Finanzen

Italien wieder im Visier der Märkte: Zinsen für Italo-Bonds steigen

Lesezeit: 1 min
29.05.2012 12:16
Die Zinsen für zweijährige italienische Staatsanleihen haben einen Höchststand seit Dezember 2011 erreicht. Die Sorge über die steigenden Turbulenzen in der Eurozone ließen auch die Nachfrage zurückgehen.
Italien wieder im Visier der Märkte: Zinsen für Italo-Bonds steigen

Für Italien wird die Finanzierung seiner Staatsschulden teurer. Die Zinsen für Staatsanleihen sind bei der jüngsten Auktion deutlich gestiegen. Für Anleihen mit einer Laufzeit von sechs Monaten musste Italien nun 2,1 Prozent Zinsen bieten. Dies ist der höchste Zinssatz seit Dezember vergangenen Jahres.

Bei der vergangenen Auktion sechsmonatiger Staatsanleihen musste Italien noch lediglich 1,8 Prozent Zinsen bieten. Bei der aktuellen Auktion stiegen nicht nur die Zinsen, die Nachfrage nach Anleihen ging zurück. Das Verhältnis von Angeboten zur Anzahl ausgegebener Anleihen sank von 1,71 auf 1,61.

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Konflikt: Israels mutmaßlicher Angriff und Teherans Machtspiele
22.04.2024

Ein möglicher israelischer Luftangriff gegen den Iran kennzeichnet die bisherige Spitze der Eskalation im Nahostkonflikt. Dennoch bleibt...

DWN
Politik
Politik Steinmeier reist mit Dönerspieß und Imbissbesitzer in die Türkei
22.04.2024

Zehn Jahre ist es her, dass ein Bundespräsident der Türkei einen Besuch abgestattet hat. Jetzt reist Frank-Walter Steinmeier an den...

DWN
Technologie
Technologie Auftakt der Hannover Messe: Industrie mahnt Reformen an
22.04.2024

In Hannover hat wieder die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eröffnete...

DWN
Politik
Politik Parteiensympathie unterscheidet sich zwischen Stadt und Land
22.04.2024

Wie unterschiedlich ticken die Menschen politisch auf dem platten Land und in der Großstadt? Eine Analyse der Konrad-Adenauer-Stiftung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW befindet sich im „Preiskrieg" und will um Marktanteile in China kämpfen
22.04.2024

Lange war Volkswagen der Platzhirsch unter den Automobilherstellern in China. Doch nun tobt ein brutaler Wettbewerb um den Markt für...

DWN
Politik
Politik Wahlen zum EU-Parlament: Deutsche Spitzenkandidaten für Europa
22.04.2024

Als Zugpferde für den Europawahlkampf setzen in diesem Jahr viele Parteien auf altbekannte politische Gesichter. Es gibt aber auch...

DWN
Politik
Politik Habeck will bei Ukraine-Unterstützung weiter vorangehen
22.04.2024

Nach dem grünem Licht aus den USA zur Ukraine-Hilfe hat nun auch Robert Habeck (Grüne) appelliert, dass Deutschland in seiner...

DWN
Politik
Politik Kiew hofft auf baldige Lieferung von Militärhilfe 
22.04.2024

Nach der Zusage im US-Repräsentantenhaus, endlich das lange umstrittene Hilfspaket für die Ukraine freizugeben, wächst die Zuversicht in...