Politik

Spanien: Rajoy spricht erstmals von einem Bailout

Lesezeit: 1 min
04.04.2012 22:54
Der spanische Premier Mariano Rajoy bezeichnete die Lage seines Landes als „extrem schwierig“. Erstmals erwähnte er auch die Möglichkeit, dass Spanien unter den Euro-Rettungsschirm flüchten könnte.

Bei einem Treffen seiner Volkspartei in Malaga sagte der spanische Premier Mariano Rajoy: „Spanien sieht sich einer wirtschaftlichen Situation von extremen Schwierigkeiten, ich wiederhole: extreme Schwierigkeiten gegenüber; und jeder, der das nicht ernstnimmt, lügt sich selbst in die Tasche.“

Rajoy, der seit Ende Dezember im Amt ist, schloss erstmals nicht aus, dass Spanien Schutz unter dem Euro-Rettungsschirm suchen könnte. Er sagte, das Risiko, den Zugang zu den Märkten zu verlieren, sei „nicht theoretisch“; dies sei „schon einigen in der Europäischen Union widerfahren“.

Rajoy musste am Mittwoch zur Kenntnis nehmen, dass die Zinsen für spanische Bonds wieder deutlich anstiegen (hier). Er stellte seiner Partei ein hartes Sparprogramm vor. Dieses wird, so sind sich die Beobachter einig, die ohnehin schon schlechte Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter verschärfen. Die Jugendarbeitslosigkeit ist in Spanien in den vergangenen Monaten erstmal auf über 50 Prozent angestiegen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Politik
Politik Bekommt die Ukraine Taurus oder nicht? Ampel-Koalition liefert keine Antwort!
22.02.2024

Die Ukraine bittet um weitere Waffenlieferungen, im Fokus stehen dabei derzeit Marschflugkörper wie das deutsche System Taurus. Ob die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Allzeithoch dank Hype um Nvidia-Aktie
22.02.2024

Der deutsche Aktienindex ist auf ein neues Allzeithoch geklettert. Er beendete den Börsenhandel am Donnerstag bei 17.370,45 Punkten, das...

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: In der Bilanz klafft ein großes Loch
22.02.2024

Die Europäischen Zentralbank (EZB) ist in die roten Zahlen geraten. Das Loch in der EZB-Bilanz ist hauptsächlich auf die Zinserhöhungen...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...