Finanzen

London: Höhenflug für Bankwerte nach BoE-Geldschwemme

Lesezeit: 1 min
15.06.2012 14:44
Die Ankündigung der Bank of England, den Banken 100 Milliarden Euro als Liquidität zur Verfügung zu stellen, hat an der LSE zu einem Höhenflug der Bank-Aktien geführt. Nachhaltig ist die Aktion freilich nicht.
London: Höhenflug für Bankwerte nach BoE-Geldschwemme

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Um die Rezession im eigenen Land zu bekämpfen, hat sich die britische Regierung zusammen mit der Zentralbank am Donnerstag dazu entschieden, in das britische Bankensystem mehr als 100 Milliarden Euro zu pumpen. „Wir stehen dem Schuldensturm in der Eurozone nicht machtlos gegenüber", sagte Finanzminister George Osborne. „Gemeinsam können wir neue Feuerkraft aufbieten, um unsere Wirtschaft vor der Krise vor unserer Haustür zu schützen."

Die Zentralbanken weltweit bereiten sich zudem schon seit einiger Zeit auch auf einen Ausritt Griechenlands aus dem Euro vor, wie eine Studie der Schweizer UBS zeigt, die 80 Währungsfachleute aus den Zentralbanken befragt hat (mehr hier). Die japanische Zentralbank und auch EZB-Chef Mario Draghi kündigten bereits an, dass die Notenbanken für den Fall des Falles Liquidität bereitstellen könnten.

Der Beschluss sorgte wie erwartet für regelrechte Höhenflüge bei den Bankwerten. Der wichtigste britische Aktienwert, FTSE 100, der die Entwicklung und den Stand der britischen Aktienkurse der 100 größten und umsatzstärksten britischen Unternehmen darstellt, stieg entsprechend. Er legte am Freitagvormittag um 28 Punkte zu. Auch der FTSE Eurofirst 300 Index der Top-Aktien Europas stieg um 0,4 Prozent. Neben RBS, die zwischenzeitlich um 7,25 Prozent stieg, legten auch Barclays (5%) und Lloyds (4,5%) zu. Der MSCI World, der die Entwicklung von weltweiten Aktien widerspiegelt, kletterte um 0,2 Prozent auf 302,99 Punkte. Ein Anstieg von 1,5 Prozent in diesem Monat, nachdem er im Mai um 9 Prozent gefallen war.

Mit nachhaltiger Politik hat die Entscheidung von Donnerstag allerdings recht wenig zu tun. Die Finanzmärkte, die seit Wochen immer schneller und umfangreicher auf die Nachrichtenlage in Europa und die weltweiten Wirtschaftsdaten achten, werden aufgrund dieser Gelddruckerei kein neues Vertrauen in die Politik fassen, wenn sie es denn möchten. Vielmehr ist die Ankündigung von George Osbourne lediglich ein künstlicher Stimulus für die Märkte, die erst am Montag zeigen werden, wie sie die Wahlergebnisse aus Griechenland bewerten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken investieren massiv in Aktien

Die Zentralbanken definieren ihre Rolle zunehmend neu. Was bedeutet das für den Aktienmarkt?

DWN
Politik
Politik Hälfte der ukrainischen Kämpfer von Asowstal hat sich ergeben

Seit Montag haben sich in Asowstal 1730 ukrainische Kämpfer ergeben. Doch auch nach der Massen-Kapitulation harren viele weiter im...

DWN
Politik
Politik Blamage für Brüssel: US-Finanzministerin wischt Öl-Embargo gegen Russland vom Tisch

US-Finanzministerin Janet Yellen hat den Embargo-Diskussionen der Europäer einen schmerzhaften Dämpfer verpasst.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Affenpocken-Ausbrüche in Europa nehmen zu

Ausbrüche von Affenpocken in Großbritannien, Portugal, Spanien, Italien und den USA sorgen für Alarm. Doch Experten raten vorerst nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorboten der Krise: Großinvestoren treten die Flucht ins Bargeld an

Große Fonds und Vermögensverwalter ziehen sich aus dem Aktienmarkt zurück und setzen zunehmend auf Cash.

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: China hält Manöver vor Taiwan ab / USA bringen Flugzeugträger und Lenkwaffen-Schiffe in Stellung

Alle Augen sind derzeit auf die Ukraine gerichtet. Dabei spitzt sich die Lage in den Gewässern vor China gerade massiv zu.

DWN
Technologie
Technologie Liebherr entwickelt Roboter, der Maurer ersetzt

Der Baumaschinen-Produzent "Liebherr" entwickelt einen mobilen Roboter, der ein gesamtes Gebäude errichten kann.