Politik

IWF Lagarde: „Kinder in Niger haben Hilfe nötiger als die Menschen in Athen“

Lesezeit: 1 min
28.05.2012 01:41
Während die Chefin des Internationalen Währungsfonds innerhalb des Fonds immer mehr für Unterstützung für Griechenland kämpfen muss, verärgerte sie nun die Griechen. Sie fühlen sich mit einem Interview verhöhnt.
IWF Lagarde: „Kinder in Niger haben Hilfe nötiger als die Menschen in Athen“

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Mit einem Interview sorgte die Chefin des Internationalen Währungsfonds für Aufregung in Griechenland. Die britischen Zeitung The Guardian hatte Christine Lagarde gefragt, ob für Griechenland und andere europäische Staaten, die es sich in der Vergangenheit leicht gemacht haben, nun „Zahltag“ sei. Lagarde antwortete: „Das ist richtig“. Außerdem denke sie, dass Kinder im afrikanischen Staat Niger die Hilfe des IWF mehr nötig hätten, als die Menschen in Athen.

Diese Äußerungen sorgte für heftige Reaktionen von aufgebrachten Griechen auf Lagardes Facebookseite. Lagarde relativierte ihre Aussagen nun in einer Presseaussendung, in der sie die Anstrengungen der Griechen durch die Sparmaßnahmen anerkannte.

Der IWF erlebt intern große Spannungen, weil er sich bei den Rettungsversuchen für den Euro so stark engagiert. Vor allem Mitglieder aus Schwellen- und Entwicklungsländern kritisieren, dass sie mit ihren Beträgen zu den Hilfsprogrammen, dem ohnehin reichen Europa helfen müssen. Vor diesem Hintergrund sind wohl auch die jüngsten Aussagen Lagardes zu sehen, die es zuletzt immer schwerer hatte, die Hilfen für Griechenland zu rechtfertigen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Finanzen
Finanzen Wie die Schweiz die Rettung der Credit Suisse erpresste

Die Schweizer Behörden haben brutalen Druck auf Credit Suisse und UBS ausgeübt. Denn noch vor Marktöffnung sollte eine Lösung gefunden...

DWN
Technologie
Technologie Ukraine träumt von Drohnen-Angriffen tief in russischem Gebiet

Der Westen weigert sich beharrlich, dem Wunsch der Ukraine nach Langstreckenwaffen nachzukommen. Daher will Kiew nun mit Drohnen Ziele tief...

DWN
Finanzen
Finanzen Orientierung in historisch volatilen Märkten

In volatilen Märkten kann man sehr viel Geld verdienen, aber auch verlieren. Die Zeit des passiven Investierens ist vorbei, meint...

DWN
Politik
Politik Habeck will bestimmte Exporte nach China verbieten

Der grüne Wirtschaftsminister greift zunehmend in die freie Wirtschaft ein - auf Basis politischer Überlegungen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Restrukturierungen: Prestigeträchtiges MAN-Werk in Polen fährt weiter am Abgrund

Ein Geschäftszeig für den traditionsreichen Konzern MAN ist die Produktion von E-Bussen. In Polen, einem europäischen Zentrum für...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Höhere Rendite: Lohnen sich Unternehmensanleihen?

Unternehmensanleihen bringen mehr Rendite als Staatsanleihen, sind aber auch ausfallgefährdeter. Lohnt sich der Kauf?

DWN
Finanzen
Finanzen Die EZB: Spezialist für die Vernichtung von Vermögen

Die EZB und alle anderen Zentralbanken richten seit der Finanzkrise 2008 ein Unheil nach dem anderen an, das stets mit der Vernichtung von...

DWN
Politik
Politik Polen kritisiert Deutschland: Zu wenig Hilfe für Ukraine

Deutschland unterstützt die Ukraine zu wenig, sagt Polens Premierminister Morawiecki und bringt EU und Nato in Stellung, um höhere...