Politik

100 Tote, 4.500 Verletzte: Bürgerkrieg in Ägypten eskaliert

Lesezeit: 1 min
27.07.2013 17:35
Nach einer blutigen Nacht ist die Gewalt in Ägypten am Samstag erneut eskaliert. Bei heftigen Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Islamisten sollen mittlerweile mehr als 100 Menschen gestorben sein. Auch in Tunesien herrscht nach dem Mord an Oppositionspolitiker Mohamed Brahmi Chaos.
100 Tote, 4.500 Verletzte: Bürgerkrieg in Ägypten eskaliert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Mehr als 100 Tote und bis zu 4.500 Verletzte: Das ist die bisherige Bilanz der jüngsten Auseinandersetzungen zwischen Islamisten und Sicherheitskräften in Ägypten. Am frühen Samstagmorgen waren Einheiten der Bereitschaftspolizei gegen Pro-Mursi-Demonstranten am Rande ihres Protestcamps in der Kairoer Vorstadt Nasr City vorgegangen. Unterdessen soll es in Tunesien ebenfalls einen Toten gegeben haben.

Islamisten wollten Straße blockieren

Während die ägyptische Muslimbruderschaft von mindestens 120 Toten ausgeht, wird von Seiten des Gesundheitsministeriums von 38 Toten und 180 Verletzten gesprochen. Am Freitag hatten im ganzen Land Hunderttausende gegen die Entmachtung Mursis demonstriert. Am Morgen gerieten dann Polizei und Mursi-Anhänger in der Nasr-Straße aneinander. Diese führt zum Protestlager der Muslimbruderschaft vor der Raba-al-Adawija-Moschee. Dort wird seit mehr als drei Wochen gegen die Absetzung von Präsident Mursi durch das Militär protestiert.

Was schließlich zu den gewaltsamen Auseinandersetzungen führte, war zunächst nicht ganz klar. Auslöser war aber offenbar das Bemühen einiger Islamisten eine Straße zum Flughafen mit Sandsäcken und anderen Barrieren zu blockieren. Nachdem die Polizisten zunächst Tränengas einsetze, seien dann Schüsse gefallen. Der Vorwurf der Muslimbruderschaft nun: „Sie (die ägyptischen Polizisten) schießen nicht, um zu verwunden, sondern um zu töten“, zitiert die britische BBC dere Sprecher, Gehad al-Haddad.

Innenminister kündigt Auflösung der Proteste an

Schon in der Nacht hatte Innenminister Mohammed Ibrahim angekündigt, die Pro-Mursi-Proteste sowohl in Giza vor der Kairoer Universität als auch in Nasr City „legal“ auflösen zu wollen. Anwohner hätten sich bereits über die Demonstranten beschwert. Mursi befindet sich seit Freitag in Untersuchungshaft. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet auf Mord an Soldaten und Zusammenarbeit mit der radikal-islamischen Hamas.

Erstes Todesopfer in Tunesien

Währenddessen verschärft sich die Lage auch in Tunesien. Am Freitag gingen nach der Ermordung des Oppositionspolitikers Mohamed Brahmi in der Hauptstadt Tunis Tausende Oppositionelle auf die Straße. Im Süden des Landes soll im Zuge der gewalttätigen Proteste ein Demonstrant ums Leben gekommen sein. Er verstarb in der Nacht in Gafsa. Das berichtet The Independent.

Brahmi war am Donnerstag vor seinem Haus erschossen worden. Nach Ansicht der Regierung ist hierfür eine radikale Salafistengruppe verantwortlich. Angeblich war Brahmi mit derselben Waffe wie im Februar schon Oppositionspolitiker Chokri Belaid ermordet worden. Nur wenige Stunden vor Brahmis Beerdigung explodierte in Tunis nahe einer Polizeiwache im Stadtteil Goulette eine Autobombe. Verletzt wurde offenbar niemand.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: US-Marine fängt Schiff mit Tausenden Waffen im Arabischen Meer ab

Die US-Marine hat im Arabischen Meer ein staatenloses Segelschiff mit Tausenden Waffen abgefangen, darunter Sturm- und Maschinengewehre...

DWN
Politik
Politik EU-Impfkommissarin Kyriakides steht unter Korruptionsverdacht

Die EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides und ihr Ehemann stehen unter Korruptionsverdacht. Es geht um einen Millionenkredit und das...

DWN
Deutschland
Deutschland Masken-Deals: SPD Bayern droht Söder mit Untersuchungsausschuss

Die bayrische SPD droht der bayrischen Staatsregierung mit einem Untersuchungsausschuss. Es geht dabei um umstrittene Deals mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann werden die Zentralbanken endlich abgeschafft?

All die vielen monetären Anstrengungen der letzten Jahrzehnte waren anscheinend umsonst. Die Zentralbanken verfehlen ständig ihre Ziele...

DWN
Politik
Politik Strenge der Corona-Maßnahmen korreliert nicht mit den Todeszahlen

Wenn man die Corona-Daten der 50 US-Bundesstaaten vergleicht, so steht man vor einem Rätsel. Denn zwischen Maskenpflicht und Lockdowns auf...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Merkel lehnt Freigabe von Impfstoff-Patenten durch Pharmakonzerne ab

Kanzlerin Angela Merkel hat den Vorstoß von US-Präsident Joe Biden für eine befristete Aussetzung des Patentschutzes für...