Politik

Staatsanleihen: Spanien und Italien geraten immer mehr unter Druck

Lesezeit: 1 min
12.06.2012 11:34
Die spanische Bankenrettung wird zum Bumerang für die Regierungen in Rom und Madrid: Die Zinssätze für Staatsanleihen der beiden Länder steigen in besorgniserregende Höhen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die ZInssätze für zehnjährige spanische und italienische Staatsanleihen steigen weiter: Am Dienstagmorgen waren die Italiener bei 6,17% angekommen, so hoch wie seit dem Januar nicht mehr. Spanische Bonds stiegen auf 6,53% - noch mal ein Schub im Vergleich zu gestern. Über die Gründe für diese Entwicklung - mehr hier.

Besondere Sorgen macht den Investoren die Konstruktion der Rettung: Italien muss nämlich einen erhebliche Beitrag zur Rettung der spanischen Banken leisten: 19,2 Milliarden Euro müssen die Italiener garantieren. Und die Märkte beginnen sich zu fragen, wie Italien eigentlich diese Beträge aufbrigen soll, angesichts der immer schlechter werdenden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Land (mehr dazu hier).


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW befindet sich im „Preiskrieg" und will um Marktanteile in China kämpfen
22.04.2024

Lange war Volkswagen der Platzhirsch unter den Automobilherstellern in China. Doch nun tobt ein brutaler Wettbewerb um den Markt für...

DWN
Politik
Politik Wahlen zum EU-Parlament: Deutsche Spitzenkandidaten für Europa
22.04.2024

Als Zugpferde für den Europawahlkampf setzen in diesem Jahr viele Parteien auf altbekannte politische Gesichter. Es gibt aber auch...

DWN
Politik
Politik Habeck will bei Ukraine-Unterstützung weiter vorangehen
22.04.2024

Nach dem grünem Licht aus den USA zur Ukraine-Hilfe hat nun auch Robert Habeck (Grüne) appelliert, dass Deutschland in seiner...

DWN
Politik
Politik Kiew hofft auf baldige Lieferung von Militärhilfe 
22.04.2024

Nach der Zusage im US-Repräsentantenhaus, endlich das lange umstrittene Hilfspaket für die Ukraine freizugeben, wächst die Zuversicht in...

DWN
Politik
Politik FDP verlangt Wirtschaftswende: SPD über Vorstoß Lindners empört
22.04.2024

FDP-Chef Christian Lindner hat am Wochenende ein Papier seiner Partei mit Forderungen zur Verbesserung der Wirtschaftslage vorgelegt. In...

DWN
Technologie
Technologie Traditionelle Hannover Messe beginnt mit Kanzlerrundgang
22.04.2024

In Hannover hat wieder einmal die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPd)...

DWN
Politik
Politik Weltweite Militärausgaben durch Ukraine-Krieg auf Höchststand
22.04.2024

Immer mehr Geld wird für das Militär ausgegeben und das weltweit - Forscher sehen dafür erkennbare Gründe.

DWN
Finanzen
Finanzen Draghis gefährliche Vision: 500-Milliarden-Euro zur Neugestaltung Europas
22.04.2024

Der ehemalige EZB-Chef Mario Draghi hat eine klare Vision: Das Investitionsvolumen innerhalb Europas soll radikal erhöht werden. Ein...