Finanzen

Zinsen für spanische Staatsanleihen steigen auf 6,5 Prozent

Lesezeit: 1 min
28.05.2012 23:55
Der immense Finanzierungsbedarf der spanischen Bankia sorgte an den Märkten für stark fallende Kurse. Auch Italien spürte den Druck bei der heutigen Auktion. Der anfängliche Anstieg des Euros aufgrund der wachsenden Zustimmung für die griechische Nea Demokratia konnte dem letztlich nichts entgegensetzen.
Zinsen für spanische Staatsanleihen steigen auf 6,5 Prozent

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Nachricht, dass die spanische, verstaatlichte Bankia vermutlich einen Finanzierungsbedarf in Höhe von 19 Milliarden Euro hat, hatte am Montag starke Auswirkungen auf die Finanzmärkte – die Bedenken, dass Spanien sich immer weiter einer Staatspleite nähert, nehmen zu (nicht nur der Bankensektor, auch die Region Katalonien ist stark verschuldet – mehr hier).

Der Euro rutschte zwischenzeitlich wieder unter die 1,26 Dollar-Marke auf 1,2533 Dollar und der Bankia Kurs gab teilweise 29,3 Prozent nach. Ein ähnliches Bild zeigte sich auch am Staatsanleihenmarkt – die Rendite für zehnjährige Anleihen kletterte am Vormittag auf über 6,5 Prozent. Die deutschen Anleihen dieser Art hingegen erreichten ein Rekordtief von 1,4 Prozent. So stieg der Risikoaufschlag für spanische Anleihen auf den höchsten Stand seit Einführung des Euros.

Aufgrund der Ansteckungsgefahr, die von einer Verschlechterung der spanischen Situation ausgeht, und der angeschlagenen italienischen Wirtschaft spürte auch die italienische Regierung am Montag die Anspannung der Märkte. Bei einer Auktion von 2-Jahres-Anleihen stieg die Rendite auf 4,037 Prozent. Die höchste Rendite seit Dezember vergangenen Jahres. Bei einer ähnlichen Auktion zuvor lagen die Zinssätze noch bei 3,355 Prozent.

Die Nachricht, dass in Griechenland die Nea Demokratia wieder an Unterstützung zulegte (hier) und somit ein Austritt Griechenlands aus dem Euro ein wenig unwahrscheinlicher sein könnte, sorgte anfangs für einen steigenden Dax und Euro. Aber konnte über den Handelstag hinweg die Bedenken der Investoren bezüglich der Währungsunion angesichts der sich verschlechternden Situation in Spanien nicht vermindern.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU sagt „Nein“ zu Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA trifft nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Mehr Verbraucherschutz: EU-Strommarktreform beschlossen
21.05.2024

Der Strommarkt in Europa unterliegt seit dem russischen Angriffskrieg immer wieder Schwankungen. Um Verbraucher besser vor den Auswirkungen...

DWN
Panorama
Panorama Sportwetten im Fußball: Ein lukratives Geschäft – mit Schattenseiten
21.05.2024

Fußballfans aufgepasst: Die EM steht vor der Tür und mit ihr die Hochsaison für Sportwetten. Doch wie funktioniert das lukrative...

DWN
Politik
Politik Baerbock in Kiew - Appell für mehr Unterstützung bei Luftabwehr
21.05.2024

Russland verstärkt mit einer Offensive auf Charkiw den Druck auf die Ukraine. Präsident Wladimir Putin lässt zugleich die Infrastruktur...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...

DWN
Finanzen
Finanzen Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
20.05.2024

Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und...