Politik

Goldman Sachs: Griechenland bleibt unsicheres Pflaster

Lesezeit: 1 min
18.06.2012 22:28
Die anhaltende Rezession in Griechenland wird dem Land auch nach der Wahl keine Luft zum Atmen lassen, schätzt Goldman Sachs. So lang nichts gegen die Arbeitslosigkeit, die fehlende Investitionen und auch die Kreditklemme unternommen wird, wird Griechenland weiter unsicher sein und die Ausgrenzung des Landes voranschreiten.
Goldman Sachs: Griechenland bleibt unsicheres Pflaster

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Montag  haben sich der Chef der Nea Demokratia, Antonis Samaras, und PASOK-Chef Evangelos Venizelos im Grundsatz auf die Bildung einer Koalitons-Regierung geeinigt. Die Märkte beruhigt diese Entwicklung jedoch nicht. Aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Dynamik wird Griechenland „insgesamt eine Quelle der Unsicherheit bleiben“, bemerken Themos Fiotakis und Huw Pille von Goldman Sachs in einer Notiz. „Das Land befindet sich in extremen ökonomischen Zwängen, die wahrscheinlich über die Sparzwänge hinausgehen“, heißt es in der Notiz.

Anhaltende Unsicherheit hat zu einer mehrjährigen „Unterdrückung der Zuversicht“ und einem Zusammenbruch des Kreditwachstums geführt. Zudem sei die Unsicherheit auch mitverantwortlich für die fehlenden Investitionen und Privatisierungsversuche, die höhere strukturelle Arbeitslosigkeit und die anhaltende Inflation, die derzeit beobachtet werden kann. „Bis Griechenland nicht von dieser Unsicherheit bezüglich Ereignissen an den Rändern befreit wird, werden moderate Lösungen öfter zu Ausgrenzungen des Landes führen, während extreme und populistische Ansichten sich ausbreiten werden“, schreiben Themos Fiotakis und Huw Pille.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen bei...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...