Bald nur noch 15 CDU-Landesverbände? - Bundesspitze erwägt Ausschluss von Thüringen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
06.02.2020 14:53  Aktualisiert: 06.02.2020 14:53
Nach der Wahl in Thüringen ist heftiger Streit innerhalb der CDU ausgebrochen. Einem Insider zufolge hat die Parteispitze sogar über den Ausschluss des ganzen CDU-Landesverbandes aus der Union diskutiert.
Bald nur noch 15 CDU-Landesverbände? - Bundesspitze erwägt Ausschluss von Thüringen
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht ihre Partei nach der Thüringen-Wahl in heftigem Streit. (Foto: dpa)
Foto: Paul Zinken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das politische Erdbeben in Thüringen reichte bis nach Südafrika: "Heute ist ein schlechter Tag für die Demokratie", meldete sich Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch aus der Hauptstadt Pretoria zu Wort. Sie kanzelte die thüringische CDU für die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zusammen mit den Stimmen der AfD zum neuen Ministerpräsidenten deutlich ab - und machte deutlich, dass die Ereignisse in Erfurt mehr sind als eine Provinzposse. Sie gefährden den Bestand der großen Koalition - und da greift auch Merkel ein, die noch in der Nacht mit CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer telefoniert hatte. Beide wissen nach Angaben aus Unionskreisen, dass die Wahl die CDU und auch die CDU-Vorsitzende in eine große Krise stürzen.

Denn nun brechen in der Partei ganz offen Spannungen aus, die sich seit Jahren vor allem im Osten aufgebaut hatten. Schon zu Zeiten der CDU-Chefin Merkel hatten sich mit der sogenannten Werte-Union am konservativen Rand und der Union der Mitte erstmals Flügel in der Partei herausgebildet, die sich unversöhnlich bekämpfen. Es gibt einen Grundsatzstreit, ob man verloren gegangene Wähler vor allem von den Grünen oder aber von der AfD zurückholen soll - wie dies Friedrich Merz, Kramp-Karrenbauers früherer Rivale um den Parteivorsitz, gerade wieder gefordert hat. Und aus mehreren Ost-Landesverbänden heißt es, man rätsele, wie man eigentlich mit den neuen Wahlergebnissen umgehen soll, die angesichts der traditionell starken Linken und nun der überproportional starken AfD die Koalitionsbildung sehr schwierig machen.

Bisher war dies ein Regionalthema. Aber die Wahl Kemmerichs mit den Stimmen von CDU und AfD ist nach Meinung Merkel ein "einzigartiger Vorgang", ein "Bruch" mit allen Werten und Prinzipien der CDU, weil man eben nicht gemeinsam mit der rechtspopulistischen AfD Politik gestalten will. Deshalb schrillten im Adenauer-Haus am Mittwoch die Alarmglocken, als die thüringische Landtagsfraktion eben genau diesen Weg ging.

Merkel und Kramp-Karrenbauer müssen nun sogar um die große Koalition kämpfen. Die SPD-Spitze hat gleich für Samstag zu einem Koalitionsgipfel geladen. Thüringens SPD fordert den Bruch der Koalition, sollte sich die CDU nicht überdeutlich von ihrem Landesverband distanzieren. Der lehnte Neuwahlen in Thüringen noch ab, kurz bevor es die ersten Meldungen gab, dass die FDP die Auflösung des Landtages beantragen werde. Wegen der Gefahr, dass nun die Groko-Kritiker in der SPD Oberhand gewinnen, betonte Merkel sogar von Pretoria aus, dass die Verurteilung durch die CDU- und CSU-Spitze schon am Mittwoch sehr eindeutig gewesen sein.

INSIDER - PARTEIAUSSCHLUSS VON CDU-POLITIKERN DISKUTIERT

Nur hilft die Rettung der Koalition Parteichefin Kramp-Karrenbauer wenig. Denn die Fronten in der CDU stehen sich immer unversöhnlicher gegenüber. Während die Bundes-CDU strikt jede Zusammenarbeit mit Linken und AfD ablehnt, verzweifeln einige Ost-Unionisten wie Thüringens Parteichef Mike Mohring, weil ihnen die Optionen ausgehen. Auch die Werte-Union stellte sich hinter die Wahl Kemmerichs. Schon der Gallionsfigur der Unions-Rechten, Hans-Georg Maaßen, war immer wieder unterstellt worden, dass er offen für ein Bündnis mit der AfD sei.

Wie groß die Besorgnis in der CDU-Spitze vor einer dauerhaften Beschädigung der Partei durch einen Dammbruch nach links oder rechts ist, zeigten die hektischen Beratungen am Mittwoch und Donnerstag hinter den Kulissen - und die drastischen Maßnahmen, die diskutiert wurden. Weil die CDU-Chefin den selbstbewussten Landesverbänden letztlich keine Anweisungen geben kann, wurde intern auch diskutiert, ob man einzelne Akteure in Erfurt aus der Partei ausschließen sollte, wie eine mit den Überlegungen vertraute Person sagte. Das Problem: Die ganze CDU-Fraktion hatte für Kemmerich gestimmt und gab sich auch am Donnerstag nicht schuldbewusst. Sogar ein Ausschluss des ganzen CDU-Landesverbandes aus der Union wurde in den Beratungen erwähnt, wie der Insider sagte. Das Problem hierbei: Dies würde die gesamte Statik der CDU in Deutschland verändern und Befürchtungen einer Abspaltung ostdeutscher Landesverbände noch befeuern.

"Kramp-Karrenbauer kann deshalb eigentlich kaum eine gute Wahl treffen. In Thüringen wie im Bund stecken wir in einer lose-lose-Situation", sagte deshalb ein Mitglied aus dem CDU-Bundesverband, das nicht genannt werden wollte. Der aufgebrochene Richtungsstreit in der CDU wird ausgerechnet in den Monaten weiter schwelen, in denen die Partei über die Kanzlerkandidatur der Union entscheiden muss. Kramp-Karrenbauer leidet hier ohnehin schon unter schlechten Umfragewerten. Und dann kündigte ihr Rivale Friedrich Merz ausgerechnet am Mittwoch an, dass er seinen Aufsichtsratsposten bei dem US-Vermögensverwalter Blackrock aufgeben wolle. Er wolle sich intensiver um die CDU kümmern, begründete er den Schritt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Produktions-Kapazitäten der deutschen Autobauer sind viel zu hoch: Massenentlassungen drohen

Die Produktionskapazitäten der deutschen Autobauer sind viel zu hoch – die Unternehmen werden deshalb massive Entlassungen vornehmen.

DWN
Deutschland
Deutschland Wir sollten Bürger sein und keine Untertanen: Eine Replik auf Hauke Rudolph

Vor einigen Tagen hat Hauke Rudolph einen Kommentar mit dem Titel „Deutschland – ein Nachtwächterstaat" veröffentlicht. In diesem...

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

DWN
Finanzen
Finanzen Ausländische Zentralbanken verkaufen US-Staatsanleihen wie nie zuvor

Im März haben ausländische Zentralbanken so viel US-Staatsanleihen verkauft wie niemals zuvor. Doch auch die Gegenmaßnahmen der Federal...

DWN
Finanzen
Finanzen Schuldenkrise, mehr Europa oder Ende der Globalisierung? So geht es nach Corona weiter

Die IKB Deutsche Industriebank liefert in einer interessanten Analyse Hinweise darauf, welche Folgen die Coronakrise haben könnte.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona: Deutsche Auto-Produktion bricht massiv ein

Aufgrund der Corona-Krise wird die Zahl der in Deutschland produzierten Autos dieses Jahr massiv zurückgehen.

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Finanzen
Finanzen 40 Prozent der Klagen gegen Finanzämter sind erfolgreich

Vor Deutschlands höchstem Finanzgericht haben 2019 vierzig Prozent der klagenden Bürger und Unternehmen ihre Prozesse gegen den Fiskus in...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nachfrage steigt weltweit deutlich an

Weltweit ist die Nachfrage nach Bargeld drastisch angestiegen. Das teilt einer der weltweit führenden Banknotenhersteller aus München mit.

DWN
Deutschland
Deutschland Weil Stromversorgung in Gefahr ist? Energieversorger kasernieren hunderte Mitarbeiter am Arbeitsplatz ein

Der Energieversorger E.on hat hunderte Mitarbeiter am Arbeitsplatz einkaserniert, damit sie diesen nicht mehr verlassen. Auch andere...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann bricht der Silberpreis nach oben aus?

Zwar wird im Zuge der laufenden globalen Rezession die industrielle Nutzung des Silbers zurückgehen, doch verringert sich derzeit auch die...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Prämien für Arbeitnehmer bis 1.500 Euro steuerfrei

Beschäftigte, die wegen der Corona-Krise eine Prämie von ihrem Arbeitgeber bekommen, müssen darauf keine Steuern zahlen.

DWN
Politik
Politik Wie die Wall Street-Barone ihren Reichtum über die Gesundheit der Amerikaner stellen

Die Barone der Wall Street üben großen Druck auf US-Präsident Donald Trump aus. Sie fordern einen baldigen Stopp der Maßnahmen gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

celtra_fin_Interscroller