Zentralbanken senken Leitzinsen so häufig wie zuletzt im Krisenjahr 2009

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 5 min
04.09.2019 10:16  Aktualisiert: 04.09.2019 10:50
Im August gab es weltweit so viele Zinssenkungen wie zuletzt im Krisenjahr 2009.
Zentralbanken senken Leitzinsen so häufig wie zuletzt im Krisenjahr 2009
Im August hat Shaktikanta Das, der Gouverneur der Reserve Bank of India, den Leitzins das vierte Mal infolge gesenkt. (Foto: dpa)
Foto: Jagadeesh Nv

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zahlreiche Zentralbanken weltweit - insbesondere in den sogenannten Schwellenländern - haben zuletzt ihre Leitzinsen gesenkt. Sie sind damit dem Vorbild der großen Notenbanken gefolgt, wie der Federal Reserve und der Europäischen Zentralbank.

Im August gab es in den 37 Schwellenländern, die Reuters für einen Bericht untersucht hat, netto vierzehn Zinssenkungen. Das ist die höchste Zahl seit den geldpolitischen Maßnahmen in der Folge der Finanzkrise. Einige dieser Zinssenkungen - wie in Mexiko und Thailand - kamen komplett unerwartet für die Finanzmärkte.

Der August war der siebte Monat in Folge, in dem es netto mehr Zinssenkungen als Zinsanhebungen gab. Im Juli hatten die Zentralbanken der Schwellenländer insgesamt acht Zinssenkungen netto vollzogen.

Bis Januar 2019 hatte es in den 37 Schwellenländern neun Monate lang mindestens genauso viele die Zinserhöhungen wie Zinssenkungen gegeben, da die Zentralbanken sich bemühten, die steigende Inflation infolge des starken Dollars abzufangen.

Die folgende Übersicht zeigt, welche geldpolitischen Änderungen die Zentralbanken der 45 von Reuters untersuchten Schwellenländer zuletzt vollzogen haben.

  • Botswana - Die Zentralbank senkte den Leitzins am 29. August um 25 Basispunkte auf 4,75 Prozent.
  • Jamaika - Die Zentralbank senkte den Zinssatz am 28. August um 25 Basispunkte auf 0,50 Prozent.
  • Ägypten - Die ägyptische Zentralbank senkte den Tagesgeldsatz um 150 Basispunkte auf 14,25% am 22. August, dem ersten Rückgang seit Februar, nachdem die Inflationszahlen nach Juli deutlich unter den Erwartungen lagen.
  • Indonesien - Die Zentralbank hat am 22. August überraschend ihren Leitzins zum zweiten Mal in zwei Monaten gesenkt.
  • Paraguay - Die Zentralbank senkte den Leitzins am 21. August um 25 Basispunkte auf 4,25 Prozent.
  • Mexiko - Die Politik senkte am 15. August den Leitzins um 25 Basispunkte auf 8,00 Prozent. Es war die erste Senkung seit Juni 2014.
  • Mozambique - Die Zentralbank senkte ihren Leitzins am 14. August um 50 Basispunkte auf 12,75 Prozent.
  • Namibia - Die Politik senkte den Leitzins am 14. August um 25 Basispunkte auf 6,5 Prozent.
  • Mauritius - Die Zentralbank senkte den Leitzins am 9. August um 15 Basispunkte auf 3,35 Prozent.
  • Peru - Die Zentralbank senkte den Leitzins am 9. August auf 2,5 Prozent. Hintergrund ist eine erwartete Konjunkturabschwächung des weltweit zweitgrößten Kupferproduzenten.
  • Serbien - Die Zentralbank überraschte die Märkte, indem sie ihren Leitzins am 8. August um weitere 25 Basispunkte auf 2,5 Prozent senkte, die zweite Senkung innerhalb weniger Monate.
  • Philippinen - Die Zentralbank senkte den Leitzins am 8. August, nachdem das Wirtschaftswachstum auf den schwächsten Stand seit 17 Quartalen gesunken war.
  • Indien - Die Reserve Bank of India (RBI) senkte ihre Leitzinsen am 7. August das vierte Mal in Folge mit einer etwas stärker als erwarteten Senkung. Hintergrund ist, dass die Wirtschaft fast so langsam wächst wie zuletzt vor fünf Jahren.
  • Belarus - Die Zentralbank sagte am 7. August, dass sie ihren Hauptzinssatz mit Wirkung vom 14. August um 50 Basispunkte auf 9,5 Prozent senkt.
  • Thailand - Die Zentralbanker haben den Leitzins am 7. August unerwartet gesenkt. Sie äußerten Sorge über die Stärke des Baht und das schwache Wirtschaftswachstum.
  • Jordanien - Die Zentralbank senkte Anfang August ihren Leitzins um 25 Basispunkte auf 4,5 Prozent.
  • Hongkong - Die Hong Kong Monetary Authority (HKMA) senkte den Leitzins am 1. August um 25 Basispunkte auf 2,5 Prozent. Es war die erste Senkung seit Ende 2008. Hongkongs Geldpolitik folgt der Federal Reserve, da der Hongkong-Dollar in einer engen Spanne von 7,75 bis 7,85 pro Dollar fixiert ist.
  • Moldau - Die Zentralbank erhöhte ihren Leitzins am 31. Juli um 50 Basispunkte auf 7,5 Prozent, um die steigende Inflation aufgrund von Lohnerhöhungen und höheren Lebensmittelpreisen zu bekämpfen.
  • Saudi-Arabien / Bahrain / VAE - Die Zentralbanken Saudi-Arabiens, Bahrains und der Vereinigten Arabischen Emirate - deren Währungen alle an den US-Dollar gekoppelt sind - senkten am 31. Juli die Leitzinsen, nachdem die US-Notenbank die Zinsen zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrzehnt gesenkt hatte.
  • Brasilien - In ihrer ersten Zinssenkung seit März 2018 senkte die Zentralbank ihren Leitzins am 31. Juli auf ein neues Tief von 6,00 Prozent, ein aggressiver erster Schritt in einem mit großer Spannung erwarteten Lockerungszyklus.
  • Aserbaidschan - Die Zentralbank sagte am 26. Juli, dass sie ihren Refinanzierungssatz um 25 Basispunkte auf 8,25 Prozent gesenkt hat.
  • Russland - Die Zentralbanker senkten den Leitzins am 26. Juli um 25 Basispunkte auf 7,25 Prozent und sagten, dass ein oder zwei weitere Kürzungen später in diesem Jahr möglich sind, da Russland mit einem schleppenden Wirtschaftswachstum konfrontiert ist.
  • Türkei - Die Zentralbank hat ihren Leitzins am 25. Juli mehr als erwartet um 425 Basispunkte auf 19,75 Prozent gesenkt, um eine von der Rezession betroffene Wirtschaft anzukurbeln.
  • Südafrika - Die Zentralbank senkte am 18. Juli wie erwartet ihren Leitzins, deutete aber an, dass weitere Zinssenkungen keine Selbstverständlichkeit seien.
  • Ukraine - Die Zentralbank senkte den Leitzins am 18. Juli um 50 Basispunkte auf 17 Prozent und verwies dabei auf einen rückläufigen Inflationstrend, der sich in den kommenden Monaten fortsetzen dürfte und den Weg für eine weitere monetäre Lockerung ebnen könnte.
  • Südkorea - Die Zentralbank lieferte am 18. Juli eine überraschende Zinssenkung und korrigierte die diesjährige Wachstumsprognose auf den niedrigsten Stand seit einem Jahrzehnt, da der Konflikt mit Japan den Druck auf die vom Handel abhängige Wirtschaft erhöht hat.
  • Pakistan - Die Zentralbank erhöhte den Leitzins am 16. Juli um 100 Basispunkte auf 13,25 Prozent und verwies dabei auf den erhöhten Inflationsdruck und einen wahrscheinlich kurzfristigen Preisanstieg aufgrund höherer Versorgungskosten.
  • Dominikanische Republik - Die Zentralbank senkte die Zinssätze am 30. Juni um 50 Basispunkte auf 5 Prozent.
  • Costa Rica - Die Zentralbank senkte den Leitzins am 20. Juni um 25 Basispunkte auf 4,50 Prozent.
  • Chile - Die chilenische Zentralbank senkte den Leitzins am 7. Juni unerwartet um 50 Basispunkte auf 2,5 Prozent, da sich das Land aufgrund des Handelsstreits zwischen den USA und China eine stärkere Konjunkturabschwächung erwartet.
  • Sri Lanka - Die Zentralbank senkte am 31. Mai wie erwartet ihre Leitzinsen um 50 Basispunkte, um die nachlassende Konjunktur zu stützen.
  • Tadschikistan - Die Zentralbank senkte den Refinanzierungssatz am 31. Mai um 150 Basispunkte auf 13,25 Prozent.
  • Kirgisien - Die Zentralbank des zentralasiatischen Landes senkte den Leitzins am 28. Mai um 25 Basispunkte auf 4,25 Prozent.
  • Angola - Die Zentralbank senkte ihren Leitzins am 24. Mai um 25 Basispunkte auf 15,5 Prozent.
  • Sambia - Die Zentralbank in Lusaka hat den Leitzins am 22. Mai um 50 Basispunkte auf 10,25 Prozent angehoben, um dem Inflationsdruck entgegenzuwirken und die makroökonomische Stabilität zu unterstützen.
  • Malaysia - Die Zentralbank war am 7. Mai die erste in Südostasien, die ihren Leitzins in diesem Jahr um 25 Basispunkte auf 3,0 Prozent senkte.
  • Ruanda - Die Zentralbank senkte ihren Leitzins am 6. Mai um 50 Basispunkte auf 5,0 Prozent.
  • Malawi - Die Zentralbank senkte am 3. Mai ihren Leitzins um 100 Basispunkte auf 3,5 Prozent.
  • Tschechische Republik - Die Tschechische Nationalbank erhöhte die Zinssätze am 2. Mai, um die steigende Inflation einzudämmen.
  • Kasachstan - Die Zentralbank senkte den Leitzins am 15. April um 25 Basispunkte auf 9,00 Prozent, nachdem Präsident Kassym-Jomart Tokajew angeordnet hatte, Kredite erschwinglicher zu machen.
  • Nigeria - Überraschend senkte die Zentralbank ihren Leitzins am 26. März um 50 Basispunkte auf 13,5 Prozent, um das Wachstum in der größten afrikanischen Volkswirtschaft anzukurbeln.
  • Georgien - Die Zentralbank senkte ihren Refinanzierungssatz am 13. März um 25 Basispunkte auf 6,5 Prozent und zitierte dabei Prognosen, wonach die jährliche Inflation in diesem Jahr in der Nähe ihres 3-Prozent-Ziels bleiben wird.
  • Tunesien - Die Zentralbank hat den Leitzins am 19. Februar um 100 Basispunkte auf 7,75 Prozent angehoben, um die hohe Inflation zu bekämpfen. Dies war die dritte Erhöhung in den letzten zwölf Monaten.

Der Grund dafür, dass die Zentralbanken der Schwellenländer im August die meisten Zinssenkungen seit einem Jahrzehnt vorgenommen haben, ist der Rückgang im Welthandel, der sich bis zum ersten Halbjahr 2020 noch deutlich verschärfen könnte. Schwellenländer werden davon am meisten beeinträchtigt, da ihre Volkswirtschaften in vielen Fällen von Exporten in die entwickelte Welt abhängig sind.



DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmen: Die wichtigsten Meldungen zum Wochenstart

Angesichts der Corona-Krise gibt es mehrere wichtige Entwicklungen bei zahlreichen Unternehmen. Wir liefern Ihnen einen Überblick über...

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Deutschland
Deutschland Wir sollten Bürger sein und keine Untertanen: Eine Replik auf Hauke Rudolph

Vor einigen Tagen hat Hauke Rudolph einen Kommentar mit dem Titel „Deutschland – ein Nachtwächterstaat" veröffentlicht. In diesem...

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

DWN
Politik
Politik Wird die Welt alle 100 Jahre von einer Pandemie verwüstet?

Es wird behauptet, dass die Welt alle 100 Jahre von einer Pandemie heimgesucht wird, der Millionen Menschen zum Opfer fallen. Doch stimmt...

DWN
Finanzen
Finanzen Ausländische Zentralbanken verkaufen US-Staatsanleihen wie nie zuvor

Im März haben ausländische Zentralbanken so viel US-Staatsanleihen verkauft wie niemals zuvor. Doch auch die Gegenmaßnahmen der Federal...

DWN
Deutschland
Deutschland Produktions-Kapazitäten der deutschen Autobauer sind viel zu hoch: Massenentlassungen drohen

Die Produktionskapazitäten der deutschen Autobauer sind viel zu hoch – die Unternehmen werden deshalb massive Entlassungen vornehmen.

DWN
Politik
Politik Katastrophenhilfe fordert 100.000 Leichensäcke beim Pentagon an

Die nationale Koordinationsstelle der USA für Katastrophenhilfe (FEMA) hat beim Pentagon 100.000 Leichensäcke angefordert. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Schuldenkrise, mehr Europa oder Ende der Globalisierung? So geht es nach Corona weiter

Die IKB Deutsche Industriebank liefert in einer interessanten Analyse Hinweise darauf, welche Folgen die Coronakrise haben könnte.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona: Deutsche Auto-Produktion bricht massiv ein

Aufgrund der Corona-Krise wird die Zahl der in Deutschland produzierten Autos dieses Jahr massiv zurückgehen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nachfrage steigt weltweit deutlich an

Weltweit ist die Nachfrage nach Bargeld drastisch angestiegen. Das teilt einer der weltweit führenden Banknotenhersteller aus München mit.

DWN
Deutschland
Deutschland Weil Stromversorgung in Gefahr ist? Energieversorger kasernieren hunderte Mitarbeiter am Arbeitsplatz ein

Der Energieversorger E.on hat hunderte Mitarbeiter am Arbeitsplatz einkaserniert, damit sie diesen nicht mehr verlassen. Auch andere...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann bricht der Silberpreis nach oben aus?

Zwar wird im Zuge der laufenden globalen Rezession die industrielle Nutzung des Silbers zurückgehen, doch verringert sich derzeit auch die...

DWN
Politik
Politik Russlands Wohltätigkeitsorganisationen stehen vor dem totalen Bankrott

Russlands Wohltätigkeitsorganisationen und NGOs sind mit einer akuten Finanzierungskrise konfrontiert, da Unternehmen und Einzelpersonen...

celtra_fin_Interscroller