JP Morgan: Haben hunderte Goldbarren mit gefälschtem Stempel im Tresor entdeckt

Lesezeit: 2 min
31.08.2019 21:00
JP Morgan: Haben hunderte Goldbarren mit gefälschtem Stempel im Tresor entdeckt

In den vergangenen drei Jahren sollen im Tresor von J.P. Morgan & Chase angeblich Goldbarren mit gefälschten Raffinerie-Stempeln im Wert von mindestens 50 Millionen Dollar aufgetaucht sein. J.P. Morgan & Chase ist eine der wichtigsten Banken im Goldmarkt und ihr Tresorraum liegt direkt gegenüber dem Goldtresor der New Yorker Abteilung der Federal Reserve.

Die Barren sollen mit den Logos der vier führenden Schweizer Goldraffinerien versehen gewesen sein, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters, wurden von den Raffinerien jedoch als Fälschungen identifiziert. Es soll sich um mindestens 1.000 Ein-Kilogramm-Goldbarren im Wert von rund 50.000 Dollar pro Stück handeln.

Zwar sind die bei J.P. Morgan & Chase aufgetauchten Barren nur ein geringer Teil der Goldbranche, die jährlich zwischen 2 Millionen und 2,5 Millionen Barren produziert. Doch die Fälschungen seien sehr professionell gemacht, sodass wahrscheinlich viele weitere gefälschte Barren existieren, aber noch nicht entdeckt wurden, berichtet Reuters weiter.

Herkömmliche gefälschte Barren, die unter einer dünnen Goldschicht einen Kern aus Wolfram haben, kann man relativ leicht erkennen. Aber diese neuen Arten von gefälschten Barren stellen Prüfer vor ein Problem, da sie tatsächlich aus echtem Gold sind und eine sehr hohe Reinheit aufweisen. Nur die Logos der vier Raffinerien sind gefälscht. Dies sind:

  • Argor-Heraeus in Mendrisio (Kanton Tessin),
  • Pamp in Castel San Pietro (Kanton Tessin),
  • Valcambi in Balerna (Kanton Tessin) und
  • Metalor in Marin (Kanton Neuenburg).

Die gefälschten Stempel sind eine relativ neue Methode, um die Vorschriften gegen Geldwäsche zu umgehen. Der explodierende Goldpreis trägt nun zusätzlich dazu bei, die Fälschungen profitabel zu machen. Denn während die Kosten beim Fälschen stabil bleiben, steigt der Wert der Fälschung.

Goldbarren ohne den Stempel einer der großen Raffinerien kann man in der Regel nur auf dem Schwarzmarkt und zu einem niedrigeren Preis verkaufen. Doch wenn man das Gold mit dem Logo einer anerkannten Raffinerie versieht, dann kann man es leicht auf den Markt bringen, auch wenn es an Orten wie Venezuela oder Nordkorea abgebaut wurde, die eigentlich mit Sanktionen belegt sind.

Noch ist nicht klar, wer die im Tresor von J.P. Morgan & Chase gefundenen Barren hergestellt hat. Doch Führungskräfte und Banker glauben, dass die meisten von ihnen ihren Ursprung in China haben, dem größten Goldproduzenten und Importeur der Welt. Das Gold könnte über Händler und Handelshäuser in Hongkong, Japan und Thailand auf den Markt gekommen sein. Wenn das Gold erst einmal von den großen Goldhändlern akzeptiert wird, breitet es sich schnell durch die weltweiten Lieferketten aus.

Die Schanghaier Goldbörse, die den chinesischen Goldmarkt reguliert, schreibt in einer Erklärung, dass ihr nichts über gefälschte Barren bekannt sei, die in China hergestellt oder die durch China transportiert wurden. Die Lieferungen in ihr Goldlager würden streng verwaltet und entsprächen den Vorschriften.

Die Existenz dieser neuartigen gefälschten Kilobarren wurde erstmals in der ersten Jahreshälfte 2017 bekannt. Damals identifizierte J.P. Morgan & Chase in seinen Tresoren mindestens zwei goldene Ein-Kilogramm-Goldbarren, die beide mit derselben Identifikationsnummer gestempelt waren.

Laut dem Schweizer Zoll wurden in den Jahren 2017 und 2018 insgesamt 655 gefälschte Goldbarren an die Staatsanwaltschaft im Tessin gemeldet, einer Region an der Grenze zu Italien, wo drei der vier großen Schweizer Raffinerien ansässig sind. "In allen Fällen war die Kennzeichnung der Kilobarren gefälscht", sagte ein Zollbeamter zu Reuters. Führungskräfte der Raffinerien sagten aus, dass gefälschte Goldbarren nicht nur in der Schweiz, sondern auch in anderen Ländern gemeldet wurden.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Zukunft des Bankensystems ungewiss?

Unser Partner MTS Money Transfer System informiert

DWN
Politik
Politik Golfstaaten erleben die schlimmste Wirtschaftskrise ihrer Geschichte

Die Golfstaaten stehen vor dem wirtschaftlichen Kollaps. Der Petro-Dollar wirkt aufgrund des Ölpreisverfalls nicht mehr. Die Saudis hatten...

DWN
Politik
Politik Frankreich ist dran: Anti-Rassismus-Proteste in Paris, Polizei setzt Tränengas ein

In Paris haben Tausende von Menschen am Dienstagabend gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. Der Protest in Paris war von der...

DWN
Politik
Politik Terrorismus: Das FBI ermittelt gegen die Antifa

US-Generalstaatsanwalt William P. Barr hat verkündet, dass das FBI und die Generalstaatsanwaltschaft gegen die Antifa aufgrund des...

DWN
Finanzen
Finanzen Golfstaaten stehen vor dem Bankrott: Oman kann kaum noch seine Stromrechnung bezahlen

Der Oman hat sowohl seine Wasser- als auch sein Stromrechnung aus finanziellen Gründen mit Verspätung beglichen.

DWN
Politik
Politik Plünderer ermorden afroamerikanischen Polizisten

In St. Louis haben unbekannte Plünderer den pensionierten Polizeihauptmann David Dorn erschossen. Die Täter konnten bisher nicht...

DWN
Politik
Politik Sachsen: CDU gegen Erhöhung von GEZ-Gebühren, SPD und Grüne dafür

Die CDU-Fraktion in Sachsen-Anhalt lehnt eine Erhöhung der GEZ-Gebühren, die mittlerweile Rundfunkgebühren genannt werden, ab. Doch die...

DWN
Technologie
Technologie Versorgungs-Sicherheit: Deutschlands Bauern setzen auf Digitalisierung ihrer Ernte-Maschinen

Die Bauern haben zahlreiche Probleme - beispielsweise dürfte die Getreide-Ernte Prognosen zufolge in der kommenden Saison zurückgehen....

DWN
Politik
Politik Militäreinsatz im Inland: Pentagon erteilt Trump eine Absage

Beamte des US-Verteidigungsministeriums sagen, dass ein Militäreinsatz im Inland zur Niederschlagung der Proteste nicht in Frage komme....

DWN
Politik
Politik Droht in den USA ein gewaltsamer Umsturz?

Eine renommierte US-Moderatorin meint, dass die gewaltsamen Proteste in den USA ausschließlich auf den Sturz der Trump-Regierung abzielen...

DWN
Politik
Politik Anti-Hass-Gesetz: Facebook und Twitter müssen IP-Adressen dem BKA melden

Dem „Gesetz gegen Rechtsextremismus und Hasskriminalität“ zufolge müssen Twitter und Facebook strafbare Inhalte künftig dem BKA...

DWN
Politik
Politik Grenell tritt als US-Botschafter in Deutschland zurück

Zwei Jahre war Richard Grenell der wichtigste Mann von US-Präsident Donald Trump in Europa. Jetzt hat er seinen Posten als US-Botschafter...

DWN
Politik
Politik China meldet: Millionen Menschen in Wuhan getestet, kaum noch Corona-Infizierte

Wuhan gilt als Ursprungsort der Pandemie mit dem Coronavirus. In der chinesischen Metropole gab es die meisten Infektionen und Toten in...

DWN
Politik
Politik Corona: Massenausbruch in Göttingen, alle Schulen werden geschlossen

In Göttingen werden alle Schulen wegen eines Massenausbruchs des Coronavirus geschlossen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lufthansa braucht zeitweise den Vater Staat, aber keinen langfristigen Übervater

Es ist völlig in Ordnung, wenn Vater Staat verhindert, dass die Lufthansa flügellahm wird. Doch problematisch wird es, wenn der Staat...

celtra_fin_Interscroller