Finanzen

Prudential: „Der Bond-Markt ist ein Desaster“

Lesezeit: 1 min
14.06.2013 11:00
Die Zahl der Unternehmen, die den Anleihenmarkt zur Finanzierung nutzen, ist drastisch eingebrochen. Viele wollten von den extrem niedrigen Zinssätzen profitieren. Doch das mögliche Ende der lockeren Geldpolitik treibt die Rendite in die Höhe. Die nächste Kreditklemme steht bevor.
Prudential: „Der Bond-Markt ist ein Desaster“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Investoren ziehen sich derzeit nach und nach aus dem Anleihenmarkt zurück. Das spürt sowohl der Markt für Staatsanleihen als der für Unternehmensanleihen. Der Handel mit Bonds hat sich deutlich abgeschwächt, was vor allem die Unternehmen vor neue Finanzierungsschwierigkeiten stellt.

In den letzten Wochen zeigte sich, wie volatil der Anleihenmarkt ist. Die Zinsen waren trotzdem die Lage der Weltwirtschaft sich keineswegs gebessert und in vielen Ländern die Arbeitslosigkeit dramatisch stieg, extrem niedrig. Selbst einige der weltweit größten und erfolgreichsten Unternehmen wie Apple und Vodafone nutzten dies, um Milliarden Dollar zu niedrigen Zinsen zu leihen.

Doch schon ein, zwei Ereignisse rüttelten den gesamten Markt durcheinander – sowohl bei den Aktien als auch bei den Bonds. Die Fed sowie der Bank of Japan hatten angekündigt, ihre lockere Geldpolitik wieder zu drosseln. Und mit Blick auf Karlsruhe ist die Ungewissheit groß, dass sich auch die EZB wieder stärker zurücknimmt. Diese extreme Volatilität des Bonds-Marktes hat viele Investoren abgeschreckt.

„Der Bond-Markt ist momentan ein Desaster“, zitiert die FT Michael Collins von Prudential Fixed Income. „All dieses Geldleihen nur um des Geldleihens willen, nur weil die Renditen auf einem Rekordtief waren, liegt wohl hinter uns“, so Collins.

Die Zahl der Verkäufe von Unternehmensanleihen mit einer guten bis sehr guten Bonität kam in den vergangenen Monaten stark ins Wanken, als auch die Rendite für US-Staatsanleihen anzog. Aber in dieser Woche ist die Zahl der Verkäufe nahezu zum Stillpunkt gekommen. Bis Donnerstagabend waren diese Woche sichere Unternehmensanleihen im Umfang von nur 4,1 Milliarden Dollar verkauft worden. Eigentlich liegt der Wochendurchschnitt jedoch in diesem Jahr bei einem Umfang von 23,2 Milliarden Dollar. Bei den Anleihen mit der höchsten Bonität (High-Grade) lag der Wochenumsatz bei etwa 1,6 Milliarden Dollar. Bis Mitte Mai waren es jedoch wöchentlich 8,8 Milliarden Dollar.

„Die Investoren haben immer noch Geld, um es arbeiten zu lassen, aber es scheint, dass diese lieber ihre Barbestände zusammenhalten“ sagte Ed Marrinan von RBS Securities.


Mehr zum Thema:  

 

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Ukraine-Militärhilfen: Weitere 3,8 Milliarden Euro fordert Verteidigungsminister Pistorius
22.05.2024

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine geht seit mehr als zwei Jahren ungehindert weiter. Massive tagtägliche Angriffe, wie gerade auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Russische Devisenreserven abgeschöpft: EU will Zinsen für Ukraine-Hilfen verwenden
21.05.2024

Nun ist es amtlich: Nach langer Diskussion haben sich die EU-Staaten darauf geeinigt, die milliardenschweren Zinserträge des eingefrorenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
21.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA treffen nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Versicherer: Unwetterschäden in Saarland und Rheinland-Pfalz noch nicht absehbar
21.05.2024

Für eine Schadensbilanz in den von Starkregen und Überschwemmungen betroffenen Regionen im Saarland und in Rheinland-Pfalz ist es nach...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...