Deutschland

Deutschland ist bereit, mehr Geld zum Nato-Etat beizusteuern

Lesezeit: 1 min
11.10.2019 17:00
Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich offen dafür gezeigt, dass Deutschland künftig mehr zur Finanzierung des Nato-Haushalts beiträgt.
Deutschland ist bereit, mehr Geld zum Nato-Etat beizusteuern
Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer am Freitag in Riga während einer Pressekonferenz mit ihrem lettischen Amtskollegen Pabriks (Foto: dpa)
Foto: Monika Skolimowska

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutschland signalisiert den USA ein Entgegenkommen im Streit über die Aufteilung der Kosten für den Nato-Haushalt, aus dem etwa der Betrieb des Hauptquartiers in Brüssel bezahlt wird. Deutschland sei bereit, mehr Geld zum Nato-Etat beizusteuern, sagte Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) am Freitag in Riga.

Ob dies allerdings US-Präsident Donald Trump besänftigen wird, der Deutschland immer wieder wegen der Nichterfüllung des Zwei-Prozent-Ausgabenziels der Nato heftig kritisiert, scheint fraglich. Mit insgesamt rund 2,3 Milliarden Euro macht der Nato-Haushalt nur einen sehr kleinen Teil der gesamten Verteidigungsausgaben der 29 Bündnispartner aus. Deutschland finanziert derzeit 14,8 Prozent des Nato-Budgets, dies sind rund 300 Millionen Euro. Um das Zwei-Prozent-Ziel zu erreichen, müsste der deutsche Wehretat um etliche Milliarden Euro aufgestockt werden.

Kramp-Karrenbauer sagte, Voraussetzung für höhere deutsche Zahlungen zum Nato-Haushalt sei, dass der deutsche Beitrag höchstens auf die gleiche Höhe wie der der USA steige. Zudem dürfe eine Erhöhung nicht nur Deutschland betreffen, sondern müsse auch für die übrigen europäischen Verbündeten gelten.

Als weltgrößte Militärmacht steuern die USA bisher 22 Prozent zum Nato-Haushalt bei. Aktuell denkt das Bündnis darüber nach, den US-Beitrag auf etwa 16 Prozent abzusenken. Die übrigen 28 Nato-Mitglieder müssten damit mehr bezahlen. Das Thema soll beim Treffen der Staats- und Regierungschefs der Nato-Staaten im Dezember in London auf den Tisch kommen. Gibt es dort eine Einigung, soll die neue Finanzierung mit dem Nato-Haushalt 2021 inkrafttreten.

"Es geht nicht um die Beschwichtigung von Präsident Trump, es geht um die Frage, ob die Nato in der Lage ist, ihre Aufgabe zu erfüllen", betonte Kramp-Karrenbauer. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen. Bei dem einen oder anderen europäischen Nachbarn gebe es noch Vorbehalte gegen die Reform.

Das Zwei-Prozent-Ausgabenziel der Nato wird Deutschland in den kommenden Jahren nach bisheriger Planung nicht erreichen, was Trump immer wieder heftig kritisiert. Aktuell gibt Deutschland für sein Militär 1,39 Prozent seines Bruttoinlandsproduktes aus.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Bekommt die Ukraine Taurus oder nicht? Ampel-Koalition liefert keine Antwort!
22.02.2024

Die Ukraine bittet um weitere Waffenlieferungen, im Fokus stehen dabei derzeit Marschflugkörper wie das deutsche System Taurus. Ob die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Allzeithoch dank Hype um Nvidia-Aktie
22.02.2024

Der deutsche Aktienindex ist auf ein neues Allzeithoch geklettert. Er beendete den Börsenhandel am Donnerstag bei 17.370,45 Punkten, das...

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: In der Bilanz klafft ein großes Loch
22.02.2024

Die Europäischen Zentralbank (EZB) ist in die roten Zahlen geraten. Das Loch in der EZB-Bilanz ist hauptsächlich auf die Zinserhöhungen...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...