Politik

Griechenland: Rücktritt des Finanzministers hatte politische Gründe

Lesezeit: 1 min
26.06.2012 00:30
Der griechische Finanzminister Vassilis Rapanos ist offenbar doch nicht nur aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten. Er soll die Pläne der Regierung abgelehnt haben, der Troika das Sparprogramm aufzukündigen.
Griechenland: Rücktritt des Finanzministers hatte politische Gründe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Athen tobt offenbar hinter den Kulissen ein knallharter Machtkampf. Der Rücktritt des noch nicht einmal vereidigten Finanzministers Vassilis Rapanos soll einem Bericht der Zeitung Kathimerini zufolge doch aus politischen Gründen erfolgt sein. Der ehemalige Notenbanker soll sich entsetzt über die Idee von Ministerpräsident Samaras gezeigt haben, der Troika das Sparprogramm faktisch vor die Füsse zu werfen (hier). Rapanos soll darin ein großes Unglück für Griechenland sehen. Der ehemalige Notenbanker will sich an diesem Konzept nicht beteiligen - sein Schwächeanfall war demnach nur einer der Gründe, warum er die Regierung Samaras bereits vor ihrem Amtsbeginn in eine schwere Krise gestürzt hat.

Außerdem soll Rapanos erbost gewesen sein, als er erfahren hat, dass er sich seine Stellvertreter im Finanzministerium nicht selbst aussuchen kann; Rapanos wollte sich unabhängige Technokraten holen - und sah sich auf einmal treuen Parteigängern aus den alten Parteien gegenüber.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Minutiös recherchiert: Investigativ-Journalistin enthüllt amerikanische Waffenlieferungen an Terroristen in Syrien

Die DWN haben eine Investigativ-Journalistin getroffen, die Dokumente präsentiert, die belegen, wie die USA Terroristen in Syrien mit...

DWN
Politik
Politik Gegen Machotum und Feminismus: Wir brauchen eine "Landkarte des Zarten" für die Erotik des 21. Jahrhunderts

DWN-Kolumnist Ronald Barazon befasst sich heute mit einem zeitlosen und gleichzeitig höchst aktuellen gesellschaftspolitischen Thema.

DWN
Weltwirtschaft
DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik OVG bestätigt Demoverbot: „Leben und Gesundheit von Menschen sind unmittelbar gefährdet“

Der 1. Senat des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg hat in einem Eilverfahren das Verbot der für den heutigen Abend angemeldeten...

DWN
Politik
Politik Europas Klimapolitik: Ideologisch motiviert, von Denkfehlern durchsetzt

Top-Ökonom Hans-Werner Sinn zeigt auf, warum die europäische Klimapolitik fehlgeleitet ist.

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff-Hype: Ein paar wenige Unternehmen profitieren - der Steuerzahler zahlt die Zeche

Vom Wasserstoff-Hype werden nur wenige profitieren. Lesen Sie heute den zweiten Teil der großen dreiteiligen Wasserstoff-Analyse von...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie erregt Aufsehen: Liefert das DIW das Konzept für eine De-Industrialisierung Deutschlands?

Das "Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung" (DIW) sorgt mit einer neuen Studie zur Energiewende für Aufsehen. Würden die...