Politik

Hamburger Gaskunden zwingen E.on in die Knie

Lesezeit: 1 min
21.06.2013 00:17
Eine Sammelklage von 54 E.on-Kunden hat vor Gericht einen Erfolg erzielt: Der Energie-Konzern muss die Kläger mit insgesamt 88.000 Euro wegen überzogener Preise entschädigen. Machen weitere Kunden ihre Ansprüche geltend, drohen dem Konzern Nachzahlungen in Millionenhöhe.
Hamburger Gaskunden zwingen E.on in die Knie

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Gaskunden von E.on Hanse haben mit einem gerichtlichen Urteil bestätigt, dass E.on seine Energiepreise zu hoch getrieben hat. Dafür erhalten die 54 Prozessgewinner nun eine Entschädigung von insgesamt 88.000 Euro. Doch E.on will den Skandal unter der Decke halten. Gemäß Einschätzungen der Verbraucherzentrale haben aber noch viel mehr Kunden Anspruch auf Schadenersatz.

Günter Hörmann, Chef der Verbraucherzentrale in Hamburg, fordert nun noch mehr Kunden im DLF dazu auf, aktiv zu werden:

E.on ist nur bereit, wenn das Gericht diese Firma zwingt, die Kunden zu entschädigen. Aber die vielen Tausend, die noch keine Entschädigung erhalten haben, die gucken in die Röhre.“

Der Energie-Konzern ist sich indes keiner Schuld bewusst. Die Gerichte hätten nur über eine Preiserhöhungsklausel geurteilt, nicht darüber, ob die Gaspreise gerechtfertigt seien. Hörmann sieht das ganz anders:

„Das ist ein arrogantes Verhalten dieses Unternehmens! Da sagen sich die Unternehmenszentralen: 'Na, dann lass die Leute doch mal kommen! Lass die Leute doch selber vor den Kadi ziehen und ihr Geld zurückholen. Wir rechnen einfach damit, dass nur ein Zehntel und ein Hundertstel der Anspruchsberechtigten ihr Geld holen und den Rest streichen wir ein!'"

Für E.on kann diese Arroganz teuer werden. Nach Einschätzung der Verbraucherzentrale haben etwa 50.000 Kunden Anspruch auf Schadenersatz, da die besagte Klausel in ihren Verträgen enthalten war. Diese Kunden hätten bereits Widerspruch eingelegt, dann aber doch gezahlt. Genaue Zahlen gab E.on „aus rechtlichen Gründen“ nicht bekannt. Möglicherweise hätten sogar „einige Hunderttausend Kunden“ Rechtsansprüche, wenn sie einen solchen Vertrag besitzen oder rückwirkend bis 2010 besessen haben.

Hörmann empfiehlt diesen Kunden, sich beraten zu lassen. Wer bis Ende 2013 vor Gericht zieht, könne seinen Rechtsanspruch sichern. Für E.on könnten weitere Sammelklagen Nachzahlungen in Millionenhöhe bedeuten. Die Internetseite der Hamburger Verbraucherzentrale stellt dafür ein Rechenprogramm und einen Standardbrief zur Verfügung, den die Betroffen an E.on schicken können.

Die Deutschen zahlen die höchsten Strompreise in ganz Europa (mehr hier). Die Folgen der Energiewende müssen vor allem die Kunden bezahlen. Bevor man jedoch gegen E.on vor Gericht zieht, solle man es außergerichtlich probieren, so Hörmann.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Weltwirtschaftsforum feiert Lockdown auf Twitter – und zieht Tweet nach Protesten wieder zurück

Das Weltwirtschaftsforum hat die Lockdown-Politik in einem Tweet hochgelobt, um nach Tausenden von Protesten den Tweet zurückzuziehen....

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...