Tages- und Festgeldrechner präsentiert von ZINSPILOT

 

Pleite von Thomas Cook: Deutsche Tochter Condor ruft nach Staatskrediten

Lesezeit: 3 min
23.09.2019 09:24  Aktualisiert: 23.09.2019 09:27
Für hunderttausende Reisende des Veranstalters Thomas Cook brechen nach dessen Insolvenz ungewisse Tage an. Die deutsche Tochter Condor beantragt unterdessen Staatshilfe bei der Bundesregierung.
Pleite von Thomas Cook: Deutsche Tochter Condor ruft nach Staatskrediten
Foto: Silas Stein

Nach der Insolvenz seines britischen Mutterkonzerns Thomas Cook kämpft der deutsche Ferienflieger Condor ums Überleben. Als einzige der fünf Fluggesellschaften von Thomas Cook hielt die einst zur Lufthansa gehörende Traditionsmarke ihren Betrieb am Montag aufrecht, nachdem der älteste Reisekonzern der Welt hoch verschuldet in die Knie gegangen war. Bis zu 600.000 Urlauber sind gestrandet. Condor beantragte unmittelbar nach dem Scheitern der Verhandlungen von Thomas Cook mit möglichen Geldgebern einen Staatskredit bei der Bundesregierung, um liquide zu bleiben. "Wir konzentrieren uns auch weiterhin auf das, was wir am besten können: Unsere Gäste pünktlich und sicher in den Urlaub zu fliegen", warb Condor-Chef Ralf Teckentrup um Vertrauen.

Scheitert die Rettungsaktion, geht es den rund 240.000 derzeit im Urlaub weilenden Condor-Fluggästen genauso wie den vielen Cook-Kunden aus Großbritannien oder Skandinavien, die per Notfallplan nach Hause fliegen müssen oder gar nicht erst wegkommen. Das Wirtschaftsministerium erklärte in Berlin, den Antrag auf einen Überbrückungskredit zu prüfen. Hessen zeigte sich grundsätzlich offen, eine Landesbürgschaft zu stellen. Beteiligte der öffentlichen Hand gehen davon aus, dass es bei der Kreditanfrage um rund 200 Millionen Euro geht. In Branchenkreisen wurde außerdem spekuliert, die Lufthansa könne Condor zumindest teilweise übernehmen, um ihr Tourismusgeschäft auf der Langstrecke neu aufzustellen. Mit der Lufthansa an Bord könnte die Bundesregierung sich zu Staatshilfe durchringen, denn sie kann nach EU-Recht einem Unternehmen nur beispringen, wenn es dauerhaft überleben kann. Die Lufthansa wollte sich dazu nicht äußern.

Die Gewerkschaften Verdi, Vereinigung Cockpit und UFO forderten die Bundesregierung auf, Condor zu unterstützen, um die rund 4500 Arbeitsplätze dort zu erhalten. Anders als Pleite-Airlines sei Condor profitabel, argumentierten sie. Auch der Condor-Kunde Alltours erklärte, er wolle den Ferienflieger in jeglicher Hinsicht unterstützen, damit Condor im Markt bleibt. Die deutsche Traditionsmarke befördert nicht nur Thomas-Cook-Kunden, sondern auch die anderer Reiseveranstalter wie Alltours und Individualreisende.

Zudem erklärte die deutsche Thomas Cook GmbH, noch letzte Optionen zu prüfen, um eine Pleite zu verhindern. Betroffen davon wären unter anderem die Marken Neckermann, Bucher Reisen & Öger Tours. Allerdings stoppte die deutsche Gesellschaft sofort den Reiseverkauf und erklärte, die ab Montag gebuchten 21.000 Abreisen nicht gewährleisten zu können. Derzeit müssen rund 140.000 Kunden von Thomas Cook in Deutschland an ihrem Ferienort bangen, ob sie auch wieder heimkommen.

"EIN ZUTIEFST TRAURIGER TAG"

Im Heimatland der fast 180 Jahre alten Thomas Cook Group, Großbritannien, blieb der konservative Premierminister Boris Johnson hart. Er habe eine Bitte um Finanzhilfe von 150 Millionen Pfund ausgeschlagen, sagte er auf dem Flug zur UN-Vollversammlung nach New York. Dies wäre sonst ein Fall "moralischen Fehlverhaltens", der Fahrlässigkeit von Firmen begünstigen würde. Den etwa 150.000 gestrandeten Urlaubern aus Großbritannien versprach er, das Beste zu tun, um sie nach Hause zu bringen. Die Ära des Erfinders der Pauschalreise endet so mit der größten Rückholaktion Großbritanniens von Bürgern in Friedenszeiten. Die oppositionelle Labour-Partei kritisierte Johnson dafür, Thomas Cook untergehen zu lassen. "Eine so alte Marke und Tradition nicht zu retten, finde ich schade", kommentierte auch ein Nutzer die Hiobsbotschaft auf Thomas Cooks Instagram-Account.

Cook-Konzernchef Peter Fankhauser entschuldigte sich bei Millionen Kunden, Tausenden Beschäftigten, Lieferanten und Partnern. Er hatte ein Rettungspaket über 900 Millionen Pfund mit dem chinesischen Großaktionär Fosun, Banken und Anleihegläubigern in Arbeit. Doch eine in den letzten Zügen draufgelegte Forderung von Banken über 200 Millionen Pfund, Insidern zufolge vor allem der Royal Bank of Scotland, brachte den Plan zum Scheitern. Ein ursprünglicher Plan, die Fluggesellschaften zu verkaufen, um mit dem Erlös den Tourismuskonzern zu sanieren, war zuvor ebenfalls gescheitert. Hier hatte die Lufthansa ihr Interesse bekundet.

"Das ist ein zutiefst trauriger Tag für ein Unternehmen, das Pionierarbeit bei Pauschalreisen geleistet und Millionen Menschen in der ganzen Welt das Reisen ermöglicht hat." Thomas Cook war mit umgerechnet 1,9 Milliarden Euro hoch verschuldet. Der heiße Sommer 2018 führte zu Einbrüchen im Last-Minute-Geschäft, die lange nachwirkten. Der Brexit drückte den Pfundkurs und verdarb vielen Briten die Reiselust, was den Preiskampf unter den Veranstaltern noch verschärfte.

MARKTBEREINIGUNG IN VOLLEM GANGE

Anders als der Marktführer TUI, setzt Thomas Cook außerdem noch nicht so lange auf eigene Hotels und Ressorts, mit denen ein Veranstalter auf den Trend weg von der Pauschalreise und hin zu individuellem Urlaub reagieren kann. Der Zusammenbruch des zweitgrößten Reisekonzerns weltweit ließ die Aktien von TUI, der Nummer eins aus Hannover, um mehr als zehn Prozent an der Londoner Börse steigen. Auch Airline-Aktien legten zu, weil Anleger durch ein Ausscheiden der Cook-Airlines auf einen Rückgang des Angebots setzten. In den vergangenen Jahren gingen einige Fluggesellschaften schon pleite - so etwa Air Berlin oder Germania aus Deutschland - doch andere Airlines übernahmen die Kapazitäten.

Etwa 600.000 Kunden von Thomas Cook rund ums Mittelmeer müssen wegen der Pleite jetzt größtenteils durch andere Airlines nach Hause kommen. In Großbritannien organisiert das die Flugbehörde CAA. Die mindestens 340.000 Kunden aus Deutschland - von Thomas Cook und Condor - müssen sich bei Pauschalreisen auf den Veranstalter verlassen, als Individualreisende selbst für ihre Rückreise sorgen. "Wir haben uns so auf unseren Urlaub gefreut, und jetzt das", schimpfte ein enttäuschter Kunde auf Instagram. Die Thomas-Cook-Reisebüros blieben am Montag geschlossen. Am Flughafen Manchester etwa wurden die Thomas-Cook-Schilder mit dem gelben Herz-Logo am Check-in abgenommen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Analysen: Weltwirtschaft so schwach wie am Ende der letzten globalen Rezession

Umfragen der wichtigen Datenanbieter Ifo und IHS Markit zeichnen ein düsteres Bild der Weltwirtschaft. Beiden Instituten zufolge befinden...

DWN
Politik
Politik China baut Griechenland zum europäischen Brückenkopf der Neuen Seidenstraße auf

Chinas Staatschef Xi Jinping hat während seines Besuches weitere Investitionen in Griechenland angekündigt. Mithilfe der Chinesen stieg...

DWN
Politik
Politik Inspekteur der Deutschen Marine: Um abzuschrecken, müssen wir kämpfen können

Die Deutsche Marine hat entbehrungsreiche Zeiten hinter sich: Jahrzehntelang wurde sie in hohem Maße vernachlässigt und finanziell sowie...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Morales flieht nach Mexiko, im Land brechen Unruhen aus

Der bolivianische Ex-Präsident Morales ist nach Mexiko ins Exil geflohen. Zuvor wurde er vom Militär unter dem Vorwand der Wahlfälschung...

DWN
Deutschland
Deutschland Windkraft-Krisengipfel in Hannover: Die Politik steht zwischen Unternehmen, Bürgern und Verbänden

Die Windkraftbranche wird derzeit von Nackenschlägen erschüttert. Am vergangenen Freitag hat Enercon einen massiven Stellenabbau...

DWN
Technologie
Technologie Dudenhöffer: „Teslas Pläne sind für die Autobauer gut, für die Bundesregierung ein Problem“

Die Pläne des US-Elektroautoherstellers Tesla zum Bau einer großen Batteriefabrik nahe Berlin wirken sich dem Autoexperten Ferdinand...

DWN
Deutschland
Deutschland Heckler&Koch steht zum Verkauf: BND untersucht dubiose Interessenten

Der deutsche Waffenproduzent Heckler&Koch wird von Schulden bedrückt. Jetzt gibt es Meldungen, dass er verkauft werden soll. An wen, ist...

DWN
Politik
Politik „Die EU darf nicht gegen Amerikaner, Russen oder Chinesen sein. Sie muss mit allen zusammenarbeiten“

Ende Oktober fand in Verona - inzwischen zum zwölften Mal – das Eurasische Wirtschaftsforum statt. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten...

DWN
Technologie
Technologie Das Wohlstandsversprechen des Technologie-Zeitalters hat sich als Farce entpuppt

Zu Beginn des digitalen Zeitalters wurden Chancengleichheit und Wohlstand für alle propagiert. Davon ist heute nichts mehr zu erkennen,...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Problemen mit Libra startet Facebook neues Bezahlsystem

Politik und Zentralbanken laufen Sturm gegen Facebooks Pläne mit der Kryptowährung Libra. Daher startet das soziale Netzwerk nun das...

DWN
Finanzen
Finanzen ETFs stocken Goldbestände deutlich auf

Börsengehandelte Fonds haben im dritten Quartal ungewöhnlich viel Gold gekauft.

DWN
Politik
Politik Iran legt bei Urananreicherung nach, weil EU das Zahlungsvehikel Instex nicht umsetzt

Der Iran startet mit der Urananreicherung in der Anlage Fordo. Teheran ist wütend, weil die EU das seit Monaten versprochene...

DWN
Deutschland
Deutschland Gewalt gegen Schiedsrichter: Sportgericht sperrt fast komplette Mannschaft von Kreisligist

Ein Sportgericht hat fast die gesamte Mannschaft des Kreisligisten BV Altenessen II wegen einer Hetzjagd auf einen Schiedsrichter gesperrt....

DWN
Politik
Politik Türkei: Gründer der White Helmets tot aufgefunden

Der ehemalige britische Offizier und Gründer der Zivilschutzorganisation White Helmets, James Le Mesurier, wurde in Istanbul tot...

celtra_fin_Interscroller