US-Banken schnappen Europäern junge Talente mit hohen Boni weg

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
13.01.2020 17:06
Weil US-amerikanische Großbanken deutlich mehr bezahlen, kommen Europas Banken kaum noch an junge Top-Talente.
US-Banken schnappen Europäern junge Talente mit hohen Boni weg
Diverse US-amerikanische Geschäftsbanken und Investmentbanken rekrutieren Europäer. (Foto: dpa)
Foto: Justin Lane

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Den europäischen Banken fällt es schwer, die richtigen Mitarbeiter zu finden, berichtet CNBC. Hauptgründe dafür seien regulatorische Vorschriften in der EU sowie die höhere finanzielle Feuerkraft der Konkurrenten aus den USA.

"Es ist ein Teufelskreis, nicht wahr?" sagte ein leitender Angestellter einer europäischen Bank gegenüber CNBC, der es vorgezogen habe, anonym zu bleiben. "Sie möchten das richtige Talent einstellen, weil Sie sehen, dass das Geschäft leidet, aber Sie erhalten keine Genehmigung und wenn es schließlich klappt, können Sie die Gehälter nicht zahlen", sagt die Quelle gegenüber CNBC.

Gehälter in der Bankbranche sind im Allgemeinen höher als in anderen Branchen. Ein Analyst auf Junior-Ebene, der bei einer europäischen Bank eine Handelsfunktion innehat, kann mit einem Grundgehalt zwischen 50.000 und 60.000 US-Dollar bei seinem Antritt rechnen. Darüber hinaus kann er Zulagen und einen Bonus erhalten, der manchmal in Form von Unternehmensanteilen abgegeben wird.

Dies ist der Punkt, an dem sich US-amerikanische Banken von den Europäer absetzen, da sie tendenziell an Bargeld-Boni festhalten und die Gesamtentschädigung eines jüngeren Analysten dadurch auf zwischen 80.000 und 100.000 US-Dollar steigt.

Europäische Banken müssen sich an eine EU-weite Bonus-Obergrenze halten, die Anfang 2014 in die Praxis umgesetzt wurde. Die Verordnung begrenzt die an leitende Angestellte und andere "wesentliche Risikoträger" gezahlten Prämien auf höchstens 100 Prozent ihres festen Entgelts oder 200 Prozent ihrer festen Vergütung mit Zustimmung der Aktionäre.

Dieses Limit mag zwar die öffentliche Erregung über die großen Geldsummen, die Führungskräfte mit nach Hause nehmen, beruhigt haben, aber es hat auch dazu geführt, dass die Banken die Grundgehälter erhöht haben, um die Bonusbeschränkungen auszugleichen.

Die EU-weite Bonusobergrenze wirkte sich nicht nur auf die Mitarbeitermoral aus, sondern auch auf die Einstellung. Große europäische Banken hatten seitdem Schwierigkeiten, Führungskräfte einzustellen, insbesondere im Vergleich zu Banken in den USA, wo Boni und feste Gehälter höher sein dürfen. Die europäischen Banken leiden unter jahrelangen schwachen Gewinnen, massiven – insbesondere von den US-Behörden verhängten – Bußgeldern, einer extrem niedrigen Geldpolitik und Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union.

Auf der anderen Seite haben die US-Banken, insbesondere die großen Banken wie J.P. Morgan und Citigroup, sehr starke Einzelhandelsgeschäfte, die diese Banken angesichts des konjunkturellen Gegenwinds widerstandsfähig gemacht haben. Dies macht sie zu besseren Zahlungsmeistern und zu einem sichereren Arbeitsplatz.

Ein Personalberater berichtete gegenüber CNBC, dass Kreditgeber wie Goldman Sachs und JP Morgan um etwa 30 bis 40 Prozent höhere Bonuszahlungen als europäische Banken wie Barclays, Deutsche Bank und UBS auszahlen. "Es gibt keinen Vergleich. Ein Vizepräsident oder ein leitender Angestellter auf Direktionsebene in einer Handelsfunktion bei einer US-Bank wird leicht eine 100-prozentige Barbonuskomponente erhalten, verglichen mit einer europäischen Bank, wo diese im Allgemeinen aufgeschoben oder in Aktien ausgegeben werden", sagt der Berater.

Banken zahlen Boni auf verschiedene Weise aus. Während einige Banken, insbesondere die US-amerikanischen Banken, einen 100-prozentigen Cash-Bonus ausbezahlen, geben mehrere europäische Banken Bonusse als Mischung aus Bargeld und Aktien aus. Die Barkomponente des Bonus ist in vielen Fällen aufgeschoben und wird über einen längeren Zeitraum ausbezahlt - ein Anreiz für den Mitarbeiter, im Unternehmen zu bleiben, und eine Möglichkeit für das Institut, die Kosten zu senken.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Usain Bolt unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Immobilienpreise in Deutschland werden hoch bleiben

Der Bundesbank zufolge wird es in naher Zukunft keine Entwarnung in Bezug auf die Immobilienpreise geben. Das Preisniveau werde weiterhin...

DWN
Panorama
Panorama Polizeigewerkschaft: Aggressivität im Straßenverkehr massiv gestiegen

Der Deutschen Polizeigewerkschaft zufolge gibt es einen signifikanten Anstieg beim aggressiven Verhalten im Straßenverkehr. Diese...

DWN
Politik
Politik Erdgas-Streit mit der Türkei: Frankreich entsendet Flugzeugträger nach Zypern

Im Streit zwischen der Türkei einerseits und Zypern und der EU andererseits um Erdgasvorkommen vor der Mittelmeerinsel spitzt sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Damit das Corona-Virus nicht nach Deutschland kommt: Sofortige Abschottung gegen China?

Noch sei das Corona-Virus ein begrenztes Problem, schreibt der China-Experte Prof. Dr. Helmut Wagner von der Fern-Uni Hagen. Doch eine...

DWN
Politik
Politik Rentenversicherung schreibt Brandbrief: Einführung der Grundrente ab 2021 ist technisch gar nicht machbar

Die von der Bundesregierung anvisierte Einführung der Grundrente ist aus Sicht der Rentenversicherung technisch überhaupt nicht möglich,...

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: Russland entsendet militärischen Nachschub nach Syrien

Russland hat mit Flugzeugen des Typs Tu-154M militärischen Nachschub nach Syrien entsandt.

celtra_fin_Interscroller