Politik

IWF Lagarde: „Kinder in Niger haben Hilfe nötiger als die Menschen in Athen“

Lesezeit: 1 min
28.05.2012 01:41
Während die Chefin des Internationalen Währungsfonds innerhalb des Fonds immer mehr für Unterstützung für Griechenland kämpfen muss, verärgerte sie nun die Griechen. Sie fühlen sich mit einem Interview verhöhnt.
IWF Lagarde: „Kinder in Niger haben Hilfe nötiger als die Menschen in Athen“

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Mit einem Interview sorgte die Chefin des Internationalen Währungsfonds für Aufregung in Griechenland. Die britischen Zeitung The Guardian hatte Christine Lagarde gefragt, ob für Griechenland und andere europäische Staaten, die es sich in der Vergangenheit leicht gemacht haben, nun „Zahltag“ sei. Lagarde antwortete: „Das ist richtig“. Außerdem denke sie, dass Kinder im afrikanischen Staat Niger die Hilfe des IWF mehr nötig hätten, als die Menschen in Athen.

Diese Äußerungen sorgte für heftige Reaktionen von aufgebrachten Griechen auf Lagardes Facebookseite. Lagarde relativierte ihre Aussagen nun in einer Presseaussendung, in der sie die Anstrengungen der Griechen durch die Sparmaßnahmen anerkannte.

Der IWF erlebt intern große Spannungen, weil er sich bei den Rettungsversuchen für den Euro so stark engagiert. Vor allem Mitglieder aus Schwellen- und Entwicklungsländern kritisieren, dass sie mit ihren Beträgen zu den Hilfsprogrammen, dem ohnehin reichen Europa helfen müssen. Vor diesem Hintergrund sind wohl auch die jüngsten Aussagen Lagardes zu sehen, die es zuletzt immer schwerer hatte, die Hilfen für Griechenland zu rechtfertigen.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU sagt „Nein“ zu Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA trifft nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Mehr Verbraucherschutz: EU-Strommarktreform beschlossen
21.05.2024

Der Strommarkt in Europa unterliegt seit dem russischen Angriffskrieg immer wieder Schwankungen. Um Verbraucher besser vor den Auswirkungen...

DWN
Panorama
Panorama Sportwetten im Fußball: Ein lukratives Geschäft – mit Schattenseiten
21.05.2024

Fußballfans aufgepasst: Die EM steht vor der Tür und mit ihr die Hochsaison für Sportwetten. Doch wie funktioniert das lukrative...

DWN
Politik
Politik Baerbock in Kiew - Appell für mehr Unterstützung bei Luftabwehr
21.05.2024

Russland verstärkt mit einer Offensive auf Charkiw den Druck auf die Ukraine. Präsident Wladimir Putin lässt zugleich die Infrastruktur...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...

DWN
Finanzen
Finanzen Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
20.05.2024

Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und...