Finanzen

Banken erhöhen Fix-Gehälter und kürzen bei der Dividende

Lesezeit: 1 min
06.06.2012 23:33
Die weltweit größten internationalen Banken haben im vergangenen Jahr signifikant größere Teile ihrer Gewinne in Gehälter gesteckt als in die Dividende. Diese lag nur mehr bei 4,5 Prozent – ein Drittel weniger als noch vor sechs Jahren.
Banken erhöhen Fix-Gehälter und kürzen bei der Dividende

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In den vergangenen zwei Monaten ist die Zahl derjenigen europäischen und amerikanischen Anleger gestiegen, die sich beschweren, dass die Dividende der internationalen Banken immer stärker gesunken sei. Die FT hat daraufhin bei 13 internationalen Großbanken geprüft, welchen Anteil am Gesamt-Topf der jeweiligen Bank, wozu die Nettogewinne und die Personalkosten zählen, die Dividende, die Gehälter und die Gewinnrücklagen im vergangenen Jahr ausmachten.

Bei den 13 Banken zeigte sich der FT derselbe Trend. Die Dividenden sind in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken. 2011 machten die Dividenden nur 4,5 Prozent des gesamten Topfes aus – 2006, im letzten vollen Jahr vor der Finanzkrise, lagen sie hingegen noch bei 15 Prozent. Gleichzeitig sind jedoch die Personalkosten, dementsprechend auch die Gehälter, auf 81 Prozent gestiegen. Vor der Krise lagen sie noch bei 58 Prozent. Im vergangenen Jahr stiegen die Personalkosten demnach auf 259 Milliarden Dollar.

Darüber hinaus sind seit 2006 die Aktienkurse der Banken um fast 60 Prozent gesunken. Dementsprechend fielen die Dividenden im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit die FT diese Daten erhebt (2000). Sie beliefen sich auf 18 Milliarden Dollar. 2007 erreichten sie noch einen Höchststand von 61 Milliarden Dollar. Lediglich bei Goldman Sachs ist die Dividende seit 2006 gestiegen.

Die Höhe der Fix-Gehälter dürfte sich auch angesichts der EU-Pläne, die Banker-Boni zu beschränken, ändern. Wenn dann die Boni nur mehr maximal 100 Prozent des Gehalts betragen dürfen, könnten einige Banken entsprechende ihre Fix-Gehälter erhöhen, um dies auszugleichen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Wie Frankreichs geplatzter U-Boot-Deal mit der Sabotage des BioNTech-Impfstoffs zusammenhängt

Die Erfinder des BioNTech-Impfstoffs schreiben in ihrem Buch, dass EU-Lobbyisten den deutsch-amerikanischen Impfstoff regelrecht sabotiert...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2021: Deutschland drohen Planwirtschaft und De-Industrialisierung

Die EU setzt mit ihrem „Green Deal“ alles auf eine Karte. Für Europa brechen schwierige Zeiten an - ohne, dass dem Weltklima wirklich...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Plattform-Monopolisten: Der Großangriff auf den Mittelstand hat gerade erst begonnen

Große Tech-Monopolisten saugen den Mittelstand aus - solange, bis dieser zusammengebrochen ist. Ernst Wolff schildert die drastische...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DWN räumt mit Fehlinformationen auf: Rohstoff-Vorkommen in Afghanistan können nicht erschlossen werden

Alle Welt spekuliert über die Rohstoffe in Afghanistan. Nicht so die DWN: Die führt ein Interview mit einer ausgewiesenen Expertin - und...

DWN
Panorama
Panorama Digitalisierung: Wird der Mensch zum Roboter mit DNA?

Bernd Liske beschreibt die den neuartigen Technologien innewohnenden Risiken und was zu tun ist, um auf eine menschenwürdige Zukunft...

DWN
Politik
Politik China nicht mehr größtes Land der Welt: Regierung gerät in Panik, fälscht Volkszählung

China hat viel weniger Einwohner als offiziell behauptet - ein schwerer Rückschlag im Kampf um die weltweite politische und...