Lesezeit: 1 min
16.07.2013 15:25
Im zweiten Quartal 2013 lagen Umsatz und Gewinn der Investment-Bank deutlich höher als ein Jahr zuvor. Entsprechend stark stiegen auch die Gehälter. Sie sind nun so hoch, wie seit dem Lehman-Crash nicht mehr.
Goldman: Gewinn-Sprung in der Krise

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Quartalszahlen der Investment-Bank Goldmann sind zwar besser als vor einem Jahr, aber schwächer als noch im ersten Quartal. Die Gehälter der Banker sind  innerhalb des letzten Jahres massiv gestiegen.

Goldman Sachs meldet für das zweite Quartal einen Nettogewinn von 1,93 Milliarden Dollar (1,48 Milliarden Euro). Das ist mehr als doppelt so viel wie im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Die Einnahmen stiegen um 23 Prozent auf 8,61 Milliarden Dollar, so Goldman.

„Das Ergebnis der Firma war solide, vor allem vor dem Hintergrund durchmischter wirtschaftlicher Stimmungen während des Quartals“, sagte Goldman-Chef Lloyd C. Blankfein. Der Aktienkurs der Investment-Bank ist seit Jahresbeginn um 28 Prozent gestiegen.

Für Gehälter und andere Zahlungen an die Mitarbeiter meldet Goldman für das zweite Quartal einen Wert von 3,7 Milliarden Dollar. Das sind 15 Prozent mehr als im ersten Quartal und 27 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Dabei ist jedoch zu beachten, dass Goldman im selben Zeitraum die Zahl seiner Mitarbeiter von 32.000 auf 31.700 gekürzt hat, so Zero Hedge. Das durchschnittliche Jahresgehalt über die letzten zwölf Monate gerechnet liegt somit wieder bei 432.956 Dollar.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug bei EU-Wahl: Präparierte Stimmzettel in Bayern aufgetaucht!
23.05.2024

Handelt es sich um einen Wahlfälschungsversuch? In der Stadt Bad Reichenhall ist es zu Unregelmäßigkeiten bei Briefwahlunterlagen für...

DWN
Politik
Politik Der Fall Kirch war sein Verhängnis: Ex-Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer gestorben
23.05.2024

Er prägte über Jahre den Finanzplatz Frankfurt und die Deutsche Bank. Ein Satz kam ihn und seinen damaligen Arbeitgeber teuer zu stehen....

DWN
Technologie
Technologie IW-Regionalranking 2024: Landkreise sind Vorreiter der Energiewende
23.05.2024

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) spielen ländliche Regionen eine zentrale Rolle in der Energiewende...

DWN
Finanzen
Finanzen Silberpreis erreicht Jahreshoch und knackt Marke von 30 Dollar
23.05.2024

Der Silberpreis legt im Fahrwasser der Goldpreis-Rekorde massiv zu und erreichte nun ein neues Jahreshoch. Was sind die Gründe und wie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Flüchtlingswelle 2015: Drei Viertel der Zugezogenen in Arbeitsmarkt integriert
23.05.2024

Arbeitsmarktexperte bringt mit der Initiative „Job-Turbo“ Geflüchtete schneller in Arbeit: Die Erwerbstätigenquote der 2015 nach...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
23.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Politik
Politik Fußball-EM 2024: Warum Sicherheitsmaßnahmen verstärkt wurden
23.05.2024

Deutschland rüstet auf: Die Sicherheitsvorkehrungen für die Fußball-Europameisterschaft 2024 zur Abwehr von Terrorismus, Cyberangriffen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Austritt Deutschlands: Ist „Dexit“ der Weg in die Katastrophe?
23.05.2024

Seit dem Brexit-Referendum wird in Deutschland immer wieder über einen möglichen EU-Austritt, den „Dexit“, diskutiert. Eine aktuelle...