Finanzen

Zentralbanken senken Leitzinsen so häufig wie zuletzt im Krisenjahr 2009

Lesezeit: 5 min
04.09.2019 10:16  Aktualisiert: 04.09.2019 10:50
Im August gab es weltweit so viele Zinssenkungen wie zuletzt im Krisenjahr 2009.
Zentralbanken senken Leitzinsen so häufig wie zuletzt im Krisenjahr 2009
Im August hat Shaktikanta Das, der Gouverneur der Reserve Bank of India, den Leitzins das vierte Mal infolge gesenkt. (Foto: dpa)
Foto: Jagadeesh Nv

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zahlreiche Zentralbanken weltweit - insbesondere in den sogenannten Schwellenländern - haben zuletzt ihre Leitzinsen gesenkt. Sie sind damit dem Vorbild der großen Notenbanken gefolgt, wie der Federal Reserve und der Europäischen Zentralbank.

Im August gab es in den 37 Schwellenländern, die Reuters für einen Bericht untersucht hat, netto vierzehn Zinssenkungen. Das ist die höchste Zahl seit den geldpolitischen Maßnahmen in der Folge der Finanzkrise. Einige dieser Zinssenkungen - wie in Mexiko und Thailand - kamen komplett unerwartet für die Finanzmärkte.

Der August war der siebte Monat in Folge, in dem es netto mehr Zinssenkungen als Zinsanhebungen gab. Im Juli hatten die Zentralbanken der Schwellenländer insgesamt acht Zinssenkungen netto vollzogen.

Bis Januar 2019 hatte es in den 37 Schwellenländern neun Monate lang mindestens genauso viele die Zinserhöhungen wie Zinssenkungen gegeben, da die Zentralbanken sich bemühten, die steigende Inflation infolge des starken Dollars abzufangen.

Die folgende Übersicht zeigt, welche geldpolitischen Änderungen die Zentralbanken der 45 von Reuters untersuchten Schwellenländer zuletzt vollzogen haben.

  • Botswana - Die Zentralbank senkte den Leitzins am 29. August um 25 Basispunkte auf 4,75 Prozent.
  • Jamaika - Die Zentralbank senkte den Zinssatz am 28. August um 25 Basispunkte auf 0,50 Prozent.
  • Ägypten - Die ägyptische Zentralbank senkte den Tagesgeldsatz um 150 Basispunkte auf 14,25% am 22. August, dem ersten Rückgang seit Februar, nachdem die Inflationszahlen nach Juli deutlich unter den Erwartungen lagen.
  • Indonesien - Die Zentralbank hat am 22. August überraschend ihren Leitzins zum zweiten Mal in zwei Monaten gesenkt.
  • Paraguay - Die Zentralbank senkte den Leitzins am 21. August um 25 Basispunkte auf 4,25 Prozent.
  • Mexiko - Die Politik senkte am 15. August den Leitzins um 25 Basispunkte auf 8,00 Prozent. Es war die erste Senkung seit Juni 2014.
  • Mozambique - Die Zentralbank senkte ihren Leitzins am 14. August um 50 Basispunkte auf 12,75 Prozent.
  • Namibia - Die Politik senkte den Leitzins am 14. August um 25 Basispunkte auf 6,5 Prozent.
  • Mauritius - Die Zentralbank senkte den Leitzins am 9. August um 15 Basispunkte auf 3,35 Prozent.
  • Peru - Die Zentralbank senkte den Leitzins am 9. August auf 2,5 Prozent. Hintergrund ist eine erwartete Konjunkturabschwächung des weltweit zweitgrößten Kupferproduzenten.
  • Serbien - Die Zentralbank überraschte die Märkte, indem sie ihren Leitzins am 8. August um weitere 25 Basispunkte auf 2,5 Prozent senkte, die zweite Senkung innerhalb weniger Monate.
  • Philippinen - Die Zentralbank senkte den Leitzins am 8. August, nachdem das Wirtschaftswachstum auf den schwächsten Stand seit 17 Quartalen gesunken war.
  • Indien - Die Reserve Bank of India (RBI) senkte ihre Leitzinsen am 7. August das vierte Mal in Folge mit einer etwas stärker als erwarteten Senkung. Hintergrund ist, dass die Wirtschaft fast so langsam wächst wie zuletzt vor fünf Jahren.
  • Belarus - Die Zentralbank sagte am 7. August, dass sie ihren Hauptzinssatz mit Wirkung vom 14. August um 50 Basispunkte auf 9,5 Prozent senkt.
  • Thailand - Die Zentralbanker haben den Leitzins am 7. August unerwartet gesenkt. Sie äußerten Sorge über die Stärke des Baht und das schwache Wirtschaftswachstum.
  • Jordanien - Die Zentralbank senkte Anfang August ihren Leitzins um 25 Basispunkte auf 4,5 Prozent.
  • Hongkong - Die Hong Kong Monetary Authority (HKMA) senkte den Leitzins am 1. August um 25 Basispunkte auf 2,5 Prozent. Es war die erste Senkung seit Ende 2008. Hongkongs Geldpolitik folgt der Federal Reserve, da der Hongkong-Dollar in einer engen Spanne von 7,75 bis 7,85 pro Dollar fixiert ist.
  • Moldau - Die Zentralbank erhöhte ihren Leitzins am 31. Juli um 50 Basispunkte auf 7,5 Prozent, um die steigende Inflation aufgrund von Lohnerhöhungen und höheren Lebensmittelpreisen zu bekämpfen.
  • Saudi-Arabien / Bahrain / VAE - Die Zentralbanken Saudi-Arabiens, Bahrains und der Vereinigten Arabischen Emirate - deren Währungen alle an den US-Dollar gekoppelt sind - senkten am 31. Juli die Leitzinsen, nachdem die US-Notenbank die Zinsen zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrzehnt gesenkt hatte.
  • Brasilien - In ihrer ersten Zinssenkung seit März 2018 senkte die Zentralbank ihren Leitzins am 31. Juli auf ein neues Tief von 6,00 Prozent, ein aggressiver erster Schritt in einem mit großer Spannung erwarteten Lockerungszyklus.
  • Aserbaidschan - Die Zentralbank sagte am 26. Juli, dass sie ihren Refinanzierungssatz um 25 Basispunkte auf 8,25 Prozent gesenkt hat.
  • Russland - Die Zentralbanker senkten den Leitzins am 26. Juli um 25 Basispunkte auf 7,25 Prozent und sagten, dass ein oder zwei weitere Kürzungen später in diesem Jahr möglich sind, da Russland mit einem schleppenden Wirtschaftswachstum konfrontiert ist.
  • Türkei - Die Zentralbank hat ihren Leitzins am 25. Juli mehr als erwartet um 425 Basispunkte auf 19,75 Prozent gesenkt, um eine von der Rezession betroffene Wirtschaft anzukurbeln.
  • Südafrika - Die Zentralbank senkte am 18. Juli wie erwartet ihren Leitzins, deutete aber an, dass weitere Zinssenkungen keine Selbstverständlichkeit seien.
  • Ukraine - Die Zentralbank senkte den Leitzins am 18. Juli um 50 Basispunkte auf 17 Prozent und verwies dabei auf einen rückläufigen Inflationstrend, der sich in den kommenden Monaten fortsetzen dürfte und den Weg für eine weitere monetäre Lockerung ebnen könnte.
  • Südkorea - Die Zentralbank lieferte am 18. Juli eine überraschende Zinssenkung und korrigierte die diesjährige Wachstumsprognose auf den niedrigsten Stand seit einem Jahrzehnt, da der Konflikt mit Japan den Druck auf die vom Handel abhängige Wirtschaft erhöht hat.
  • Pakistan - Die Zentralbank erhöhte den Leitzins am 16. Juli um 100 Basispunkte auf 13,25 Prozent und verwies dabei auf den erhöhten Inflationsdruck und einen wahrscheinlich kurzfristigen Preisanstieg aufgrund höherer Versorgungskosten.
  • Dominikanische Republik - Die Zentralbank senkte die Zinssätze am 30. Juni um 50 Basispunkte auf 5 Prozent.
  • Costa Rica - Die Zentralbank senkte den Leitzins am 20. Juni um 25 Basispunkte auf 4,50 Prozent.
  • Chile - Die chilenische Zentralbank senkte den Leitzins am 7. Juni unerwartet um 50 Basispunkte auf 2,5 Prozent, da sich das Land aufgrund des Handelsstreits zwischen den USA und China eine stärkere Konjunkturabschwächung erwartet.
  • Sri Lanka - Die Zentralbank senkte am 31. Mai wie erwartet ihre Leitzinsen um 50 Basispunkte, um die nachlassende Konjunktur zu stützen.
  • Tadschikistan - Die Zentralbank senkte den Refinanzierungssatz am 31. Mai um 150 Basispunkte auf 13,25 Prozent.
  • Kirgisien - Die Zentralbank des zentralasiatischen Landes senkte den Leitzins am 28. Mai um 25 Basispunkte auf 4,25 Prozent.
  • Angola - Die Zentralbank senkte ihren Leitzins am 24. Mai um 25 Basispunkte auf 15,5 Prozent.
  • Sambia - Die Zentralbank in Lusaka hat den Leitzins am 22. Mai um 50 Basispunkte auf 10,25 Prozent angehoben, um dem Inflationsdruck entgegenzuwirken und die makroökonomische Stabilität zu unterstützen.
  • Malaysia - Die Zentralbank war am 7. Mai die erste in Südostasien, die ihren Leitzins in diesem Jahr um 25 Basispunkte auf 3,0 Prozent senkte.
  • Ruanda - Die Zentralbank senkte ihren Leitzins am 6. Mai um 50 Basispunkte auf 5,0 Prozent.
  • Malawi - Die Zentralbank senkte am 3. Mai ihren Leitzins um 100 Basispunkte auf 3,5 Prozent.
  • Tschechische Republik - Die Tschechische Nationalbank erhöhte die Zinssätze am 2. Mai, um die steigende Inflation einzudämmen.
  • Kasachstan - Die Zentralbank senkte den Leitzins am 15. April um 25 Basispunkte auf 9,00 Prozent, nachdem Präsident Kassym-Jomart Tokajew angeordnet hatte, Kredite erschwinglicher zu machen.
  • Nigeria - Überraschend senkte die Zentralbank ihren Leitzins am 26. März um 50 Basispunkte auf 13,5 Prozent, um das Wachstum in der größten afrikanischen Volkswirtschaft anzukurbeln.
  • Georgien - Die Zentralbank senkte ihren Refinanzierungssatz am 13. März um 25 Basispunkte auf 6,5 Prozent und zitierte dabei Prognosen, wonach die jährliche Inflation in diesem Jahr in der Nähe ihres 3-Prozent-Ziels bleiben wird.
  • Tunesien - Die Zentralbank hat den Leitzins am 19. Februar um 100 Basispunkte auf 7,75 Prozent angehoben, um die hohe Inflation zu bekämpfen. Dies war die dritte Erhöhung in den letzten zwölf Monaten.

Der Grund dafür, dass die Zentralbanken der Schwellenländer im August die meisten Zinssenkungen seit einem Jahrzehnt vorgenommen haben, ist der Rückgang im Welthandel, der sich bis zum ersten Halbjahr 2020 noch deutlich verschärfen könnte. Schwellenländer werden davon am meisten beeinträchtigt, da ihre Volkswirtschaften in vielen Fällen von Exporten in die entwickelte Welt abhängig sind.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Politik
Politik EU-Corona-Impfpass und ab in den Urlaub? So einfach wird es 2021 nicht

Im tiefsten Winter denken viele an den Sommerurlaub. Aber wie wird das dieses Jahr? Kann man mit einer Impfung wieder frei reisen? Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Hoteliers am Ende: „Ein Zurück zu 2019 wird es nicht geben“

Messen sind abgesagt, Veranstaltungen finden online statt. Die Corona-Pandemie schränkt Geschäftsreisen massiv ein. Manche Firmen werden...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Corona-Verschärfungen lassen Anleger nur mit den Achseln zucken

Das deutsche Leitbarometer legt zu - der verschärften Maßnahmen zum Trotz. Der wichtigste Termin ist heute Abend die Inthronisierung von...

DWN
Technologie
Technologie Gazprom verbrennt sibirisches Gas zum Schürfen von Bitcoin

Die Ölsparte des russischen Gasriesen Gazprom hat ein Pilotprojekt zum Bitcoin-Mining erfolgreich abgeschlossen. Nun sollen im großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik DWN-Prognose trifft zu: Transatlantik-Koordinator erwartet bald Biden-Besuch in Deutschland

Am 27. November 2020 hatten die DWN geschrieben: „Wenn Biden seinen ersten Staatsbesuch in Deutschland tätigen sollte, sollte jedem...

DWN
Politik
Politik Vatikan impft 25 Obdachlose gegen Corona

Der Vatikan hat 25 Obdachlose geimpft – natürlich aus reiner Menschenliebe. Zuvor hatte der umstrittene Papst Franziskus ein Bündnis...

DWN
Marktbericht
Marktbericht 2021 wird das „Jahr der Wahrheit“ für Europas Banken

Die Corona-Krise dürfte schon seit Jahren vorherrschende negative Trends in der Branche verstärkt und beschleunigt haben.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gewinnverlagerung in Niedrigsteuerländer führt beim Staat zu Milliarden-Ausfällen

Durch die Verlagerung von Gewinnen in Länder mit besonders niedrigen Unternehmenssteuern entgehen dem deutschen Staat jährlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Grünen-Politiker gegen Bundesregierung: Wir brauchen einen Pandemierat mit verschiedenen Wissenschaftlern

Der forschungspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Kai Gehring, hat der Bundesregierung vorgeworfen, zu wenig zur Erforschung des...

DWN
Politik
Politik „Republic of Texas“: Kommt es in den USA zur Sezession?

Im US-Bundesstaat Texas gibt es seit geraumer Zeit eine politische Bewegung, die sich von den USA abspalten möchte, um die „Republic of...

DWN
Politik
Politik Top-Mediziner kritisiert RKI: „Uns droht ein Mega-Lockdown auf Basis unbrauchbarer Zahlen“

Der bis Ende Januar befristete Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland wird bis Mitte Februar verlängert. Doch ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Universelles Grundeinkommen soll über digitale Dollar-Geldbörsen ausgezahlt werden

Die USA könnten schon bald ein Gesetz zur Einführung einer „digitalen Dollar-Geldbörse“ verabschieden. Dem Gesetz zufolge sollen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Strategiepapier: EU will Abhängigkeit vom US-Dollar reduzieren, geht gegen City of London vor

Wenige Tage vor der Amtseinführung Joe Bidens ist ein Strategiepapier der EU aufgetaucht, dass es in sich hat. Unter anderem wird darin...