Finanzen

Crash-Gefahr: Handel mit Staatsanleihen in Japan ausgesetzt

Lesezeit: 1 min
23.05.2013 11:05
Die schlechten Daten zu Chinas Industrie und das billige Geld von der Notenbank haben in Japan zu einem dramatischen Einbrechen der Kurse geführt. Der Nikkei-Index verlor 7,3 Prozent. Der Future-Handel mit japanischen Staatsanleihen musste sogar ausgesetzt werden.
Crash-Gefahr: Handel mit Staatsanleihen in Japan ausgesetzt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Mittwoch sind an der japanischen Börse in Tokio die Kurse innerhalb kürzester Zeit eingebrochen. Der Leitindex schloss mit einem Verlust von 7,3 Prozent und der Handel mit Staatsanleihen wurde vorübergehend gestoppt.

Das billige Geld der Zentralbanken hat in den vergangenen Monaten zu einem massiven Kurs-Hoch an den unterschiedlichen Börsen der Welt geführt – der Dax ist auf einem Rekordhoch. Doch die Ereignisse an den Börsen haben sich dramatisch von den Daten aus der Realwirtschaft entfernt (hier). Wie extrem dann tatsächlich schlechte Zahlen aus der Wirtschaft wirken können, zeigte sich am Mittwoch an den asiatischen Märkten.

Der am Mittwoch veröffentlichte Einkaufsmanager-Index für China deutete auf ein von den Händlern zumindest nicht erwartetes Schrumpfen der Wirtschaft hin. Die Investoren hatten sogar eigentlich mit einem kleinen Anstieg des Index gerechnet. Vor allem Japan spürte daraufhin die Auswirkung dieser Meldung. Kurz nach Eröffnung der japanischen Börse sank der Kurs für den Future-Handel auf japanische Anleihen um mehr als einen Punkt auf ein zwei-Jahres-Tief, so zerohedge. Der Leitindex in Tokio schloss am Ende sogar 7,3 Prozent niedriger.

Ungewöhnlich war auch der sprunghafte Anstieg der Rendite für zehnjährige und fünfjährige Anleihen: um 11,5 Basispunkte auf 1,00 Prozent und um 6 Basispunkte auf 47 Basispunkte. Die Zinssätze für japanische Bonds wiesen sehr lang extrem niedrige Werte auf. Doch seit etwa einer Woche klettert der Kurs (hier). Die lockere Geldpolitik erlaubt es den angeschlagenen Banken Japans, sich noch weiter zu verschulden und mit diesen Krediten zu spekulieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Was wurde mit ihnen gemacht? Tausende unbegleitete Kinder in staatlicher Obhut spurlos verschwunden

Eine aktuelle Recherche führt zu gruseligen Spekulationen. Über 18.000 unbegleitete Kinder und Jugendliche, die sich in staatlicher Obhut...

DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland So reagieren die Bürger auf den Bundeslockdown: „Ein Infektionsschutzgesetz, das vor Infektionen schützt, wär mal geil“

Auf Twitter sind unter dem Hashtag „#bundeslockdown“ verschiedene Reaktionen zum Bundeslockdown vorzufinden. Während einige noch...

DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...