Finanzen

Spekulation: EZB akzeptiert bereits Immobilienkredite als Sicherheit

Lesezeit: 1 min
21.06.2012 17:48
In Ermangelung anderer Assets könnte die EZB den Banken erlauben, Wertpapiere aus Immobilienkrediten könnten künftig als Sicherheit von EZB-Kredite zu hinterlegen. Vor allem spanischen Banken würde dies helfen. Die EZB selbst will die Pläne nicht kommentieren.
Spekulation: EZB akzeptiert bereits Immobilienkredite als Sicherheit

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Kapitalmarkt  
EU  
Spanien  
Banken  
EZB  

Im Markt waren am Donnerstag Spekulationen zu hören, die Europäische Zentralbank könnte die Anforderungen an die Sicherheiten, die Banken bei ihr für Kredite hinterlegen müssen, erneut herabsetzen. Die EZB will die Spekulationen über eine angebliche Herabsetzung der Anforderungen an Sicherheiten nicht kommentieren. Erst im Dezember hatte die EZB die Sicherheiten letztmalig offiziell erweitert.

Demnach könnten Banken künftig mehr Wertpapiere, die auf Kreditgeschäften basieren, als Sicherheiten bei der EZB hinterlegen und dafür frisches Geld bekommen. Davon würden vor allem die spanischen Banken profitieren, die besonders viele Kreditpapiere besitzen.

Mit diser Maßnahme würde es die EZB der Bank of England gleichtun, die in der vergangenen Woche risikoreichere Assets als Sicherheiten zuließ.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Deutschland
Deutschland Gericht untersagt Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz - und erhebt Vorwürfe gegen den Geheimdienst

Das Verwaltungsgericht Köln untersagt es dem Inlandsgeheimdienst, die AfD zu beobachten - und erhebt schwere Vorwürfe gegen den Dienst.

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Politik
Politik Hohe Investitionen, strategische Autonomie: China stellt die Weichen für die kommenden fünf Jahre

Die grundlegenden Weichenstellungen auf dem derzeit stattfindenden Volkskongress deuten eine Tendenz zu Selbststärkung und innerer...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax bricht zum Wochenenende ein - VW überrascht mit Aussagen zur E-Mobilität

Das deutsche Leitbarometer verzeichnet heute Morgen Verluste. Heute Nachmittag gibt es wieder wichtige Konjunkturdaten.

DWN
Politik
Politik Putin und Nawalny für Friedensnobelpreis nominiert

Unter den Nomminierten für den diesjährigen Friedensnobelpreis finden sich auch Russlands Präsident Wladimir Putin und sein Gegenspieler...