Finanzen

Zinsen für spanische Staatsanleihen steigen auf 6,5 Prozent

Lesezeit: 1 min
28.05.2012 23:55
Der immense Finanzierungsbedarf der spanischen Bankia sorgte an den Märkten für stark fallende Kurse. Auch Italien spürte den Druck bei der heutigen Auktion. Der anfängliche Anstieg des Euros aufgrund der wachsenden Zustimmung für die griechische Nea Demokratia konnte dem letztlich nichts entgegensetzen.
Zinsen für spanische Staatsanleihen steigen auf 6,5 Prozent

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Nachricht, dass die spanische, verstaatlichte Bankia vermutlich einen Finanzierungsbedarf in Höhe von 19 Milliarden Euro hat, hatte am Montag starke Auswirkungen auf die Finanzmärkte – die Bedenken, dass Spanien sich immer weiter einer Staatspleite nähert, nehmen zu (nicht nur der Bankensektor, auch die Region Katalonien ist stark verschuldet – mehr hier).

Der Euro rutschte zwischenzeitlich wieder unter die 1,26 Dollar-Marke auf 1,2533 Dollar und der Bankia Kurs gab teilweise 29,3 Prozent nach. Ein ähnliches Bild zeigte sich auch am Staatsanleihenmarkt – die Rendite für zehnjährige Anleihen kletterte am Vormittag auf über 6,5 Prozent. Die deutschen Anleihen dieser Art hingegen erreichten ein Rekordtief von 1,4 Prozent. So stieg der Risikoaufschlag für spanische Anleihen auf den höchsten Stand seit Einführung des Euros.

Aufgrund der Ansteckungsgefahr, die von einer Verschlechterung der spanischen Situation ausgeht, und der angeschlagenen italienischen Wirtschaft spürte auch die italienische Regierung am Montag die Anspannung der Märkte. Bei einer Auktion von 2-Jahres-Anleihen stieg die Rendite auf 4,037 Prozent. Die höchste Rendite seit Dezember vergangenen Jahres. Bei einer ähnlichen Auktion zuvor lagen die Zinssätze noch bei 3,355 Prozent.

Die Nachricht, dass in Griechenland die Nea Demokratia wieder an Unterstützung zulegte (hier) und somit ein Austritt Griechenlands aus dem Euro ein wenig unwahrscheinlicher sein könnte, sorgte anfangs für einen steigenden Dax und Euro. Aber konnte über den Handelstag hinweg die Bedenken der Investoren bezüglich der Währungsunion angesichts der sich verschlechternden Situation in Spanien nicht vermindern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...

DWN
Deutschland
Deutschland Bürgermeister in Bayern trotz Impfung infiziert – er bekam AstraZeneca

In Bayern wurde ein Bürgermeister mit dem AstraZeneca-Impfstoff geimpft. Trotzdem infizierte er sich mit dem Corona-Virus.

DWN
Finanzen
Finanzen Die lange Zutatenliste für den Inflations-Cocktail 2021

Mehrere Faktoren stehen bereit, um die Geldentwertung im laufenden Jahr anzufachen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen EZB-Chefin Lagarde mit wichtigen Versprechen an den deutschen Mittelstand

Angesichts der Corona-Krise hat EZB-Chefin Christine Lagarde dem deutschen Mittelstand versprochen, dass die Währungshüter den...

DWN
Politik
Politik Spahn schlägt zurück: Er will Namen aller Beteiligten an Masken-Deals öffentlich nennen

In den vergangenen Tagen hatten sich Konzern-Chefs, Bundestagsabgeordnete, Medien und sogar Fraktionskollegen auf Spahn wegen seines...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Volkswagen: Kunden sollen zu gläsernen Digital-Konsumenten werden

Im Rahmen einer Digitalisierungsstrategie will VW das Geschäft mit Kundendaten vorantreiben. Wer im Auto zudem mehr digitale...