabatt auf das Jahresabo der DWN.

DWN
Politik
Politik Der späte Sieg des Sozialismus: Von der Leyens „Green Deal“ führt die EU zur zentral gelenkten Planwirtschaft

Der gute Wille, welcher dem wirtschafts- und energiepolitischen Entwurf des „Green Deal“ zu Grunde liegt, droht in einem totalitär...

DWN
Finanzen
Finanzen Federal Reserve pumpt zum Jahresende eine halbe Billion Dollar in den Geldmarkt

Um die erwarteten Liquiditätsengpässe zum Jahresende abzumildern, hat die Fed angekündigt, dem Repo-Markt auf der Schwelle zum neuen...

DWN
Finanzen
Finanzen JPMorgan und Goldman Sachs uneinig über Zukunft von Gold

Die beiden größten Investmentbanken der Welt, Goldman Sachs und JPMorgan Chase, haben Analysen mit entgegen gesetzten Erwartungen an die...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Integration östlicher EU-Länder bleibt eine Erfolgsgeschichte

Westliche Kritiker mahnen ständig, dass Tschechien, Polen, Ungarn und die Slowakei immer nur Subventionen aus Brüssel nehmen und den...

DWN
Deutschland
Deutschland Anschlag am Breitscheidplatz: Einer lügt – entweder BKA-Beamter oder LKA-Beamter

Im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt verhärten sich die Fronten zwischen dem LKA aus...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagardes Einstand bei der EZB: Nullzinsen bleiben bis zum Sankt Nimmerleinstag

Christine Lagarde bestätigt als neue Präsidentin die Geldpolitik ihres Vorgängers: die Leitzinsen bleiben auf unabsehbare Zeit bei null,...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung verstärkt weltweite Rekrutierung von Fachkräften

Die Bundesregierung hat die Welt als Reservoir potenzieller Fachkräfte identifiziert und will dieses mit viel Aufwand ausbeuten. Niemand...

DWN
Politik
Politik Pentagon-Dokumente: Obama und Bush täuschten Öffentlichkeit systematisch über Afghanistan-Krieg

Bislang unveröffentlichten Dokumenten zufolge sollen die US-Regierungen seit 2001 die Öffentlichkeit über die Lage in Afghanistan...

DWN
Finanzen
Finanzen Repo-Guru: Liquiditätskrise zum Jahresende wird Fed zu massiven Anleihekäufen zwingen

Jener Analyst, welcher einen Monat vor Ausbruch der Liquiditätskrise am US-Geldmarkt genau diese Krise korrekt vorhergesagt hatte, warnt...

DWN
Finanzen
Finanzen Renditen steigen: Investoren verlieren das Vertrauen in Zombie-Unternehmen

Auf dem US-Markt geraten riskantere Unternehmensanleihen zunehmend unter Druck. Die Zahl der besonders gefährdeten Anleihen, der...

DWN
Politik
Politik Bosch: Von der Leyens „Green Deal“ bricht der deutschen Autobranche das Genick

Der Bosch-Vorstandsvorsitzende Volkmar Denner warnt vor den überzogenen CO2-Vorgaben der neuen EU-Kommission. Diese bedeuteten faktisch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Droht das Aus? Traditionsreicher Zulieferer Leoni braucht plötzlich 200 Millionen Euro

Die Lage bei Leoni ist ernst: Der Konzern schreibt Verluste in zweistelliger Millionen-Höhe. Und das, obwohl der Hersteller zwölf Monate...

DWN
Politik
Politik In der EU hausen 120.000 Migranten unter ärmsten Lebensbedingungen

In Griechenland sind derzeit über 40.000 und auf der Balkanroute über 80.000 Flüchtlinge und Migranten gestrandet. Sie leben unter den...

DWN
Politik
Politik Anhörung eskaliert: „Das Soros-Orchester“ und die ernste Entfremdung zwischen EU-Kommission und Ungarn

Eine Anhörung zu Vorwürfen der EU-Kommission gegen die ungarische Regierung ist aus dem Ruder gelaufen. Die beiden Seiten scheinen sich...

celtra_fin_Interscroller